• Druckfassung

Über den Aktionsplan

Öko-Innovationen in den Mittelpunkt der Europäischen Politik rücken.

Öko-Innovationen im Rampenlicht

  • Politische Fragen

    Kreislaufwirtschaft und die Rolle der Öko-Innovation

    Die Europäische Union ist reich an Fähigkeiten, aber relativ arm an Ressourcen und importiert sechsmal mehr natürliche Ressourcen als sie exportiert. Da die Mittelschicht weltweit wächst, wird sich der Ressourcenwettbewerb wahrscheinlich auf unsere Wirtschaft sowie die globale Umwelt auswirken. Um einige dieser Probleme anzugehen, hat die Europäische Kommission am 25. Juni 2015 eine Konferenz der Interessenvertreter zum Thema Kreislaufwirtschaft „Closing the loop: circular economy – boosting business, reducing waste“ (Den Kreis schließen: Kreislaufwirtschaft – die Wirtschaft fördern, Abfall reduzieren) organisiert.

  • Bewährte Verfahrensweisen

    Projekt will Smartphone-Nutzer für ein Event gewinnen, bei dem die Luftverschmutzung überwacht wird

    In einer erfolgreichen niederländischen Initiative wurde die Bevölkerung dazu gewonnen, zum Verständnis der Luftverschmutzung beizutragen. Diese wird nun ausgeweitet – durch ein neues Projekt, das mit Mitteln aus dem EU-Forschungsprogramm Horizont 2020 gefördert wird.

  • Interviews mit Experten

    Nachhaltigkeit: Was Unternehmen dazu beitragen können

    Gail Whiteman ist Professorin und Rubin Chair am Pentland Centre for Sustainability in Business an der Universität Lancaster, Vereinigtes Königreich. Sie beschäftigt sich damit, welche Antworten Unternehmen auf die weltweiten Herausforderungen geben können, die durch sich verändernde Ökosysteme entstehen. In diesem Interview weist sie darauf hin, dass Nachhaltigkeit in den Unternehmen ausgeweitet werden muss, damit so endlich globale Umweltprobleme angegangen werden können. Die Kreislaufwirtschaft könnte Europa von Nutzen sein, da man nach neuen Bereichen für Wirtschaftswachstum sucht.

  • Bewährte Verfahrensweisen

    Projekt ermittelt Vorschlagspakete für Servitisation

    Servitisation bedeutet, die Funktionen eines Produkts zu verkaufen anstatt das Produkt selbst. Dies könnte in einem zukünftigen, mehr auf Kreislaufwirtschaft ausgerichteten System eine entscheidende Rolle spielen. Servitisation gibt es bereits in verschiedenen Formen, wie etwa beim Leasing oder der Vermietung von Fahrzeugen oder Geräten. Aber in vielen anderen Bereichen gibt es anscheinend noch Spielraum für weitere Möglichkeiten. In einem jüngst abgeschlossenen, EU-geförderten Projekt wurde untersucht, wie Servitisation auf andere Wirtschaftssektoren ausgeweitet werden könnte.

  • Bewährte Verfahrensweisen

    Graphen – ein vielversprechendes Material

    Auf Graphen werden große Hoffnungen gesetzt. Dieses hauchdünne Material, das als die möglicherweise „erstaunlichste und vielseitigste Substanz der Menschheit“ gilt, wurde erstmals 2004 isoliert. Nach Angaben eines Unternehmens, das aus dem United Kingdom's National Graphene Institute hervorgegangen ist, soll bis Ende 2015 das erste kommerzielle Produkt mit der Substanz auf den Markt kommen: eine Glühbirne aus Graphen.

  • Politische Fragen

    Laut Studie könnte die Kreislaufwirtschaft Vorteile durch Öko-Innovation verdoppeln

    Die Europäische Union könnte bis 2030 ein zusätzliches Volumen von fast einer Billion Euro generieren, wenn der gegenwärtige Anstieg sich rasch entwickelnder Öko-Innovationen im Rahmen eines Konzepts für die Kreislaufwirtschaft in die Praxis umgesetzt wird. Dies ergab eine Studie, die im Auftrag der Ellen-MacArthur-Stiftung durchgeführt wurde.

  • Besuche den EcoAP Community Plattform
  • Das Forum

Zukünftige Veranstaltungen