Navigation path

Der ESF in Luxemburg

Luxemburg konzentriert sich auf die Bekämpfung der Arbeitslosigkeit, insbesondere bei jungen Menschen, indem die Kompetenzen und Qualifikationen der Arbeitsuchenden verbessert und sie besser auf den Arbeitsmarkt vorbereitet werden. Darüber hinaus wird durch die Bekämpfung der Armut und die Unterstützung von benachteiligten Minderheiten bei ihrer Eingliederung in die Gesellschaft die soziale Wirtschaft gefördert.

Ebenso wie in ganz Europa fördert der ESF auch in Luxemburg Beschäftigung, hilft Menschen dabei, passende Arbeitsplätze zu erhalten und stellt einen höheren Lebensstandard und bessere Beschäftigungsmöglichkeiten für alle Bürgerinnen und Bürger der EU sicher. Dies wird durch Investitionen in das Personalvermögen Europas erreicht – Arbeitnehmer, junge Menschen, benachteiligte Gruppen und alle Menschen, die einen Arbeitsplatz suchen. Derzeit gibt es zehntausende ESF-Projekte in den Groß- und Kleinstädten, ländlichen Gemeinden und Nachbarschaften Europas. Sie öffnen Türen für Kompetenzen, Arbeit, Qualifikationen und eine integrativere Gesellschaft für alle Europäer.

Beschäftigung und Inklusion bilden die Schwerpunkte des luxemburgischen ESF-Programms, das auf die Eingliederung von jungen Menschen in den Arbeitsmarkt ausgerichtet ist, indem es die Umsetzung und Überwachung der Beschäftigungsinitiative für junge Menschen verbessert.

Verbesserung von Standards und Dienstleistungen

Der ESF ist kontinuierlich bemüht, Arbeitslosigkeit zu bekämpfen und die Nachfrage auf einem Arbeitsmarkt im Wandel zu erfüllen, und investiert daher in die Verbesserung der Kompetenzen und Qualifikationen der luxemburgischen Arbeitnehmerschaft und der Arbeitsuchenden. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Förderung von hochwertigen Arbeitsplätzen und die Unterstützung der Mobilität der Arbeitskräfte bei Menschen über 45, jungen Menschen sowie Arbeitsuchenden mit Migrationshintergrund gelegt. So hilft etwa das durch den ESF kofinanzierte Projekt Youth4Work durch Coaching, Weiterbildung und die enge Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen jungen Menschen dabei, wieder ins Bildungssystem zurückzufinden oder einen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz zu finden.

Insgesamt tragen ESF-Maßnahmen durch die Senkung der Arbeitslosigkeit zur Stärkung des sozialen Zusammenhalts und der sozialen Eingliederung bei, insbesondere bei den am stärksten benachteiligten Gruppen des Landes. Zudem verbessern konkrete Bemühungen zur Bekämpfung von Armut und Diskriminierung den Zugang zu Dienstleistungen in Luxemburg und unterstützen die soziale Wirtschaft.

Stärkung der Kompetenzen und des Lernens

Zur Verbesserung der Kenntnisse und Kompetenzen der Arbeitnehmer und Arbeitsuchenden in Luxemburg investiert das Land in Bildung, Ausbildung, lebenslanges Lernen und Berufsbildung. Das Ziel ist dabei die bessere Abstimmung der Qualifikationen und Kompetenzen von jungen Menschen und Menschen über 45 auf den veränderten Bedarf auf dem Arbeitsmarkt sowie die Verbesserung der Beschäftigungsquote bei Frauen und älteren Menschen. Diese Maßnahmen sollen außerdem die Zahl der Menschen mit abgeschlossener Hochschul- oder äquivalenter Ausbildung erhöhen und auf diese Weise zur Verbesserung ihrer Qualifikationen und ihrer Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt beitragen.