Language selector

  • Current language:de
  • en
  • fr
 
left
  Schweineslide
right
transtrans
 

Am 23. Oktober 2001 wurde eine Richtlinie des Rates pdf zur Änderung der Richtlinie 91/630/EG über Mindestanforderungen zum Schutz von Schweinen verabschiedet, die insbesondere folgende Punkte betrifft:

  • Verbot der Einzelhaltung von tragenden Sauen und Jungsauen sowie Verbot der Anbindung,
  • Verbesserung der Beschaffenheit der Bodenoberfläche,
  • Vergrößerung des Raumangebotes für Sauen und Jungsauen,
  • Gewährleistung des ständigen Zugangs zu Beschäftigungsmaterial für Sauen und Jungsauen,
  • Verbesserung des Ausbildungsniveaus von Tierhaltern und -betreuern,
  • Forderung nach neuen wissenschaftlichen Untersuchungen zu bestimmten Fragen der Schweinehaltung.

Ab 1. Januar 2003 sind diese Vorschriften auf alle neu- oder umgebauten Haltungen anzuwenden. Ab 1. Januar 2013 gelten die Vorschriften für alle Betriebe.

Begleitend dazu hat die Kommission am 9. November 2001 eine neue Kommissionsrichtlinie pdf zur Änderung des Anhangs der o.g. Ratsrichtlinie angenommen. Die damit erzielten Verbesserungen betreffen alle Kategorien von Schweinen. Der Ständige Veterinärausschuss en hatte dem Entwurf der Kommission zugestimmt, mit dem Verbesserungen insbesondere zu folgenden Punkten erreicht werden sollen:

  • Anforderungen an die Beleuchtung und Bestimmung maximaler Geräuschpegel,
  • Ständiger Zugang zu Wühl- und Spielmaterial,
  • Ständiger Zugang zu frischem Wasser,
  • Zusätzliche beschränkende Bedingungen für die Durchführung von Eingriffen an Schweinen,
  • Absetzen von Ferkeln im Alter von mindestens 4 Wochen.

Die Mitgliedstaaten müssen die neuen Regelungen ab dem 1. Januar 2003 anwenden.

Der Vorschlag für die neue Ratsrichtlinie und die Kommissionsrichtlinie wurden zunächst von der Kommission auf der Grundlage des Berichtes "The Welfare of Intensivly Kept Pigs" en pdf des des Wissenschaftlichen Ausschusses für Tiergesundheit und Tierschutz en
Weitere Initiativen hinsichtlich des Schutzes von Schweinen sind vorgesehen im Rahmen des Aktionsplans (2009).
erarbeitet.

 
lefttranspright

 

  Print  
Public HealthFood SafetyConsumer Affairs
   
   
requires javascript