Bereitschaftsplanung für eine Grippepandemie

Eine Grippepandemie kann ausbrechen, wenn sich ein neuer Grippevirus verbreitet, gegen den Menschen nicht immun sind. Pandemien können schwerwiegend sein und erfordern eine umfangreiche Bereitschaftsplanung.

Die Bereitschaftsplanung für eine Grippepandemie ist eine Priorität des Netzes für die epidemiologische Überwachung und die Kontrolle übertragbarer Krankheiten in der Gemeinschaft Übersetzung für diesen Link wählen български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv) , mit dem die Kommission die EU-Länder bei der Koordinierung ihrer Präventions- und Kontrollmaßnahmen in Bezug auf Grippepandemien unterstützt.

Bereitschaftspläne

Sowohl auf EU- als auch auf nationaler Ebene existieren spezifische Bereitschaftspläne. Die Bereitschaftsplanung der EU sieht für jede Phase einer Pandemie Rollen und Maßnahmen für die Akteure auf EU- und nationaler Ebene vor. Die Bereitschaftsplanung unterliegt einer ständigen Überprüfung, damit die neuesten wissenschaftlichen Entwicklungen und auftretende Probleme berücksichtigt werden.

Bewertung der nationalen Bereitschaftsplanung

Das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) hat in Zusammenarbeit mit der Kommission und der WHO die nationalen Bereitschaftspläne für Grippepandemien bewertet. Einzelheiten hierzu liefert der technische Berichtpdf(2 MB).

Austausch bewährter Verfahren

Während einer Reihe von Konferenzen Übersetzung für diesen Link wählen English (en) , an denen alle 27 EU-Mitgliedstaaten und die 53 Länder der WHO-Region Europa teilnahmen, wurden grundlegende Elemente der Pandemieplanung erarbeitet, bewährte Verfahren ausgetauscht und Lücken sowie Wege für die künftige Entwicklung ermittelt.

Impfung

Da nur wenige EU-Länder über Einrichtungen zur Herstellung von Impfstoffen verfügen, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass es im Falle einer Pandemie zu Engpässen in der Versorgung mit Impfstoffen kommt. Der Ausschuss für Gesundheitssicherheit (HSC) hat eine Strategie Übersetzung für diesen Link wählen English (en) angenommen, mit der bei Ausbruch einer Pandemie eine schnellstmögliche Versorgung mit geeigneten Grippeimpfstoffen gewährleistet werden soll.

Die Rolle der Kommission im Falle einer Pandemie

Beim Ausbruch einer Pandemie übernimmt die Kommission mit Hilfe des Frühwarn- und Reaktionssystem der Gemeinschaft (EWRS) Übersetzung für diesen Link wählen български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv) die Führung bei der EU-weiten Koordinierung. Dieses System verlangt von den nationalen Behörden die gegenseitige Unterrichtung über ergriffene oder geplante Maßnahmen. Darüber hinaus steht die Kommission in ständigem Kontakt mit wichtigen Partnern wie dem Europäischen Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC), der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Globalen Initiative für Gesundheitssicherheit (GHSI) Übersetzung für diesen Link wählen English (en) .

Sobald die WHO eine Pandemie ausgerufen hat, kann die Kommission ein vereinfachtes Schnellverfahren für die Erteilung einer Genehmigung für das Inverkehrbringen von Impfstoffen gegen die pandemische Grippe in Erwägung ziehen.