left
  Tierschutz: Aktionsplan der Gemeinschaft, Evaluation und zweite EU-Tierschutzstrategieslide
right
transtrans
 

Die ersten gemeinschaftlichen Rechtsvorschriften zum Wohlbefinden landwirtschaftlicher Nutztiere wurden bereits 1974 verabschiedet und bauen auf der Achtung fünf grundlegender Freiheiten auf (der Freiheit von Unbehagen, von Hunger und Durst, von Angst und Leiden, von Schmerz, Verletzung und Krankheit sowie der Freiheit zum Ausleben normaler Verhaltensweisen).

Seitdem der Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union 2009 in Kraft getreten ist werden Tiere als fühlende Wesen definiert und müssen im Entscheidungsprozess der EU berücksichtigt werden.

Im Jahre 2006 wurde ein Aktionsplan der Gemeinschaft für den Schutz und das Wohlbefinden von Tieren verabschiedet um somit sicher zu stellen, dass die Tierschutzpolitik auf lange Dauer in den Strategien der EU berücksichtigt wird.

Aktionsplan der Gemeinschaft 2006-2010

Der Aktionsplan der Gemeinschaft für den Schutz und das Wohlbefinden von Tieren wurde am 23. Januar 2006 verabschiedet und ist Zeichen hierfür, dass die Kommission ihrer gegenüber EU-Bürgern, Interessengruppen, Europäischem Parlament und Rat eingegangenen Verpflichtung nachgekommen ist, ihre für den betreffenden Zeitraum geplante Tierschutzinitiativen darzulegen. Die Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat:

Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament und den Rat DA FR EN ES FI IT NL PL PT SK SL SV pdf über einen Aktionsplan der Gemeinschaft für den Schutz und das Wohlbefinden von Tieren 2006–2010

Arbeitsdokument der Kommission CS DA FR EL EN ES ET FI HU IT LV MT NL PL PT SK SL SV PDF über einen Aktionsplan der Gemeinschaft für den Schutz und das Wohlbefinden von Tieren (2006–2010) – strategische Grundlage für die vorgeschlagenen Aktionen

Arbeitsdokument der Kommission Folgenabschätzung eines Aktionsplans der Gemeinschaft für den Schutz und das Wohlbefinden von Tieren 2006–2010

Bericht des Europäischen Parlament über Tierschutz

Evaluation der Europäischen Tierschutzpolitik (EUPAW)

Im November 2009 hat die Kommission eine externe Beratungsfirma beauftragt die Europäische Tierschutzpolitik (EUPAW) bezüglich landwirtschaftlicher Nutztiere, Versuchstiere, Haustiere und Wildtiere die in Gefangenschaft gehalten werden oder von Menschen gehandhabt werden zu untersuchen. Die Evaluation wurde im Dezember 2010 abgeschlossen und wird als Basis für den zukünftigen EU Aktionsplan (von nun an Strategie genannt) dienen.

Für Resultate und Hintergrundinformationen zur Evaluation die von der Beratungsfirma durchgeführt bitte besuchen Sie folgenden Internetadresse: www.eupaw.eu

Vorbereitung der zweiten EU Tierschutzstrategie 2011-2015

Die seit Januar 2011von der Kommission vorbereitete zweite Europäische Tierschutzstrategie (2011-2015) wird voraussichtlich im Dezember 2011 verabschiedet.

Die Kommission hat zwei Veranstaltungen organisiert, in denen zunächst den Mitgliedstaaten (am 17.1.2011) und danach den Interessenvertretern (am 31.1.2011) die Resultate der von einer externen Beratungsfirma durchgeführten Evaluation zur europäischen Tierschutzpolitik und mögliche Optionen für die Zukunft vorgestellt wurden.

Für die möglichen Politikoptionen für die zukünftige Strategie bitte öffnen Sie folgende Präsentation (für Interessenvertreter):

 
lefttranspright

 

  printable version  
Public HealthFood SafetyConsumer Affairs
   
   
requires javascript