Navigation path

Impulse für Unternehmen

Der Erfolg der europäischen Wirtschaft ist entscheidend für das Beschäftigungswachstum und die Schaffung von neuen und besseren Arbeitsplätzen. Ein Großteil dieses Erfolges beruht auf der Qualität und den Kenntnissen der Arbeitskräfte und ihrer Fähigkeit, sich an den Wandel anzupassen. Daher nutzen zahlreiche Unternehmen und Unternehmer die Unterstützung des ESF, um die Kompetenzen und die Flexibilität der wertvollsten Ressource – ihrer Mitarbeiter – zu fördern.

Anpassungsfähigkeit erwerben

In Europa gibt es rund 23 Millionen Unternehmen; 99 % davon sind Kleinunternehmen, auf die zwei Drittel aller Arbeitsplätze im privaten Sektor entfallen. Unternehmen und Beschäftigte arbeiten in einem Umfeld, das durch seine zunehmende Integration in die globale Wirtschaft und die Entwicklung neuer Technologien einem raschen Wandel unterliegt. Um wirtschaftlich erfolgreich zu sein, müssen sie flexibler werden – das heißt, Entwicklungen besser voraussehen und können.

  • Der ESF hilft Unternehmen und Beschäftigten, diese Herausforderungen auf vielfältige Weise zu bewältigen. Zum Beispiel könnten für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit bessere Qualifikationennotwendig sein, oder innovative Arbeitsmethoden könnten die Leistungsfähigkeit steigern und für Bedarf an neuenMitarbeitern sorgen. Die Anpassung an die Möglichkeiten einer emissionsarmen Wirtschaft bildet einen weiteren Schwerpunkt der ESF-Förderung.
  • Außerdem unterstützt der ESF Unternehmen bei der Steigerung ihrer Ausfuhrleistungen, durch die sie neue Märkte erschließen und Wachstum erzielen können. Europaweit nutzen Unternehmen und Organisationen die Unterstützung des ESF, um vorauszuplanen, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern, neue Arbeitsmethoden zu entwickeln und Arbeitsplätze zu schaffen und langfristig zu erhalten.

Unternehmer fördern

Istockphoto/20581908

Menschen dabei zu helfen, sich selbstständig zu machen, trägt maßgeblich zur Schaffung von Arbeitsplätzen bei. Daher unterstützt der ESF verschiedene Arten unternehmerischer Initiative – so zum Beispiel eine Gruppe von Wissenschaftlern, die ein Unternehmen zur Vermarktung ihrer neuesten Erfindung gründet, oder einen Neuzuwanderer, der eine Ausbildung als Dekorateur absolviert hat, ein Kleinunternehmen gründen und ein paar Freunde als Aushilfen einstellen will.

  • Der ESF fördert Unternehmer und Selbstständige auf vielerlei Weise, etwa im Rahmen von Schulungen zum Erwerb grundlegender organisatorischer, rechtlicher und finanzieller Kompetenzen für die Gründung eines eigenen Unternehmens. Bei einigen Projekten begleiten Mentoren die Unternehmer in den entscheidenden ersten Jahren ihrer Selbstständigkeit. Andere Projekte fördern Netzwerke von Unternehmern für Erfahrungsaustausch und gegenseitige Unterstützung.
  • Zudem kann sich die Beschaffung von Darlehen für die Gründung oder Erweiterung kleiner Unternehmen als schwierig erweisen, da Existenzgründungen mit einem Risiko verbunden sein können und Banken häufig keine Kredite vergeben wollen. Als Reaktion hierauf werden in EU-Ländern zahlreiche ESF-Projekte im Bereich Mikrofinanzierung zur Vergabe von Kleinstkrediten an Jungunternehmer durchgeführt.