Navigationsleiste

EUROPA > Europäische Kommission > Inneres > EWSI > Integrations- maßnahmen Integrationsmaßnahmen Details

Good Practices suchenGood Practice Beispiel hinzufügen

Integrationsmaβnahmen ELMA-Ein Leben mit Aussicht  (Inoffizielle Übersetzung)
Projektbeginn 01/05/2011

Dateien im Anhang

Zielgruppe

  • AGE
    • 25-40
    • 18-25
    • <18
  • EMPLOYMENT STATUS
    • Unemployed
  • GENDER
    • Female
    • Male

Thematik

  • BÜRGERSCHAFT UND BETEILIGUNG
    • Zivilgesellschaftliche Teilhabe
  • WIRTSCHAFTLICHE BETEILIGUNG
    • Beschäftigung
    • Berufliche Aus- und Weiterbildung
  • SOZIALER ZUSAMMENHALT
    • Soziale Eingliederung
  • WERKZEUGE UND METHODEN
    • Infrastruktur
Projektende 30/04/2014
Land Deutschland
City / Region Hannover
Stadt Hannover, district of Linden/Limmer
Abstract (EN)

Ziel der Projektarbeit ELMA ist es, insbesondere arbeitslose Jugendliche und junge Erwachsene mit Migrationshintergrund, die aus den bestehenden Stütz- und Fördersystem herausfallen, über drei Jahre sozialpädagogisch zu begleiten und zu betreuen, um ihre Zukunftschancen zu erhöhen. Die Jugendlichen sollen in den Ausbildungs- und Arbeitsmarkt integriert werden. Hierzu sollen sie u.a. wieder in die staatlichen Hilfsangebote zurückgeführt werden (z.B. sich wieder arbeitslos melden). Das Projekt setzt dort an, wo bestehende Hilfsangebote nicht ausreichen oder nicht vorhanden sind und soll somit eine Ergänzung zu den bestehenden staatlichen Stütz- und Förderangeboten sein. Vor allem Jugendliche aus dem hannoverschen Stadtteil Linden–Limmer sollen von der Projektarbeit profitieren. Die Teilnahme an diesem Projekt setzt eine Freiwilligkeit der Jugendlichen voraus und beruht auf einer intensiven Beziehungsarbeit, die ein großes Vertrauensverhältnis erfordert.

Angelegenheit/Herausforderung und
Ziele/Annahmen

Jugendliche und junge Erwachsene, die wie oben beschrieben aus den bestehenden Hilfssystemen fallen, sollen aufgefangen werden und eine individuelle Unterstützung erhalten, um ihnen die Integration in den Arbeits- und Ausbildungsmarkt zu ermöglichen. „Fast 1,5 Mio. Menschen zwischen 20 und 29 Jahren haben in Deutschland keinen Berufsabschluss und befinden sich auch nicht mehr in einer Qualifizierungsmaßnahme. Davon haben 46% einen Migrationshintergrund” (Quelle  dpa /Aussage der Bundesregierung). Darüber hinaus fiel uns in unserer praktischen Arbeit immer wieder auf, dass Jugendliche trotz durchschnittlicher bis guter Realschulzeugnisse (mit guten Kopfnoten) auf Grund ihres erkennbaren Migrationshintergrunds (z.B. türkischen Namen) in vielen kleineren und mittleren Betrieben gar nicht erst in das Bewerbungsverfahren gelangen. Dieses wird u.a. im Forschungsprojekt des BIBB „ Ausbildungschancen von Jugendlichen mit Migrationshintergrund“ (2009) bestätigt.

  • Jugendliche und jungen Erwachsenen insbesondere mit Migrationshintergrund im Stadtteil Linden-Limmer sollen unterstützt und begleitet werden, um ihre Chancen für eine Integration in Ausbildung und Arbeit zu erhöhen
  • Sie sollen lernen, Zukunftsperspektiven zu entwickeln, um so ihre Zukunftschancen zu verbessern
  • Die Eigenmotivation, Eigeninitiative und Eigenverantwortlichkeit bei den Jugendlichen soll gestärkt werden
  • Es sollen individuelle Wege gemeinsam mit den Jugendlichen erarbeitet werden, die ressourcen- und lösungsorientiert sind.
Wie funktioniert das?

Es werden gemeinsam mit den Teilnehmern Zukunftsperspektiven entwickelt und individuelle Lösungen erarbeitet. Schwerpunkt ist vor allem das Einzelcoaching: von der Beratung bis zur Erstellung der Bewerbungsunterlagen, Ausbildungsplatz- oder Arbeitssuche, das Üben von Telefon- und Vorstellungsgesprächen im Rollenspiel und die Unterstützung und Hilfestellung bei Einstellungstests. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer bei beruflichen und individuellen Problemen unterstützt.

Ergebnisse

Es werden schon jetzt doppelt so viele Jugendliche und junge Erwachsene betreut als ursprünglich geplant. 33 Jugendliche haben ihre Ausbildung begonnen. 18 Jugendliche erhielten als Hilfskräfte einen Minijob, Teilzeit- oder Vollzeitstellen. Diejenigen, die nicht bei der Agentur für Arbeit gemeldet waren, wurden dazu angehalten, sich dort ausbildungs- oder arbeitssuchend zu melden.
Die Zielgruppe äußert sich positiv über unsere Arbeit und die individuellen Hilfen, die sie bei uns bekommen. Dieses zeigt sich auch dadurch, dass unser Beratungsangebot an Freunde, Bekannte, Verwandte etc. weiter empfohlen wird. Außerdem werden die TeilnehmerInnen über einen langen Zeitraum auch noch während der Ausbildung beraten und betreut.

Evaluierung

Durch die Befragung der TeilnehmerInnen, die eine durchweg positive Rückmeldung ergab. Außerdem dokumentieren wir die Arbeit mit den Jugendlichen und den  Verbleib dieser. Dadurch ist für uns der Erfolg messbar. Der persönliche Kontakt mit den TN per Mail, Telefon oder auch durch Termine nach erfolgten Ausbildungs- oder Arbeitsaufnahme ist ein wichtiger Bestandteil des Projektes. Es wird nachgefragt, ob sie sich noch in Ausbildung oder Arbeit befinden, ob es Probleme gibt etc. Mit den meisten TeilnehmerInnen stehen wir im engen Kontakt.
Es kommt vor, dass Jugendliche nicht mehr erreichbar sind. Bisher konnten wir neun Jugendliche nicht mehr erreichen.

Wer profitiert?

Das Vorhaben wendet sich an männliche und weibliche Jugendliche/ junge Erwachsene, insbesondere mit Migrationshintergrund, im Alter zwischen 16 und 27 Jahren die

  • sich auf Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche befinden
  • durch die bestehenden Stütz und Fördersysteme fallen, die langzeitarbeitslos sind oder ihre Ausbildung abgebrochen haben
  • resigniert sind und aufgegeben haben
  • aktiv sind und die GFA aus freien Stücken aufsuchen und Unterstützung brauchen
  • der GFA schon bekannt sind oder auf die GFA durch Verwandte, Freunde und Bekannte aufmerksam geworden sind

Wir sind am Anfang von ca. 50 Jugendlichen und jungen Erwachsen ausgegangen, die von der Projektarbeit profitieren sollten. Die Zahl ist schon jetzt nach der Hälfte der Projektlaufzahl auf über 100 angestiegen.

Finanzierungsart
und benötigte Ressourcen

Das Projekt wird zu 80% von Aktion Mensch gefördert, darüber hinaus muss unser Verein GFA e.V. Eigenmittel von 20% aufbringen, die nicht aus öffentlichen Mitteln stammen dürfen.
Für das Projekt wurde eine Personalstelle 30 Std. die Woche eingerichtet, diese wurde mit einer Diplom Sozialpädagogin besetzt.

Organisation GFA e.V.
Kontaktperson Aicha Fadla Chouza (Email schicken)
Funktion Project manager
Webseite http://www.gfa-linden.de/
 

 

 
Veranstaltungen
previous Juli 2014 next
S M D M D F S
1
International
Conference‏:
Considering the
Lusophone World:
Transnational,
Multicultural, and
Cosmopolitan
Perspectives

The field of
Lusophone Studies
spans continents and
countries, making it
a transnational and
cosmopo[mehr]
2
Unlocking the
Potential of Migrants
in Europe

The Europe 2020
Strategy and the
Stockholm Programme
recognise the
potential of
migration for buildi[mehr]
3
Migration und
Mobilität

Migration und
Mobilität werden
vielfach als
unterschiedliche
Phänomene
wahrgenommen und d[mehr]
4 5
Festiva East in the
Park 2014

The East in the Park
festival provides a
platform for
organizations,
centers and artists
related in [mehr]
6 7
International Summer
School “Cultures,
Migrations, Bo
rders”

For the third year
the Department of
Social Anthropology
and History of the
University of the
Aegean[mehr]
8
Ireland: European
launch of Foundations
for Work (FfW)

Limerick is proud to
host the European
launch of Foundations
for Work (FfW). FfW
is an innovative, m[mehr]
The legal position
of third country
nationals in the EU:
the case study of
Cameroon nati
onals

The Centre for
Migration Law invites
you to their next
Wine and Discussion
meeting. During the
meeti[mehr]
9
14. KASUMAMA Afrika
Festival 2014

Von 9. bis 13. Juli
bietet der Verein
KASUMAMA wieder ein
abwechslungsreiches
Programm, das die
kult[mehr]
10
BE: presentation of
the "demographic
study of the Moroccan
population in
Belgium"

The Federal Migration
Centre and the Centre
for Research in
Demography and
Society
(DEMO, UCL) [mehr]
11 12
Training in cultural
sensitivity - Trening
wrażliwości
międzykulturowej

The workshop is
addressed to
volunteers and
employees of NGOs and
public institutions
dealing with a[mehr]
13 14 15
For a new narrative
on Mediterranean
future: a perspective
from south of Europe.
An open dialogue
between st
akeholders

For a new narrative
on Mediterranean
future. A perspective
from South of Europe
and Euro-Med area. [mehr]
Ireland:Bridging the
Gap - performing art
workshop

Are you interested in
Arts, Films, Media,
Drama or
Entertainment as a
whole. Here's a
chance for you[mehr]
16
NL: College 'How to
help young people
imrpove their
language skill
s?'

Do you want to know
more about helping
young people with
their language
skills? Come on 16
July, to [mehr]
17
NL: Iftar invitation
to citizens of A
lmere

The foundation Care
for Muslims invite
you to the Iftar meal
on 17 July 2014. The
meal will take pla[mehr]
18 19
Open day and free
Dutch trial les
sons

Do you want to learn
Dutch in a fun and
social environment?
This is your chance
to get to know Koent[mehr]
20 21 22 23
Integration,
Inklusion und Co.

In der
gegenwärtigen
Diskussion um eine
gerechte Gestalt(ung)
der Gesellschaft
werden unterschi[mehr]
24
Statelessness and
Transcontinental
Migration Conference
Conference

This conference
focuses on a range of
issues related to the
wellbeing and
recognition of people
who [mehr]
Meet & Greet: Welcome
to the Maastricht
region

Coming from abroad
and new to the
Maastricht Region?
Then check out this
monthly get together
Intern[mehr]
25
Multicultural Market
in Enschede 2014

This summer, the
Multicultural Market
will take place again
in the bustling
center of the city of En[mehr]
26
27
Finding Dutch Flow: a
workshop that will
help you learn Dutch
easily

Finding the 'Dutch
Flow' is a very
special workshop,
organised by Albert
Both. It will help
you thin[mehr]
28
6. Dialogforum -
Summer School 2014

Das Dialogforum
widmet sich bereits
zum sechsten Mal
aktuellen
Fragestellungen
 zu Migration un[mehr]
Ireland: Exploring
the mental health
care experiences of
African migrants

Cairde is
collaborating with
School of Nursing and
Midwifery, Trinity
College Dublin to
explore the [mehr]
29 30 31
Länderinfo
Integration erfolgreich machen

Die erfolgreiche Integration von Drittstaatenangehörigen die sich rechtmäßig in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aufhalten, ist entscheidend zur Stärkung von Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit in Europa.

Die Europäische Website für Integration stellt Ihnen Good Practice Beispiele und eine Vielfalt von Werkzeugen und Informationen zum Thema Integration zur Verfügung.

[mehr]

Beliebteste Seiten
Bleiben Sie in Kontakt!