Navigationsleiste

2012

EU-Gesundheitspreis für Journalisten

Sie interessieren sich als Journalist/-in für den Gesundheitsbereich?

Worum geht es beim EU-Gesundheitspreis für Journalisten?

Der EU-Gesundheitspreis für Journalisten wird zur Förderung anspruchsvoller journalistischer Arbeiten verliehen, die zur Sensibilisierung für Themen aus den Bereichen Gesundheitsversorgung und Bürgerrechte beitragen. Unter dem Motto „Europa für Patienten“ geht es bei dem Preis um die gesundheitspolitischen Initiativen der EU. Sie alle verfolgen ein gemeinsames Ziel: eine bessere medizinische Versorgung für alle in Europa.

Mit dem Preis werden Journalisten ausgezeichnet, die maßgeblich dazu beigetragen haben, den Bürgerinnen und Bürgern Gesundheitsthemen verständlicher zu machen, und deren Arbeiten die Erwartungen und Sichtweisen von Patienten und Beschäftigten des Gesundheitswesens widerspiegeln. Der Preis wird im Einklang mit den Grundsätzen von Medienfreiheit und Pluralismus verliehen und ist Teil der Bemühungen der Kommission, die Kommunikation zwischen den europäischen Institutionen und den Bürgerinnen und Bürgern der EU zu verbessern.

Die Auswahl der Gewinner erfolgt in zwei Schritten:
1) Alle Artikel werden von nationalen Jurys (eine pro EU-Land) gelesen. Jede nationale Jury wählt einen nationalen Kandidaten aus.
2) Eine EU-Jury Übersetzung für diesen Link wählen English (en) wählt unter den 28 nationalen Kandidaten den Gewinner sowie die Zweit- und Drittplazierten aus.

Der EU-Gesundheitspreis für Journalisten wurde zum ersten Mal 2009 vergeben. Die Gewinner der letzten Jahre sind:

  • 2012: Petr Třešňák (Tschechische Republik) mit einem Artikel über psychische Gesundheit: Abenteuer auf Station 14 Übersetzung für diesen Link wählen čeština (cs) English (en) , veröffentlicht im Magazin „Respekt“
  • 2011: Ben Hirschler und Kate Kelland (Vereinigtes Königreich) mit einem Artikel über Antibiotikaresistenz: Wenn Medikamente nicht wirken Übersetzung für diesen Link wählen English (en) , veröffentlicht von Reuters
  • 2010: Gianluca Ferraris und Ilaria Molinari (Italien) mit einem Artikel über Stammzellen: Enttäuschte Hoffnungen Übersetzung für diesen Link wählen English (en) italiano (it) , veröffentlich in der Zeitschrift „Panorama“
  • 2009: Estelle Saget (Frankreich) mit einem Artikel über psychische Gesundheit: Schizophrenie erklärt für Familie und Freunde Übersetzung für diesen Link wählen English (en) français (fr) , veröffentlicht in „L'Express“.

Der Journalistenpreis wird im Rahmen des zweiten Aktionsprogramms der Gemeinschaft im Bereich der Gesundheit 2008–2013 finanziert.

Weitere Informationen (preisgekrönte Artikel, Fotos und Videos) finden Sie unter Frühere Ausgaben.

Kontakt:
EUROPÄISCHE KOMMISSION
GD Gesundheit und Verbraucher
L – 2920 LUXEMBURG
E-Mail