chevron-down chevron-left chevron-right chevron-up home circle comment double-caret-left double-caret-right like like2 twitter epale-arrow-up text-bubble cloud stop caret-down caret-up caret-left caret-right file-text

EPALE

E-Plattform für Erwachsenenbildung in Europa

 
 

Startseite

Aktuell

Im Rahmen der Projekte Lernen vor Ort und Bildung integriert des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sind einige sinnvolle Materialien erstellt worden. Die Handreichung bildet dabei alle Bildungsetappen des Lebenslangen Lernens ab von der frühkindlichen Bildung bis zum Lernen im Alter.

Sie leitet Verantwortliche dazu an, ein eigenes Bildungsverständnis zu entwickeln und angeapsst auf den eigenen kommunalen Kontext Indikatoren zu entwickeln, um ein regionales Bildungsmonitoring einzuführen.

 

Das Univation Institut für Evaluation Dr. Beywl & Associates GmbH stellt auf seiner Seite gratis zahlreiche Hilfen, Dokumente, Glossare und Downloads rund um das Thema Bildungsevaluation bereit. Diese gehen weit über die Standardfragbögen und -methoden für Seminare hinaus und fokussieren die Entwicklung eigener Instrumente, die ganze Organisationen oder pädagogische Programme in den Blick nehmen.

 

125.000 begabte Fachkräfte wurden in den letzten 25 Jahren mit Hilfe des Weiterbildungsstipendiums des Bundesministeriums für Bildung und Forschung dabei unterstützt, sich weiter zu qualifizieren. Seit der Einführung im Jahr 1991 hat sich das Weiterbildungsstipendium als Erfolgsmodell erwiesen: Insgesamt wurden jährlich etwa 6000 Stipendien vergeben.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bietet ab 1. Januar 2017 dauerhaft einen Telefonservice zur Weiterbildungsberatung an. Unter der Nummer 030 2017 90 90 gibt es an Werktagen zwischen 10 und 17 Uhr eine bundesweite Beratung zu allen Fragen rund um die Weiterbildung. Das "Infotelefon Weiterbildungsberatung" wurde zuvor zwei Jahre erprobt. Im Jahr 2016 wurden bis Ende November 5715 Personen telefonisch beraten; knapp 63 Prozent der Ratsuchenden waren Frauen. Das BMBF stellt für das Infotelefon jährlich 500.000 Euro bereit.