Gesundheit in allen Politikbereichen

Gesundheit in EU-Initiativen

Viele politische Strategien und Maßnahmen wirken sich auf die Gesundheit und die Gesundheitssysteme in ganz Europa aus. Aus diesem Grund sind umfassende politische Ansätze nötig, um sicherzustellen, dass das Thema Gesundheit in allen relevanten Politikbereichen wie Umwelt-, Sozial- und Wirtschaftspolitik gebührend berücksichtigt wird.

Die gesundheitspolitische Strategie der EU 2008–2013

„Gesundheit in allen Politikbereichen“ lautet eines der Hauptprinzipien der gesundheitspolitischen Strategie der EU , der zufolge Gesundheitsfragen ein wesentlicher Bestandteil aller Politikbereiche werden sollen, und zwar auf EU-, nationaler und regionaler Ebene. Dazu gehört auch der Einsatz von Folgenabschätzungs- und Bewertungsinstrumenten.

Erneuerte Sozialagenda

Die erneuerte Sozialagenda ist eine umfassende Initiative, in der anerkannt wird, dass das Thema Gesundheit für das Wohlbefinden der EU-Bürger im 21. Jahrhundert von großer Bedeutung ist. Im Hinblick auf das Ziel eines längeren und gesünderen Lebens unterstreicht die Initiative außerdem, wie wichtig ein koordinierter Ansatz aller relevanten Politikbereiche ist.

„Gesundheit ist Wohlstand“ – Gesundheits- und Wirtschaftspolitik

  • Die Wirtschaftsstrategie der EU berücksichtigt, dass das Thema Gesundheit in alternden Gesellschaften im Hinblick auf die europäischen Sozialsysteme und auf nachhaltiges Wachstum in der EU eine Herausforderung darstellt.
  • Die Strategie für nachhaltige Entwicklung unterstreicht, wie wichtig das Thema Gesundheit für eine nachhaltige Entwicklung in Europa ist. Ihre Hauptziele bestehen in der Förderung der Gesundheit, dem Abbau der gesundheitlichen Ungleichheit und dem Schutz vor Gesundheitsgefährdungen.

Kohäsionspolitik

  • Für die Jahre 2007 bis 2013 wurden Mittel in Höhe von über 5 Mrd. Euro für Investitionen in Gesundheitsprojekte  bereitgestellt, insbesondere für die Verbesserung der Gesundheitsinfrastruktur und Gesundheitsdienstleistungen sowie für die EU-weite Schulung von Fachkräften.
  • Das Ziel der Kommission ist es, sicherzustellen, dass die nationalen und regionalen Behörden diese Mittel möglichst effizient einsetzen. Im Gegenzug hilft sie bei der Ermittlung und Verwaltung von Investitionen in Gesundheitsprojekte, die mit den Zielen der EU in Einklang stehen.

Gesundheitsprogramm und Agenturen der EU

  • Das Gesundheitsprogramm der EU stellt im Zeitraum 2008–2013 über 300 Mio. Euro für Gesundheitsprojekte bereit. Es bietet Finanzierungsmöglichkeiten für zahlreiche Prioritäten und hat bereits mehrere Projekte unterstützt, die mit dem Prinzip „Gesundheit in allen Politikbereichen“ in Zusammenhang stehen.
  • Es gibt eine Reihe von EU-Agenturen im Gesundheitsbereich , die damit verbundene politischen Strategien der EU unterstützen. Einige dieser Agenturen wirken bei Initiativen außerhalb des Gesundheitssektors mit und fördern so die Integration des Prinzips „Gesundheit in allen Politikbereichen“.