Psychische Gesundheit

Politik

Eine gute psychische Gesundheit ist für jeden Einzelnen von uns von offensichtlichem Nutzen – sie spielt aber auch für das wirtschaftliche Wachstum und die gesellschaftliche Entwicklung in Europa eine immer größere Rolle. Hier geht es also um zentrale Ziele der EU-Politik.

Maßnahmen im Bereich der psychischen Gesundheit

Beteiligte Ebenen:

Konsultation

Im November 2005 veröffentlichte die Kommission ihr Grünbuch „Die psychische Gesundheit der Bevölkerung verbessern – Entwicklung einer Strategie für die Förderung der psychischen Gesundheit in der EU“  und lieferte damit eine erste Antwort auf die WHO-Erklärung zur psychischen Gesundheit in Europa.

Zweck dieses Grünbuchs war es, eine breit angelegte Debatte anzustoßen.

Europäischer Pakt für psychische Gesundheit

Gestützt auf das Grünbuch wurde auf einer EU-Konferenz zum Thema  am 13. Juni 2008 der Europäische Pakt für psychische Gesundheit und Wohlbefinden  geschlossen.

Die teilnehmenden Länder, Organisationen und Interessenträger sind aufgerufen, Erklärungen zur Unterstützung des Pakts  abzugeben.

Umsetzung des Pakts

Der Pakt wird in erster Linie im Rahmen von Konferenzen zu den fünf Prioritäten  umgesetzt.

Die Ergebnisse werden über den EU-Kompass für Maßnahmen für psychische Gesundheit und Wohlbefinden  veröffentlicht.

Zur Umsetzung des Pakts arbeitet die Kommission im Rahmen einer Gruppe von Regierungsexperten  mit den EU-Ländern zusammen.

2013 wurde eine Gemeinsame Maßnahme mit finanzieller Unterstützung aus dem EU-Gesundheitsprogramm ins Leben gerufen.