Navigationsleiste

EUROPA > Europäische Kommission > Inneres > EWSI > Die EU und Integration > EU-Aktionen für eine erfolgreiche Integration

EU-Aktionen für eine erfolgreiche Integration


Gemeinsame Grundprinzipien

Die gemeinsamen Grundprinzipien (GGP) für die Politik der Integration von Einwanderern in der EU wurden vom Rat für Justiz und Inneres im November 2004 verabschiedet und bilden das Fundament der EU-Initiativen im Bereich der Integration.

  • GGP 1 ‘Die Eingliederung ist ein dynamischer, in beide Richtungen gehender Prozess des gegenseitigen Entgegenkommens aller Einwanderer und aller in den Mitgliedstaaten ansässigen Personen.’
  • GGP 2 ‘Die Eingliederung erfordert die Achtung der Grundwerte der Europäischen Union.’
  • GGP 3 ‘Die Beschäftigung ist eine wesentliche Komponente des Eingliederungsprozesses und ist für die Teilhabe von Einwanderern, für ihren Beitrag zur Gestaltung der Aufnahmegesellschaft und für die Verdeutlichung dieses Beitrags von zentraler Bedeutung.’
  • GGP 4 ‘Grundkenntnisse der Sprache, Geschichte und Institutionen der Aufnahmegesellschaft sind eine notwendige Voraussetzung für die Eingliederung; Einwanderer können nur dann erfolgreich integriert werden, wenn sie die Möglichkeit erhalten, diese Grundkenntnisse zu erwerben.’
  • GGP 5 ‘Im Bildungswesen müssen Anstrengungen unternommen werden, um Einwanderer und vor allem auch deren Nachkommen zu einer erfolgreicheren und aktiveren Teilhabe an der Gesellschaft zu befähigen.’
  • GGP 6 ‘Entscheidende Voraussetzung für eine bessere Integration ist, dass Einwanderer zu denselben Bedingungen wie Einheimische gleichberechtigt Zugang zu den Institutionen sowie zu öffentlichen und privaten Gütern und Dienstleistungen erhalten.’
  • GGP 7 ‘Ein wichtiger Integrationsmechanismus sind häufige Begegnungen zwischen Einwanderern und Bürgern der Mitgliedstaaten. Diese können durch gemeinsame Foren, durch interkulturellen Dialog, durch Aufklärung über die Einwanderer und ihre Kultur sowie durch integrationsfreundliche Lebensbedingungen in den Städten gefördert werden.’
  • GGP 8 ‘Die Europäische Grundrechtecharta garantiert die Achtung der Vielfalt der Kulturen und das Recht auf freie Religionsausübung, sofern dem nicht andere unverletzliche europäische Rechte oder einzelstaatliches Recht entgegenstehen.’
  • GGP 9 ‘Durch die Beteiligung von Einwanderern am demokratischen Prozess und an der Konzipierung integrationspolitischer Maßnahmen, insbesondere auf lokaler Ebene, wird ihre Integration unterstützt.’
  • GGP 10 ‘Die Einbeziehung von Integrationsmaßnahmen in alle wichtigen politischen Ressorts und auf allen Ebenen der öffentlichen Verwaltung und der öffentlichen Dienste ist ein wichtiger Gesichtspunkt bei der Gestaltung und der Durchführung der jeweiligen Politik.’
  • GGP 11 ‘Es bedarf klarer Ziele, Indikatoren und Evaluierungsmechanismen, damit die Maßnahmen angepasst, die Integrationsfortschritte bewertet und die Informationsflüsse effizienter gestaltet werden können.’

Die gemeinsame Agenda für Integration (2005-2010)

Die Gemeinsame Agenda für Integration wurde 2005 von der Kommission vorgelegt. Sie steckt den Rahmen für die Umsetzung der gemeinsamen Grundprinzipien. Zusätzlich entwirft die gemeinsame Agenda Pläne für eine Reihe unterstützender EU-Mechanismen und Instrumente, um die Integration zu fördern und den Austausch zwischen Integrationsakteuren zu erleichtern, zum Beispiel die Europäische Website über Integration und das Europäische Integrationsforum.

Ein Bericht über die Fertigstellung des EU-Integrationsrahmens wurde von der Kommission anlässlich der vierten Ministerkonferenz in Saragossa im April 2010 vorbereitet.

Die Europäische Agenda für Integration (2011)

Im Juli 2011 präsentierte die Kommission eine europäische Agenda für die Integration von Nicht-EU-Zuwanderern, deren Schwerpunkt auf Maßnahmen zur Steigerung der ökonomischen, sozialen, kulturellen und politischen Partizipation von Zuwanderern und nachdrücklich auf lokalen Aktionen lag. In dieser neuen Agenda werden Herausforderungen aufgezeigt, die bewältigt werden müssen, wenn die EU das Potenzial der Zuwanderung und den Wert der Vielfalt in vollem Umfang ausschöpfen soll. Darin wird ebenfalls die Rolle der Herkunftsländer im Integrationsprozess untersucht.
 
Als Bestandteil dieser Agenda stellt die Kommission eine flexible Toolbox zusammen, aus der nationale Behörden jene Maßnahmen auswählen können, die sich höchstwahrscheinlich in ihrem spezifischen Kontext und für ihre jeweiligen Integrationsziele als effektiv erweisen. Es gibt Pläne für die Entwicklung von Modulen, die einen etablierten aber zugleich auch flexiblen Bezugspunkt zur Unterstützung von Integrationspolitiken in den EU-Mitgliedstaaten liefern. Es wurden ebenfalls gemeinsame Indikatoren für die Überwachung der integrationspolitischen Ergebnisse identifiziert.

EU-Instrumente zur Förderung der Integration

Ministerkonferenzen

Ministerkonferenzen sind dahingehend konzipiert, dass eine ständige politische Debatte über Integration auf Ministerebene erleichtert wird.

Die erste Ministerkonferenz über Integration fand 2004 unter niederländischer Ratspräsidentschaft in Groningen statt. Im Anschluss an die Konferenz wurden Schlussfolgerungen vom Rat für Justiz und Inneres im November 2004 verabschiedet, einschließlich der Gemeinsamen Grundprinzipien.

Die zweite Ministerkonferenz über Integration wurde 2007 in Potsdam unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft abgehalten. Die Schlussfolgerungen der Konferenz wurden vom Rat für Justiz und Inneres im Juni 2007 verabschiedet.

Die dritte Ministerkonferenz über Integration wurde 2008 von der französischen EU-Ratspräsidentschaft in Vichy organisiert. Die Schlussfolgerungen der Konferenz wurden vom Rat für Justiz und Inneres im November 2008 verabschiedet.

Die vierte Ministerkonferenz über Integration fand 2010 in Saragossa unter spanischer EU-Ratspräsidentschaft statt. Die Schlussfolgerungen wurden vom Rat für Justiz und Inneres im Juni 2010 verabschiedet.

Nationale Kontaktstellen für Integration

Das Netzwerk der nationalen Kontaktstellen für Integration wurde von der Kommission im Nachgang zu den Schlussfolgerungen des Rates für Justiz und Inneres vom Oktober 2002 eingerichtet.

Das Hauptziel des Netzwerkes ist die Einrichtung eines Forums für den Austausch von Informationen und bewährten Praktiken zwischen den Mitgliedstaaten auf EU-Ebene, um so erfolgreiche Lösungen für die Integration von Einwanderern in allen Mitgliedstaaten zu finden und politische Koordination sowie Kohärenz auf nationaler Ebene und gegenüber EU-Initiativen sicherzustellen.

Europäischer Fonds für die Integration von Drittstaatsangehörigen

Ein Europäischer Fonds für die Integration von Drittstaatsangehörigen wurde 2007 eingerichtet. Das allgemeine Ziel des Fonds ist die Unterstützung der Mitgliedstaaten bei der Befähigung von Drittstaatsangehörigen, die Aufenthaltsbedingungen zu erfüllen und ihre Integration in die europäischen Gesellschaften zu erleichtern, in Einklang mit den gemeinsamen Grundprinzipien für die Politik zur Integration von Einwanderern in der Europäischen Union.

Die Hauptzielgruppe des Fonds bilden neu eingetroffene Drittstaatsangehörige und Aktionen zur Förderung ihrer Integration.

Der Fonds hat einen Gesamtetat von 825 Millionen Euro für den Zeitraum 2007-2013 und kommt sowohl auf Ebene der Mitgliedstaaten als auf EU-Ebene zum Einsatz („Gemeinschaftsaktionen“).

Auf mitgliedstaatlicher Ebene hat jedes Land seine eigene mehrjährige Programmierungsstrategie für den Zeitraum 2007-13 hinsichtlich der alljährlich erhaltenen Mittel entwickelt. Die Strategie bildet den Rahmen für die Umsetzung von Aktionen durch Jahresprogramme.

Auf EU-Ebene verabschiedet die Kommission ein jährliches Arbeitsprogramm und bittet um Angebote für das Einreichen von Vorschlägen und/oder Ausschreibungen für transnationale Aktionen im Interesse der Union. Vom jährlichen Gesamtetat können 7 % für Gemeinschaftsaktionen bereitgestellt werden.

Europäisches Integrationsforum

Das Europäische Integrationsforum dient Organisationen aus der Zivilgesellschaft als Plattform für die Äußerung ihrer Auffassungen bezüglich Fragen zur Integration von Migranten und für eine Diskussion über die EU-Agenda zur Integration.

Das Forum zählt rund 100 Teilnehmer aus allen Mitgliedstaaten und tagt zweimal pro Jahr. Die Entwicklung des Europäischen Integrationsforums erfolgt durch die Kommission in Kooperation mit dem Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss.

Die Arbeit des Forums ist auf der europäischen Website für Integration abrufbar. Klicken Sie hier, um mehr über die Arbeit des Forums zu erfahren.

Europäische Website für Integration

Die europäische Website für Integration ist eine einzigartige Einmal-Anlaufstelle für Praktiker, die sich mit Integrationsfragen befassen, sowohl in Nichtregierungs- als auch Regierungsorganisationen. Ihr Angebot umfasst:

Die Website fungiert als zentraler Punkt für die Gemeinschaft der Integrationsakteure und gilt daher als virtuelles Pendant des Europäischen Integrationsforums.

Handbücher zur Integration

Im Wesentlichen soll das Handbuch den Austausch von Informationen und guten Praktiken zwischen betroffenen Akteuren der Integration in allen Mitgliedstaaten ankurbeln.

Die Erstausgabe des Handbuches (2004 veröffentlicht) beinhaltete Einführungskurse für neu eingetroffene Zuwanderer und anerkannte Flüchtlinge, Bürgerbeteiligung und Integrationsindikatoren.

Die zweite Ausgabe (2007) konzentrierte sich auf Mainstreaming und Governance hinsichtlich Integration, Wohnungswesen und Stellung im Erwerbsleben.

Die dritte Ausgabe (2010) umfasst folgende Themenbereiche: Rolle der Massenmedien in der Integration, Bedeutung von Bewusstseinsbildung und Befähigung von Migranten, Dialogplattformen, Aneignung der Staatsangehörigkeit und Ausübung aktiver Bürgerschaft, Einwandererjugend, Bildung und Arbeitsmarkt.

Europäische Integrationsmodule

Europäische Integrationsmodule sind so konzipiert, dass daraus etablierte aber flexible Bezugsrahmen werden, die den verschiedenen Voraussetzungen der Mitgliedstaaten angepasst werden können, um europaweit zu erfolgreichen Integrationspolitiken und -praktiken beizutragen.

Einzelne Module konzentrieren sich auf verschiedene Aspekte des Integrationsprozesses nach Maßgabe der Gemeinsamen Grundprinzipien.

Derzeit bereitet die Kommission in Absprache mit Vertretern der Regierungen der Mitgliedstaaten und von Organisationen der Zivilgesellschaft Pilotmodule vor, die in den nächsten Monaten veröffentlicht werden. Modulvorschläge werden in folgenden Bereichen unterbreitet: 1) Einführungskurse und Sprachunterricht; 2) ein starkes Engagement der aufnehmenden Gesellschaft; und 3) die aktive Teilnahme von Migranten in allen Aspekten des gemeinsamen Lebens.

Indikatoren

Als Nachbereitung der Schlussfolgerungen der vierten Ministerkonferenz zur Integration arbeitet die Kommission derzeit mit Eurostat an einem Pilotprojekt für die Überwachung der Ergebnisse von Integrationspolitiken, einschließlich der Entwicklung einer Reihe gemeinsamer Kernindikatoren zur besseren Vergleichbarkeit und zur Stärkung des europäischen Lernprozesses. Eurostat hat inzwischen eine Pilotstudie zu den Grundlagendaten veröffentlicht, die zur Berechnung der Indikatoren herangezogen werden. Die Pilotstudie kann hier heruntergeladen werden. Der Analysebericht für die Indikatoren wurde im Frühjahr 2013 vorgestellt. 

Die vorgeschlagenen Indikatoren sind folgende:

Politischer Bereich

Indikatoren

Beschäftigung

·         Beschäftigungsquote

·         Arbeitslosenquote

·         Erwerbsquote

Bildung

·         Höchster Bildungsabschluss (Bevölkerungsanteil mit Hochschul-, Sekundar- und Grundschulbildung oder weniger als Grundschulbildung)

·         Anteil leistungsschwacher 15-Jähriger in Lesen, Mathematik und Wissenschaft

·         Anteil 30- bis 34-Jähriger mit Hochschulabschluss

·         Anteil vorzeitiger Schul- und Ausbildungsabbrecher

Soziale Eingliederung

·         Nettomedianeinkommen – das Nettomedianeinkommen der Einwanderungsbevölkerung als Anteil des Nettomedianeinkommens der Gesamtbevölkerung

·         Quote der Armutsgefährdung – Bevölkerungsanteil mit verfügbarem Einkommen von weniger als 60 Prozent des nationalen Medianeinkommens

·         Bevölkerungsanteil, der seinen Gesundheitszustand als gut oder schlecht betrachtet

·         Verhältnis von Hauseigentümer/Nichteigentümer unter Einwanderern und der Gesamtbevölkerung

Aktive Bürgerschaft

·         Der Anteil der Einwanderer, die die Staatsbürgerschaft erlangt haben

·         Der Anteil der Einwanderer mit ständiger oder langfristiger Aufenthaltserlaubnis

·         Der Anteil der Einwanderer unter gewählten Vertretern

Die Indikatoren könnten als Basis für eine systematische Überwachung auf EU-Ebene dienen und zu einer stärkeren Koordination der Integrationspolitiken beitragen.


Integration in andere EU-Institutionen

Rat der Europäischen Union

Der Rat der Europäischen Union ist verantwortlich für die Beschlussfassung und die Koordination. Er verabschiedet Gesetze und erlässt diese üblicherweise gemeinsam mit dem Europäischen Parlament auf der Grundlage der Vorschläge der Europäischen Kommission.

Der Rat ist zwar ein einzelnes Gremium, aber aus arbeitsorganisatorischen Gründen tagt er je nach Diskussionsthema in unterschiedlichen „Konstellationen“. An den Sitzungen nehmen die für die jeweilige Thematik zuständigen nationalen Minister teil.

Der Rat für Justiz und Inneres vereint ungefähr einmal monatlich die Minister für Justiz und Inneres, um die Entwicklung und Umsetzung von Kooperation und gemeinsamen Politiken in diesem Bereich zu erörtern.


Die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union kann ebenfalls die Organisation von Ministerkonferenzen zur Integration beschließen, wodurch eine fortlaufende politische Debatte über Integration auf Ministerebene erleichtert werden soll.


Europäisches Parlament

Das Europäische Parlament ist die Versammlung der direkt gewählten Vertreter von 500 Millionen EU-Bürgern. Es teilt sich die Gesetzgebungsbefugnisse mit dem Rat der Europäischen Union.

Um die vorbereitende Arbeit für die parlamentarischen Vollversammlungen zu leisten, sind die Mitglieder des Europäischen Parlamentes in eine Reihe von ständigen Fachausschüssen eingeteilt. Die Ausschüsse erstellen, verändern und verabschieden Gesetzesvorschläge und Berichte auf Eigeninitiative. Sie begutachten Vorschläge von Kommission und Rat und verfassen im Bedarfsfall Berichte, die der Plenarversammlung vorgelegt werden.

Der Ständige Ausschuss für bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (auch bekannt als der ‘LIBE’-Ausschuss) ist der hauptsächlich verantwortliche Ausschuss für Fragen hinsichtlich der Integration von Einwanderern. Der Ständige Ausschuss für Beschäftigung und soziale Angelegenheiten ist auch an vielen Diskussionen über dieses Thema beteiligt.

Ausschuss der Regionen

Der Ausschuss der Regionen ist die politische Versammlung, die der regionalen und lokalen Ebene in der Entwicklung der EU-Politik und der EU-Gesetzgebung eine Stimme verleiht. Es handelt sich um ein EU-Beratungsorgan. In bestimmten Fällen muss der Ausschuss der Regionen von Kommission oder Rat angehört werden, in anderen geschieht dies fakultativ.

Der Ausschuss organisiert seine Arbeit über sechs aus Ausschussmitgliedern bestehende Fachkommissionen, die detailliert die Vorschläge untersuchen, zu denen der Ausschuss angehört wird, und einen Entwurf für eine Stellungnahme erstellen. Anschließend wird dieser Entwurf zwecks Annahme einer der fünf alljährlich stattfindenden Plenarversammlungen vorgelegt.

Die Fachkommission für Unionsbürgerschaft, Regieren, institutionelle Fragen und Außenbeziehungen (bekannt als ‘CIVEX’-Kommission) ist für Fragen in Bezug auf die Integration von Einwanderern zuständig.

Die einschlägige Arbeit des Ausschusses ist auf der Europäischen Website für Integration verfügbar.

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) ist ein Beratungsorgan, das Vertretern aus Europas sozio-beruflichen Interessengruppen und anderen eine formelle Plattform bietet, um ihre Standpunkte zu EU-Fragen zu äußern. Seine Stellungnahmen werden an die größeren Institutionen weitergeleitet – Rat, Kommission, und Europäisches Parlament. Ähnlich wie beim Ausschuss der Regionen ist die Anhörung des EWSA durch Kommission oder Rat in bestimmten Fällen vorgeschrieben, in anderen hingegen fakultativ. Der EWSA kann aber auch auf eigene Initiative Stellungnahmen verabschieden.

Der Ausschuss organisiert seine Arbeit anhand von sechs Fachsektionen. Die Sektion Soziale Angelegenheiten ist für Fragen hinsichtlich der Integration von Einwanderern zuständig.

Der Europäische Wirtschafts- und Sozialausschuss richtet gemeinsam mit der Kommission das Europäische Integrationsforum aus.  Die einschlägige Arbeit des Ausschusses ist auf der Europäischen Website für Integration verfügbar.

 

 
Veranstaltungen
previous Dezember 2013 next
S M D M D F S
1 2
Denmark: Photo
Competition "Faith in
Copenhagen"

The Municipality of
Copenhagen invites
the city’s
youth in cooperation
with a number of
religi[mehr]
L’accès aux droits :
construire l’
égalité

La question de
l’accès
aux droits constitue
un enjeu central
d’égalit&eacu[mehr]
Bibliography
exhibition on
international
migration in ISCTE,
Lisbon, Portugal

The library of the
ISCTE –
University Institute
of Lisbon, in
cooperation with the
High Commis[mehr]
Resettlement and
integration as
durable solutions of
policy towards
refugees -
Przesiedlenia i
integracja jako
trwałe rozwiązania
polityki uchodźczej

The aim of the
conference is to
exchange experiences
and knowledge about
the issue of
resettlement a[mehr]
Slovakia: EEA
Connections

An introductory event
for the Programme of
the NGO support
Democracy and Human
Rights, EHP F
inancial[mehr]
Migrant in
Intercultural Romania
Seminar

Monday, 2 December
2013, the national
seminar for the
presentation of the
project Migrant in
Intercu[mehr]
3
Hearing on the Future
of Migration and
Asylum in Europe

On 3 December 2013,
the European
Commission and Social
Platform will bring
together relevant
stakeho[mehr]
Conference:
Inspiration for
integration

Arbetsmarknadsdeparteme
ntet (Ministry of
Employment) and
Minister for 
Integration Erik Ull[mehr]
Book presentation:
Gender, Immigrantion,
Transculturalism

The Centre for Gender
Studies and the
Publishing House
Nisos invite to the
presentation of the
book:[mehr]
4
Migrations, work and
welfare

Next December, 4th
2013 an
interdisciplinary
conference will be
organized in Milan:
the following to[mehr]
Sprachenkonferenz
„Sprachen AIRleben
2013: abheben –
aufsteigen –
ankommen“

Am Tag genau
fünf Jahre nach
der
Auftaktveranstaltung
zur Umsetzung der
LEPP-Empfehlungen
finde[mehr]
12th National Meeting
of the European
Migration Network in
Hungary - EMN 12.
nemzeti ülés

The meeting will
observe the effects
of European
legislative and
policy developments
on national law[mehr]
Vielfalt in der
engagierten
Stadtgesellschaft –
Freiwilliges
Engagement und
Diversity

Berlin ist von
großer
gesellschaftlicher
Vielfalt
geprägt. Aber
spiegelt sich diese
Vielf[mehr]
5
International
Conference on
Migration &
Development

On 5th and 6th
December
2013, at the
City Museum
Ljubljana, The
Peace Institute
(Ljubljana[mehr]
6
Seminar with Tariq
Modood:
Multiculturalism -
what about the
majority?

AMIS (Centre for
Advanced Migration
Studies, University
of Copenhagen)
presents a talk by
Tariq Modo[mehr]
European Migration
Law: Central Debates
on Regular and
Irregular Mig
ration

A lecture will
disscuss regular and
irregular migration
and the legal as well
as the societal
positi[mehr]
Seminar on media,
migration and
diversity in Tomar,
Portugal

The Centre for
Professional Training
of Journalists
(CENJOR) and the High
Commission for
Immigration[mehr]
7
Conference: "Moral
Panic, Society and
Rights"

We look forward to
seeing you at the
conference entitled
"Moral Panic, Society
and Rights" to be hel[mehr]
Budapest: MigSzol's
First Anniversary
Party - A MigSzol
első szül
etésnapja

Egy évvel
ezelőtt, 2012.
November 20-án
vonultak ki
először
tömegesen m
enek&[mehr]
8
Migrant Europe -
multiculturalism and
its critics -
Migrancka Europa –
wielokulturowość i
jej krytycy

Panelists taking part
in the debate will
talk about problems
of integration of
immigrants and m
odels[mehr]
9
L’école et l’égalité
: la longue marche -
L'école à l'épreuve
des dis
criminations

Rencontre-débat
en présence de
Fabrice DHUME
sociologue et
chercheur-coopér
ant [mehr]
UK: Ethical
principles of
integration poli
cy

As immigration
continues to hold a
prominent place in
public debate, this
breakfast seminar
will pro[mehr]
Roundtable in
Budapest: Foreign
Students in the
Hungarian Education –
Külföldi diákok a
magyar oktat
ásban

The Centre for
Independent
Journalism organises
a
roundtable-discussion
on the situation of
foreign [mehr]
Foreigners in Poland
and Europe: between
integration and
exclusion -
Cudzoziemcy w Polsce
i Europie: między
integracją a
wykluczeniem

The main aim of the
conference will be to
present achievements
of the Regional
Network of I
mmigrants[mehr]
Thematic action week
"The Young people say
No to Hate Spee
ch"

The NGO "ANTIGONE -
Information and
Documentation Centre
on Racism, Ecology,
Peace and
Non-Violence"[mehr]
10
Presentation of the
XIX Report on
Migration in Italy
2013

The report, carried
out by Fondazione
Ismu, will be
discussed in two
round tables: the
first  w[mehr]
Criminology seminar
on immigrants,
victims and
alterities in
Coimbra, Portugal

Celebrating the
international day of
human rights, the
Higher Institute
Bissaya Barreto
(based in th[mehr]
Limerick Integration
Plan - report la
unch

Following the
successful completion
of the 2010-2012
Limerick Integration
Plan, the Limerick
Integra[mehr]
"Migrants
Volunteering in the
Community" Training

Volunteer Ireland in
partnership with the
International
Organization for
Migration (IOM)
invites you[mehr]
NL: How do the EU
legislator and the
Court of Justice
bring cohesion in EU
law on migration and
why?’

On 10 December 2013,
Professor dr. Kees
Groenendijk
(researcher, Centre
for Migration Law)
will give[mehr]
Human Rights Day:
Iranian fashion,
summer roll workshop,
Sena concert - Emberi
jogok világnapja:
Iráni divat, nyári
tekercs workshop,
Sena koncert

On Human Rights Day,
we will discuss
immigrants’
rights, anti-racism
and the situation of
migr[mehr]
11
Séminaire Migrations
et Multiculturalisme.
Race, racisme et
inégalités rac
iales

Au sortir de la
seconde guerre
mondiale, puis
après les
décolonisations,
il ne semble [mehr]
I'm European Too
Over the past year,
22 Civil Society
organizations
(social, law and
religious
organizations as well [mehr]
Migration and
Cultural Integration
in Europe

The cultural
integration of
migrants, and its
link to the question
of identity, is most
often treate[mehr]
12
The global migration
of languages.
Linguistic pluralism
and educational
perspectives.

The event will be
 dedicated to
presenting a special
issue of the journal
‘Studi E
migrazi[mehr]
First European
Conference of Trade
Union Services for
Migrants

Active participation
of migrants in the
trade union movement
is an overwhelming
factor in in
tegratio[mehr]
Auf dem Weg zur
Teilhabegesellschaft

Das 19. FORUM
MIGRATION skizzier
t den
Wandlungsprozess der
Einwanderungspolitik
hin zu einer Wi[mehr]
Deutschland: 19.
FORUM MIGRATION - Auf
dem Weg zur
Teilhabegesellschaft

Das 19. FORUM
MIGRATION skizzier
t den
Wandlungsprozess von
Integration zur
Partizipation a[mehr]
Counselling Day for
Third-Country
Nationals in Trnava
12th December 2013

IOM Bratislava is
organizing a
Counselling Day for
Third-Country
Nationals (non-EU/EEA
citizens) at [mehr]
NL: Utrecht annual
Brug (bridge) L
ecture

It is not everyday
that you consciously
reflect on who you
are, which is your
affinity group and whe[mehr]
Debate: Too many
refugees in Denmark –
or too few?

In 2012, Denmark
granted asylum to
2.585 refugees. Was
that too few or too
many? How has the
number [mehr]
Dialogues on Europe:
multiculturality and
cultural diversity in
Moita, Portugal

The cycle of debates
“Dialogues on
Europe”,
organized by the
information centre
Europe D[mehr]
13
Discriminations :
état de la re
cherche

Les discriminations
portent atteinte
à la
cohésion
sociale et au
principe r
épub[mehr]
La création
d’activité par les
personnes étrangères
et immigrées un
levier d'intégration
et de croissance pour
la France

La politique
d'accueil et
d'accompagnement des
étrangers met
en évidence le
besoin d'u[mehr]
Intra-European
Mobility or
Migration?

Is there a tension
between the right to
free movement and a
social and unified
Europe? Is s
olidarity[mehr]
14
Multicolourful
Christmas

Communities of
migrants in Slovakia
and Migration
Information Centre
IOM organize
Multicolourful Chr[mehr]
15
Festival organized by
the Moldovan centre
Trei Culori in
Palmela, Portu
gal

The cultural and arts
centre of the
Moldovan community
“Trei
Culori” will
organize the 3[mehr]
16
Discrimination
against foreigners in
Poland? Legal, social
and economic contexts
- Dyskryminacja
cudzoziemców w
Polsce? - konteksty
prawne, społeczne i
ekonomiczne

The conference will
summarize the
three-year project
devoted to the
mechanisms of
discrimination aga[mehr]
European Seminar
“Dealing with Hate
Speech online and
offline” in Lisbon,
Portugal

The European seminar
“Dealing with
Hate Speech online
and offline”
will take place in Li[mehr]
AMIS conference: New
Frontiers - Migration
in the 21st Century

Where is migration
research heading
today? What are the
new themes,
approaches and
developments, and[mehr]
Seminar on Labor
Migration

How does the Swedish
legislation on labor
migration work
compared with other
EU Member States? Has S[mehr]
12th National
Roundtable against
Discrimination

On Monday 16 December
2013, at 5.30 pm,
"ANTIGONE" will
organise the 12th
National Round Table
again[mehr]
Discussion on the new
migration code

The Integration
Council of Migrants
of the Municipality
of Athens in
cooperation with the
Greek Foru[mehr]
December 18th World
Day of Migrants. Know
them. Know you
rself

The 16th, 17th and
19th December 2013
within the framework
of the European
project Face2Face,
differ[mehr]
17
Ireland: Launch of
the Roadmap to
Integration 2013 -
The Integration
Centre

As with the 2011 and
2012 reports, this
Roadmap identifies
the main blocks to
immigrant integration [mehr]
UK: OUR DAY at the
Scottish Par
liament

Migrants’
Rights Scotland and
Migrant Voice, with
the support of
Christina McKelvie
MSP, will [mehr]
18
“Now the difference
has a sweeter
taste...”

Programme: 
17:00-17:30  
   
Conference
Registration 17:30
 - 17:50 [mehr]
Active participation
of immigrants in
civic and political
life - experiences,
benefits and
challenges - Aktywny
udział imigrantów w
życiu obywatelskim i
politycznym -
doświadczenia,
korzyści, wyzwania

The goal of the
meeting will be to
discuss various forms
of active
participation of
immigrants in ci[mehr]
UK: Truth, Lies and
Migrants

This half-day session
will consider the
issues around
population and
migration in the
South West. It[mehr]
“The voice of
immigrants”

NGO Asante invites
you to an event
organized on
International
Migrants Day. The
event will be held W[mehr]
Lecture Safety :
dilemmas for police
and security guards
by Sinan Cankaya

Lector Baukje Prince
organizes in the
autumn 2013 and
spring 2014 a number
of lectures on
'Equality [mehr]
Event for the
occasion of
International
Migrants Day

During the event will
be presented the
''Forum for equal
integration”
and the platform for soc[mehr]
19 20
IMMIGRATION FLOWS AND
RECEPTION CENTE
RS

You are cordially
invited to the 2nd
National Conference
of the Hellenic
Contact Point of the
Europ[mehr]
Immigration flows and
reception centr
es

2nd Conference of the
National contact
point of the European
Migration Network
entitled: "
Immigratio[mehr]
Greece and Europe
against the big
crises before the
Greek EU Presidency

The Annual conference
of the Hellenic
Society of
International Law and
International
Relations entit[mehr]
21
Conference: Critical
issues of migration
and immigration
policy

During the conference
Money Show, the NGO
Ioannis Kapodistrias
organises a
discussion on the
topic "[mehr]
22 23 24 25 26 27
The Big Orange Year:
cabaret and debate
about emigration and
immigration from and
to the Neth
erlands

Following his book
'How to become
Orange: an
Alternative
Assimilation Course
for the Netherlands' Gr[mehr]
28
29 30 31
Länderinfo
Integration erfolgreich machen

Die erfolgreiche Integration von Drittstaatenangehörigen die sich rechtmäßig in Mitgliedsstaaten der Europäischen Union aufhalten, ist entscheidend zur Stärkung von Freiheit, Sicherheit und Gerechtigkeit in Europa.

Die Europäische Website für Integration stellt Ihnen Good Practice Beispiele und eine Vielfalt von Werkzeugen und Informationen zum Thema Integration zur Verfügung.

[mehr]

Beliebteste Seiten
Bleiben Sie in Kontakt!