Fischerei

INSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable FishINSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable FishINSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable FishINSEPARABLE - Eat, Buy and Sell Sustainable Fish

Suche
Mehr zum Thema
Neuigkeiten
On July 15, in a seminar on the status of European fish stocks and on the economic situation of European fishing fleets, the Commission will be hearing the views of the fishing sector, scientific organisations, NGOs, national administrations and other members of the public, i.e. all those concerned with the EU's fisheries legislation.
On 29 June 2016 the Council of Fisheries Ministers and the European Parliament reached a political agreement to amend the rules currently in force for cod stocks (a long-term plan, also known as the cod recovery plan, which has been in force since 2008).
The European Parliament, the Council and the European Commission today reached an agreement on how to better protect deep-sea fish, sponges and corals while maintaining the viability of the European fishing industry. The agreement brings the EU rules on deep-sea fisheries, which date back to 2003, in line with the sustainability targets enshrined in the EU's reformed Common Fisheries Policy.

Fischereimanagement

Fischereiinspektoren kontrollieren die Netze

Fischer fangen ihre Erzeugnisse in Fischbeständen, die im Allgemeinen über eine hohe, jedoch nicht unbegrenzte Reproduktionsfähigkeit verfügen. Wenn die Fischerei nicht reguliert wird, verschwinden möglicherweise ganze Bestände oder wird die Tätigkeit selbst unrentabel. Ein Bewirtschaftungssystem für die Fischerei ist aus folgenden Gründen von allgemeinem Interesse:

  • Erhalt der Reproduktionsfähigkeit der Bestände für langfristigen Ertrag
  • Grundlage für einen gewinnträchtigen Industriezweig
  • gerechte Aufteilung der Fangmöglichkeiten
  • Erhalt der Meeresressourcen  

Das wichtigste Ziel der Fischereibewirtschaftung im Rahmen der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP) ist es, möglichst bis 2015 und spätestens bis 2020 hohe, langfristige Erträge für alle Bestände zu sichern. Der Fachbegriff dafür ist „höchstmöglicher Dauerertrag“. Ein weiteres wichtiges Ziel ist es, unerwünschten Beifängen und verschwenderischen Praktiken Einhalt zu gebieten, indem schrittweise eine Pflicht zur Anlandung durchgesetzt wird. Vor Kurzem wurden Vorschriften und Verwaltungsstruktur der neuen GFP überarbeitet, um Regionalisierung und mehr Konsultationen von Interessenträgern zu ermöglichen.

Die Fischereiverwaltung kann in Form von Ein- oder Ausgabekontrolle oder einer Kombination von beiden erfolgen. Zur Eingabekontrolle gehören:

Die Ausgabekontrolle kann darin bestehen, die in einer bestimmten Fischerei gefangenen Mengen zu begrenzen, vor allem durch das System der zulässigen Gesamtfangmengen (TAC und Quoten).

Die Gemeinsame Fischereipolitik stützt sich immer häufiger auf Mehrjahrespläne, die oft verschiedene Bewirtschaftungsinstrumente kombinieren.

Die Fischereiverwaltung beruht auf Daten und wissenschaftlicher Beratung. Überdies gewährleisten Kontrollmaßnahmen, dass die Vorschriften umgesetzt und von allen Fischern eingehalten werden.