Navigationsleiste

Weitere Extras

Zugang zu Finanzmitteln für KMU

Ein stabiles Finanzsystem allein genügt nicht. Die wichtigste Aufgabe des Finanzsystems ist die Finanzierung der Realwirtschaft, vor allem die Finanzierung von Unternehmen, die Kapital für Investitionen und für die Schaffung neuer Arbeitsplätze brauchen.

In Europa sind  kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) der wichtigste Faktor für Wirtschaftswachstum und Arbeitsplatzschaffung. Gerade diese haben allerdings oft Probleme, die Mittel zur Finanzierung von Forschung, Entwicklung oder Expansion in neue Märkte zu finden.

It is not sufficient for the financial system to be stable. The key function of the financial system is to finance the "real economy", in particular companies which need financing for investment and job-creation.

Am 7. Dezember 2011 hat die Kommission einen Aktionsplan mit einer Reihe von Maßnahmen verabschiedet, mit denen sie für die 23 Millionen KMU in Europa den Zugang zu Finanzierungsmitteln erleichtern und einen bedeutenden Beitrag zum Wachstum leisten will. Die vorgeschlagenen Rechtsvorschriften und anderen Maßnahmen dienen der Aufrechterhaltung des Kreditflusses in die KMU und der Verbesserung ihres Zugangs zu den Kapitalmärkten, indem einerseits die Sichtbarkeit der KMU-Märkte und KMU-Anteile für Anleger erhöht wird und andererseits Regulierungs- und Verwaltungslasten verringert werden.

Eine Reihe von Kommissionsvorschlägen wird sich positiv auf den Beitrag des Finanzsektors zur Finanzierung der Realwirtschaft auswirken. Dies ist Teil der Anstrengungen der Kommission, den Binnenmarkt auf dem Finanzsektor zu stärken und zu vervollständigen und wird Vorteile für KMUs bringen. Siehe insbesondere die Vorschläge zu: