Fischerei

INSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable FishINSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable FishINSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable FishINSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable Fish

Suche
Weitere Informationen
Neuigkeiten
The European Commission has reached the halfway mark in its adoption of each Member State's "Partnership Agreement". Partnership agreements between the European Commission and individual EU countries set out the national authorities' plans on how to use funding from the European Structural and Investment Funds (ESIF) between 2014 and 2020. They outline each country's strategic goals and investment priorities, linking them to the overall aims of the Europe 2020 strategy for smart, sustainable and inclusive growth.
The Commission has today repealed the measures adopted against the Faroe Islands in August 2013 following their unsustainable fishery on Atlanto-Scandian herring. The measures imposed at the time will now be lifted as of 20th August 2014.
Study on approaches to management for data-poor stocks in mixed fisheries

Lachs

Die Zucht des Atlantischen Lachses geht bis ins 19. Jahrhundert zurück, als die Bruttechniken im Vereinigten Königreich entwickelt wurden. Es ging damals darum, Jungtiere zu produzieren, um die Flüsse für die Sportangelei wieder mit Lachs zu besetzen. Aber erst in Norwegen in den 1960er Jahren errichteten die ersten Meeresfarmen ihre schwimmenden Käfige in Fjorden, um adulte Lachse auf den Markt zu bringen. Und mit Erfolg. Die Zucht hat sich seit damals, zunächst in Europa, dann in allen temperierten Meeren beider Hemisphären, auf Basis eines hybriden Stammes entwickelt, der aus Kreuzbefruchtungen des norwegischen Stammes mit verschiedenen lokalen Stämmen hervorgegangen ist. Die schnelle Zunahme der Produktion verursachte Ende der 1990 Jahre Probleme in Zusammenhang mit einer gewissen Marktsättigung. Diese Krise wurde Ursache für bedeutende Restrukturierungen in diesem Sektor.

Lachs © ScandFish
Lateinischer NameSalmo salar
Produktion (EU-27) – 142 350 t (2007); 10 % der Weltproduktion.
Wert (EU-27) – – 662 Millionen € (2007).
Haupterzeugerländer der EU – Vereinigtes Königreich, Irland.
Haupterzeugerländer weltweit – Norwegen (736 168 t - 2007), Chile, Kanada.
Merkblatt pdf - 315 KB [315 KB] български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) Gaeilge (ga) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)

Reproduktion

Die Reproduktion des Atlantischen Lachses wird vollständig in der Gefangenschaft durchgeführt, angefangen von den in Gefangenschaft geborenen und sorgfältig ausgesuchten Zuchttieren. Die Eier werden den zum Ausstoß bereiten Weibchen entnommen und mit der Fischmilch des Männchens vermischt, um befruchtet zu werden. Dann werden sie in ein Brutbecken umgesetzt. 4 bis 6 Wochen nach der Befruchtung schlüpft der Setzling aus dem Ei.

Besatz

Die Zucht von Setzlingen findet in zwei Etappen statt, die den Entwicklungsstadien des Lachses im Süßwasser entsprechen.

Die erste Etappe, auf Traggittern, entspricht dem 4 bis 6 Wochen dauernden Larvenstadium, bis sich die Larve von ihrem Dottersack befreit hat und zu einem jungen Lachs geworden ist, der sich selbst ernähren kann. Das ist der Zeitpunkt der zweiten Etappe. Der Junglachs wird in ein Süßwasserbecken (oder in einen Schwimmkäfig in einem See) umgesetzt, wo er für ein oder zwei Jahre bleibt. Diese Zeit ist für die so genannte „Smoltifikation“ nötig, also für den Erwerb der biologischen Merkmale, die ihm erlauben im Meerwasser zu leben.

Die erste Etappe, auf Traggittern, entspricht dem 4 bis 6 Wochen dauernden Larvenstadium, bis sich die Larve von ihrem Dottersack befreit hat und zu einem jungen Lachs geworden ist, der sich selbst ernähren kann. Das ist der Zeitpunkt der zweiten Etappe. Der Junglachs wird in ein Süßwasserbecken (oder in einen Schwimmkäfig in einem See) umgesetzt, wo er für ein oder zwei Jahre bleibt. Diese Zeit ist für die so genannte „Smoltifikation“ nötig, also für den Erwerb der biologischen Merkmale, die ihm erlauben im Meerwasser zu leben.

Mast

Der junge Lachs (auf Englisch „Smolt“) wird auf der Meeresfarm in einen Schwimmkäfig umgesetzt, wo er etwa 2 Jahre bleibt, die Zeit für ihn, um seine Handelsgröße (etwa 2 kg) zu erreichen.

Der Lachs ist ein Fleisch fressender Fisch und er wird mit Pellets aus Fischmehl und Fischöl (50 %) ernährt, die aber auch weitere Bestandteile enthalten wie Mehle und pflanzliche Extrakte (Getreide, Saubohnen, Soja…), Vitamine, Mineralsalze, ebenso wie Astaxanthin, das für seine Gesundheit und für seine typische Farbe unverzichtbare Farbpigment (natürlich oder synthetisch). Die Zusammensetzung der Nahrung und der Ernährungsrhythmus ebenso wie die Lage der Farm, der Erntevorgang und das Schlachten sind Elemente, die äußerst wichtig für die Qualität des Endprodukts sind.

Der Lachs ist ein Fleisch fressender Fisch und er wird mit Pellets aus Fischmehl und Fischöl (50 %) ernährt, die aber auch weitere Bestandteile enthalten wie Mehle und pflanzliche Extrakte (Getreide, Saubohnen, Soja…), Vitamine, Mineralsalze, ebenso wie Astaxanthin, das für seine Gesundheit und für seine typische Farbe unverzichtbare Farbpigment (natürlich oder synthetisch). Die Zusammensetzung der Nahrung und der Ernährungsrhythmus ebenso wie die Lage der Farm, der Erntevorgang und das Schlachten sind Elemente, die äußerst wichtig für die Qualität des Endprodukts sind.

Verbrauch

Die meisten modernen Unternehmen beschäftigen sich mit dem Lachs vom Ei bis zur Schlachtung. Das Produkt geht dann an Verarbeitungsunternehmen, die es hauptsächlich frisch, zerlegt oder geräuchert in Scheiben vermarkten. Ein wachsender Anteil der Produktion wird auch in Form von Fertiggerichten, tief gefroren oder in Konserven vermarktet. Gegenwärtig ist der Lachs ein integrierter Bestandteil von Hunderten von Zubereitungen, die in den Supermärkten angeboten werden.