Politik

Im Rahmen der EU-Gesundheitsstrategie hat die Kommission eine Reihe von Gruppen und Strukturen eingerichtet, um Bürger, Interessengruppen und Organisationen bei der aktiven Beteiligung an EU-Aktivitäten im Gesundheitsbereich zu unterstützen.

Strategie

Die gesundheitspolitische Strategie der EU 2008-2013 Übersetzung für diesen Link wählen български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv) deckt Bereiche auf, in denen EU-Mitgliedstaaten im Alleingang nicht wirksam handeln können, und in denen die Zusammenarbeit auf EU-Ebene einen größeren Nutzen bringt.

Die Beteiligung der Zivilgesellschaft am Entscheidungsprozess und ihr Einfluss darauf spielen für das Erreichen der Ziele der Strategie eine große Rolle.

Umsetzung

Mit Strukturen wie dem Gesundheitsforum bestärkt die Kommission alle Interessengruppen sowie regionale und lokale Organisationen darin, sich an der Erarbeitung und Umsetzung von Maßnahmen zu beteiligen, die dem Schutz und der Verbesserung der Gesundheit der Bürger Europas dienen.