Blut, Gewebe und Organe

Organe

Bei Patienten, die eine Organtransplantation benötigen, entscheidet die Verfügbarkeit von Spenderorganen oft über Leben und Tod. Die Organtransplantation ist heutzutage eine weit verbreitete Technik. Dass nur eine eingeschränkte Zahl von Transplantationen durchgeführt wird, liegt in erster Linie an einem Mangel an Organen.

In der im Jahr 2007 von der Kommission verabschiedeten Mitteilung über Organspende und -transplantation  und in der vorgenommenen Folgenabschätzung  werden die größten politischen Herausforderungen in Bezug auf Organspende und -transplantation genannt. Dazu zählen:

  • die Gewährleistung der Qualität und Sicherheit von menschlichen Organen,
  • die Erhöhung der Organverfügbarkeit,
  • die Verbesserung der Leistungsfähigkeit und Verfügbarkeit von Transplantationssystemen in der EU.

Einer öffentlichen Konsultation zufolge werden EU-Initiativen auf diesem Gebiet auf breiter Basis unterstützt.

Im Dezember 2008 verabschiedete die Kommission einen Vorschlag für eine Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für zur Transplantation bestimmte menschliche Organe sowie einen Aktionsplan  für eine verstärkte Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedstaaten in diesem Bereich.

Die Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für zur Transplantation bestimmte menschliche Organe  wurde am 7. Juli 2010 vom Europäischen Parlament und vom Rat verabschiedet. (Siehe Korrigendum zur Richtlinie) Darin ist geregelt, dass in jedem Mitgliedstaat eine zuständige Behörde zu ernennen ist, dass ein System zur Zulassung von Zentren und Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Organbeschaffung und -transplantation sowie ein System zur Rückverfolgbarkeit einzuführen sind und dass schwerwiegende Zwischenfälle und Reaktionen zu melden sind. Darüber hinaus legt die Richtlinie Standards für den sicheren Organtransport und für die Spender- und Organcharakterisierung fest. Die Mitgliedstaaten müssen die Bestimmungen der Richtlinie bis zum 27. August 2012 umsetzen.

Verwendung für medizinische Zwecke 

Rechtsvorschriften und Leitlinien 

Umsetzung und Maßnahmen 

Organisationen und Interessengruppen