AA+A++DruckfassungWegweiserRSSRSS

Das Europäische Semester in der Praxis

Die Europäische Union hat einen jährlichen Zyklus der wirtschaftspolitischen Koordinierung eingerichtet, das „Europäische Semester“. Jedes Jahr nimmt die Kommission eine eingehende Analyse der haushaltspolitischen, makroökonomischen und strukturellen Reformpläne der EU-Länder vor und gibt ihnen Empfehlungen für die nächsten 12 bis 18 Monate. Diese Empfehlungen tragen auch zur Erfüllung der Ziele der langfristigen EU-Strategie für Wachstum und Beschäftigung, d. h. der Strategie Europa 2020, bei, die im Rahmen des Europäischen Semester sumgesetzt und überwacht wird.

Im Oktober 2015hat die Kommission eine weitere Straffung des Europäischen Semesters beschlossen. Dazu zählen insbesondere eine bessere Integration von Euroraum- und nationaler Dimension, eine stärkere Fokussierung auf Beschäftigung und Soziales, ein verstärkter demokratischer Dialog, die Förderung von Konvergenz durch Leistungsvergleiche und Einhaltung bewährter Praktiken sowie die Förderung von Reformen durch die Europäischen Struktur- und Investitionsfonds und technische Unterstützung. pdf - 410 KB [410 KB]


            
          jpeg - 2 MB [2 MB] български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) Gaeilge (ga) hrvatski (hr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)

 

 

 

Jüngste länderspezifische Empfehlungen

 

Österreich Estland Italien Portugal
Belgien Finnland Lettland Rumänien
Bulgarien Frankreich Litauen Slowakei
Kroatien Deutschland Luxemburg Slowenien
Zypern Griechenland Malta Spanien
Tschechische Republik Ungarn Niederlande Schweden
Dänemark Irland Polen Vereinigtes Königreich

Seitenanfang