Navigationsleiste

2012

EU-Gesundheitspreis für Journalisten

Sie interessieren sich als Journalist/-in für den Gesundheitsbereich?

EU-Gesundheitspreis für Journalisten – 2012 - Kurz gefasst

In der vierten Ausgabe des EU-Gesundheitspreises für Journalisten wurden die folgenden Artikel ausgezeichnet:

Erster Preis

Petr Třešňák: „Abenteuer auf Station 14 Übersetzung für diesen Link wählen čeština (cs) English (en) “ (Magazin „Respekt“, Tschechische Republik)

In diesem Artikel geht es um das wichtige Thema psychische Gesundheit, die Lage in psychiatrischen Krankenhäusern und die entscheidende Rolle des Pflegepersonals bei der Heilung schwieriger Fälle.

Zweiter Preis:

Ailbhe Jordan: „Sind Krebsvorsorgeuntersuchungen Geldverschwendung? Übersetzung für diesen Link wählen English (en) “ („Medical Independent“, Irland)

Vor dem Hintergrund der angespannten Wirtschaftslage bietet der Artikel eine objektive und hochaktuelle Kosten-Nutzen-Analyse von Programmen zur Krebsvorsogeuntersuchung.

Dritter Preis:

Daniela Cipolloni: „All die Lügen, die von privaten Nabelschnurblutbanken verbreitet werden Übersetzung für diesen Link wählen English (en) italiano (it) “ (Magazin „Oggi Scienza“, Italien)

Der Artikel leistet einen willkommenen Beitrag zur Diskussion über Nabelschnurblutbanken und Stammzellen, da in diesem Bereich sehr unterschiedliche Ansätze und Auffassungen innerhalb der EU existieren.

Sonderpreis für Raucherentwöhnung

Tobias Zick: „Dicke Luftpdf(83 KB) Übersetzung für diesen Link wählen English (en) “(Magazin „NEON“, Deutschland)

In dem Artikel wird ein umfassender Überblick zum Thema Tabakkonsum und Raucherentwöhnung in Deutschland gegeben, der auf Geschichte, Politik, Recht und Philosophie eingeht. Er zeigt auf, dass Gesundheitspolitik einen großen Einfluss haben kann.