Bevölkerungsgruppen

Geschlechterspezifische Fragen

Aus biologischen und gesellschaftlichen Gründen haben Frauen und Männer unterschiedliche Gesundheitsprobleme und auch einen unterschiedlichen Zugang zu Gesundheitsdiensten.

In Europa leben Frauen länger als Männer (im Durchschnitt 82 Jahre gegenüber 76), doch beide Geschlechter genießen eine ähnliche Anzahl von Jahren bei guter Gesundheit (Frauen 63, Männer 61 Jahre).

EU-Gesundheitsstrategie

Mit der Strategie  wird die geschlechterspezifische Dimension in die Gesundheitspolitik einbezogen und die Notwendigkeit des Abbaus von Ungleichheiten zwischen verschiedenen Gesellschaftsgruppen betont.

Gesundheit von Frauen

Einige Krankheiten, z. B. Brustkrebs, Osteoporose oder Essstörungen, treten häufiger bei Frauen auf. Andere, z. B. Endometriose oder Gebärmutterhalskrebs, betreffen ausschließlich Frauen.

Mit dem Bericht „Daten und Informationen über die Gesundheit von Frauen in der Europäischen Union “ wird ein Überblick über die diesbezüglichen Themenbereiche gegeben.

Gesundheit von Männern

Männer erkranken häufiger an Lungen- und Darmkrebs oder ischämischen Herzerkrankungen. Außerdem sind sie häufiger Opfer von Verkehrsunfällen. Einige Krankheiten, z. B. Prostatakrebs, betreffen ausschließlich Männer.

Weitere Informationen zur Gesundheit von Männern finden Sie in dem Bericht „Stand der Männergesundheit in Europa“ .

Detailliertere Version des Berichts  und Broschüre .

Perinatalgesundheit

Je nach Definition beginnt die perinatale Phase 20 bis 28 Wochen nach der Befruchtung der Eizelle und endet 1 bis 4 Wochen nach der Geburt. Wenn Mutter oder Kind während dieser wichtigen Phase perinatale Gesundheitsprobleme  haben, sind hoch spezialisierte Fachleute gefragt.

Pränatales Screening

Reproduktionsgesundheit

Reproduktionsgesundheit  ist für uns alle wichtig, vor allem jedoch für Menschen mit Kinderwunsch, die Probleme bei der Zeugung haben. Seit Paare immer später im Leben Eltern werden, sind Informationen zu Fortpflanzungsproblemen dringend erforderlich.