Fischerei

INSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable FishINSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable FishINSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable FishINSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable Fish

Suche
Weitere Informationen
Neuigkeiten
The European Commission welcomes Morocco’s ratification of a Fisheries Protocol which is set to open the door for European vessels to go back fishing in Moroccan waters after a pause of more than two years. The European Union and Morocco had concluded the 4-year fisheries deal in December 2013, however its entry into force was pending ratification by Morocco.
The EU and Mozambique met in Maputo, Mozambique, on 9-11 July 2014, to launch negotiations on the renewal of the Protocol to the Sustainable Fisheries Partnership Agreement due to expire on 31 January 2015. The negotiations were conducted in an open and frank atmosphere with progress made on identifying the areas where there was agreement and those where further work is required.

Aal

Der Aal wurde schon immer in der gesamten europäischen Gastronomie sehr geschätzt, vom Weißen bis zum Schwarzen Meer. Seit langem war er deshalb Bestandteil einer traditionellen extensiven Zucht, die darin bestand, die gefangenen Aale in Teichen zu halten. Die italienische Vallikultur war lange der Schwerpunkt der Aalproduktion in Europa. Aber diese Art wird seltener. Sie ist auf der Roten Liste der Welt-Naturschutzunion (IUCN) als ernsthaft gefährdet gelistet und ist seit 2007 Bestandteil eines europäischen Bestandserholungsplans. Da sich der Aal zur Zeit noch nicht in der Gefangenschaft vermehrt, beruht die Aquakulturproduktion deshalb auf den Fängen von Jungfischen, die in intensiven Aufzuchten mit Kreislaufanlagen heranwachsen, vor allem in den Niederlanden, in Dänemark und in Italien.

Aal © ScandFish


Lateinischer NameAnguilla anguilla
Produktion (EU-27) – 8 164 t (2007); 97 % der Weltproduktion
Wert (EU-27) – 73 Millionen € (2007)
Haupterzeugerländer der EU – Niederlande, Dänemark, Italien
Haupterzeugerländer weltweit – idem + China, Japan

Reproduktion

Der Aal vermehrt sich nicht in Gefangenschaft. Man muss wissen, dass er nur bis zum Stadium des Jungfischs in den europäischen Flüssen, Seen und Teichen bleibt. Sobald die Aale ihre Geschlechtsreife erlangt haben (6 bis 12 Jahre für männliche und 9 bis 18 Jahre für weibliche Aale), kehren sie an ihren ursprünglichen Geburtsort zurück: das Sargossameer im Atlantischen Ozean an der Küste von Florida (USA), wo sie sich fortpflanzen und von wo sie nicht mehr zurückkehren.

Ihre Larven bleiben dort ein bis zwei Jahre und werden dann vom Golfstrom an die europäischen Küsten getragen, wo sie nach einer Reise von 200 bis 300 Tagen ankommen. Die Ankömmlinge verteilen sich vom Winteranfang in Südeuropa bis zum nächsten Sommeranfang im Norden. Sie verwandeln sich dann in Glasaale, junge durchsichtige Aale mit einer Länge von 6 bis 12 cm. Sie bleiben in den Flussmündungen, wo sie sich von Plankton ernähren. Im Folgenden besiedeln sie dann nach und nach die Flüsse, Seen und Teiche im Flachland, wo sie sich zu jungen Aalen entwickeln.

Ihre Larven bleiben dort ein bis zwei Jahre und werden dann vom Golfstrom an die europäischen Küsten getragen, wo sie nach einer Reise von 200 bis 300 Tagen ankommen. Die Ankömmlinge verteilen sich vom Winteranfang in Südeuropa bis zum nächsten Sommeranfang im Norden. Sie verwandeln sich dann in Glasaale, junge durchsichtige Aale mit einer Länge von 6 bis 12 cm. Sie bleiben in den Flussmündungen, wo sie sich von Plankton ernähren. Im Folgenden besiedeln sie dann nach und nach die Flüsse, Seen und Teiche im Flachland, wo sie sich zu jungen Aalen entwickeln.

Besatz

Die jungen Aale werden im Stadium der Glasaale in den Flussmündungen von Portugal, Spanien, Frankreich und dem Vereinigten Königreich gefangen. Diese Fischerei ist durch den europäischen Bestandserholungsplan von 2007 geregelt, der vorsieht, einen bedeutenden Anteil an den Fängen der Glasaale (60 % ab 2013) für die Programme zur Wiederaufstockung des natürlichen Ökosystems zu verwenden.

Nach der Lieferung an die Aquakulturbetriebe verbringen die Glasaale einige Wochen in Quarantäne und erhalten im Fall von Krankheiten eventuell entsprechende Behandlungen. Sie werden zunächst mit natürlichen Nahrungsmitteln ernährt (z.B. Fischeier) und dann allmählich mit einer Paste aus Fischmehl und Fischöl davon entwöhnt. Sobald sie ein Gewicht von 5 g erreicht haben, werden sie in Aufzuchtbecken für Jungfische umgesetzt, wo sie eine Nahrung in Form von kleinen Granulaten aus Fischmehl und pflanzlichen Extrakten erhalten.

Nach der Lieferung an die Aquakulturbetriebe verbringen die Glasaale einige Wochen in Quarantäne und erhalten im Fall von Krankheiten eventuell entsprechende Behandlungen. Sie werden zunächst mit natürlichen Nahrungsmitteln ernährt (z.B. Fischeier) und dann allmählich mit einer Paste aus Fischmehl und Fischöl davon entwöhnt. Sobald sie ein Gewicht von 5 g erreicht haben, werden sie in Aufzuchtbecken für Jungfische umgesetzt, wo sie eine Nahrung in Form von kleinen Granulaten aus Fischmehl und pflanzlichen Extrakten erhalten.

Mast

Wenn sie 50 g wiegen, werden sie entweder in extensive Zuchtteiche oder in große Becken mit Kreislaufsystem für die intensive Zucht verlegt. In beiden Fällen werden sie künstlich mit Trockengranulat aus Fisch- und pflanzlichem Mehl ernährt.

Die Aale haben den Nachteil, dass ihr Wachstum von einem Fisch zum anderen extrem unterschiedlich ausfällt. Deshalb muss regelmäßig eine Kategorisierung vorgenommen werden, damit die Individuen der gleichen Größe in denselben Becken zusammengefasst werden. Man muss mit zwei bis drei Jahren rechnen, um Individuen mit ausgewachsener Größe zu erhalten, die reif für den Verkauf sind … oder in das Ökosystem rückgeführt werden. Es sollte in der Tat angemerkt werden, dass die Aufzucht heute eine wichtige Rolle bei der Wiederauffüllung der Flussläufe spielt, was unter wissenschaftlicher Beobachtung geschieht.

Die Aale haben den Nachteil, dass ihr Wachstum von einem Fisch zum anderen extrem unterschiedlich ausfällt. Deshalb muss regelmäßig eine Kategorisierung vorgenommen werden, damit die Individuen der gleichen Größe in denselben Becken zusammengefasst werden. Man muss mit zwei bis drei Jahren rechnen, um Individuen mit ausgewachsener Größe zu erhalten, die reif für den Verkauf sind … oder in das Ökosystem rückgeführt werden. Es sollte in der Tat angemerkt werden, dass die Aufzucht heute eine wichtige Rolle bei der Wiederauffüllung der Flussläufe spielt, was unter wissenschaftlicher Beobachtung geschieht.

Verbrauch

Der Aal ist in der gesamten europäischen Gastronomie vorhanden und wird in vielfältigster Art verzehrt. Die Rezepte zur Zubereitung von Aal sind nicht zu zählen. Nach der Schlachtung gelangen die Aale im Ganzen zur Weiterverarbeitung, oft auf der Betriebsstätte des Aquakultur-Unternehmens selbst, wo sie gesäubert und zerteilt werden, um dann frisch oder zubereitet (geräuchert, mariniert, gekocht, in Stücken, in Filets, in Konserven oder tief gefroren) verkauft zu werden.