Politik

Die EU-Politik hat zum Ziel, die Bürgerinnen und Bürger Europas vor einer Reihe ernster Gesundheitsbedrohungen zu schützen, die grenzüberschreitende Auswirkungen haben und denen deshalb besser durch europaweite Zusammenarbeit als von den einzelnen EU-Ländern entgegengewirkt werden kann.

Diese Bedrohungenpdf können von Erregern ausgehen, die übertragbare Krankheiten auslösen, von biologischen oder chemischen Stoffen oder von Umweltfaktoren, zum Beispiel aufgrund des Klimawandels.

Die EU setzt vor allem auf die verstärkte Koordinierung zwischen den Regierungen der Mitgliedsländer, zum Beispiel Leitlinien oder den Austausch empfehlenswerter Verfahren.

In Zusammenarbeit mit den Regierungen hat die EU Mechanismen für eine koordinierte, europaweite Reaktion in folgenden Bereichen :

Analyse der Gesundheitsbedrohungen

Die EU-Politik stützt sich auf Analysen zur Handhabung solcher Bedrohungen:

Rechtsvorschriften

Die EU hat einen Beschluss  Übersetzung für diesen Link wählen English (en) zur Verbesserung der Bereitschaftsplanung für schwerwiegende, grenzüberschreitende Gesundheitsgefahren in der EU sowie zur Stärkung der Koordinierung der Reaktionsfähigkeit bei Notfällen im Gesundheitsbereich angenommen.

Rechtsgrundlage

Mit Artikel 168 des Vertrags von Lissabonpdf hat die EU neue Befugnisse für Maßnahmen zur Bekämpfung ernster, grenzüberschreitender Gesundheitsbedrohungen erhalten, mit denen nationale politische Maßnahmen ergänzt werden.