• Druckfassung

Häufig gestellte Fragen (FAQ) zum EcoAP (Aktionsplan für Öko-Innovationen)

Was ist der EcoAP?

Der im Dezember 2011 von der Europäischen Kommission gestartete EcoAP (Aktionsplan für Öko-Innovationen) ist der logische Nachfolger des Aktionsplans für Umwelttechnologien der EU (ETAP).
Der EcoAP baut auf den bisher gewonnenen wertvollen Erfahrungen auf und soll umweltfreundliche Technologien der EU weiterentwickeln, um ein umfassendes Spektrum an Prozessen, Produkten und Dienstleistungen im Bereich Öko-Innovationen zu fördern.

Wie wird der neue Aktionsplan andere EU‑Initiativen unterstützen?

Der Übergang zu einer ressourceneffizienten, kohlenstoffarmen Wirtschaft ist eine zentrale Säule der Strategie Europa 2020, die den Kurs für die EU‑Wirtschaft für das kommende Jahrzehnt sowie darüber hinaus festlegen wird. Eine der sieben Leitinitiativen der Strategie Europa 2020 ist die Innovationsunion. Der EcoAP unterstützt die Innovationsunion durch seine Ausrichtung auf spezifische Hindernisse und Möglichkeiten im Bereich Öko-Innovationen.

Warum müssen wir Prozesse, Produkte und Dienstleistungen im Bereich Öko-Innovationen fördern?

Öko-Innovationen reduzieren Kosten und verbessern unsere Chancen, neue Märkte zu eröffnen und somit unsere Kapazität für das Wirtschaftswachstum zu steigern. Außerdem verbessern sie die Reputation von Unternehmen bei Kunden, Investoren und Verbrauchern. Schätzungen zufolge erwirtschaftet dieser Sektor derzeit einen Jahresumsatz von € 227 Milliarden bzw. 2,2 % des Bruttoinlandsprodukts der EU und beschäftigt unmittelbar 3,4 Millionen Menschen.  

Was sind die Ziele des EcoAP?

Der Aktionsplan soll die Annahme von Öko-Innovationen auf dem Markt verbessern und wird Vorteile für die Umwelt mit sich bringen, das Wachstum fördern, Arbeitsplätze schaffen und für eine effizientere Nutzung unserer zunehmend knappen Ressourcen sorgen. Der Schwerpunkt wird auf speziellen Problemen, Herausforderungen und Möglichkeiten hinsichtlich der Erreichung der Umweltziele durch technologische und nicht-technologische Innovationen liegen.  

Wie lauten die Prioritäten des EcoAP?

Mit Ausnahme der erneuerbaren Energien war der Marktzugang von Öko-Innovationen bisher beschränkt. Um dies zu ändern, soll der EcoAP die größten Hindernisse für Öko-Innovationen durch folgende Maßnahmen beseitigen:  

  • Intensivierung aktueller Maßnahmen
  • Optimierung der Nutzung vorhandener Ressourcen
  • Mobilisierung zusätzlicher finanzieller Ressourcen0 

Welches sind die wichtigsten Aktivitäten?

Sieben Maßnahmen werden dabei helfen, einen stärkeren Markt für Öko-Innovationen zu entwickeln und Interessengruppen, den privaten und den öffentlichen Sektor sowie die Europäische Kommission an einen Tisch zu bringen.
Die Maßnahmen umfassen Folgendes:  

  • Öko-Innovationen in den Mittelpunkt der Revision der EU‑Gesetzgebung rücken.
  • Finanzierung von Demonstrationsprojekten im Bereich Öko-Innovationen zur Förderung des Vertrauens der Industrie sowie zur Übertragung von Konzepten vom Labor auf den Markt.
  • Gegebenenfalls Festlegung internationaler Normen in Bereichen wie z. B. Wasserbehandlung, Trinkwasser und sonstigen Bereichen.
  • Finanzierung von KMU durch die Einrichtung eines Netzes von Geldgebern im Bereich Öko-Innovationen.
  • Förderung der internationalen Zusammenarbeit über die Grenzen der EU hinaus durch europäische Unternehmen und Technologiezentren.
  • Vermittlung der in einer umweltfreundlichen Wirtschaft erforderlichen Qualifikationen an die Arbeitskräfte von morgen.
  • Einrichtung von Innovationspartnerschaften, die Akteure aus dem privaten und öffentlichen Bereich in wichtigen Sektoren wie z. B. nachhaltige Landwirtschaft und Wasser an einen Tisch bringen.

Wie werden Maßnahmen im Rahmen des EcoAP bezahlt/finanziert?

  • Forschung und Entwicklung – Unterstützung für F&E‑Projekte kann über das Siebte Rahmenprogramm (RP7) der EU für Forschung beantragt werden; spezielle Unterstützung im Hinblick auf die Erarbeitung und Umsetzung der Umweltpolitik kann über das Finanzierungsinstrument EU Life+ beantragt werden http://ec.europa.eu/environment/life/funding/lifeplus.htm.
  • innovative Projekte und Start-Ups – Unterstützung kann über das Programm für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation (CIP) beantragt werden;

Ferner kann eine breitere Nutzung von Umwelttechnologien und Investitionen in Öko-Innovationen durch die Strukturfonds und den Kohäsionsfonds unterstützt werden.

Wie wird der EcoAP umgesetzt und überwacht?

Eine hochrangige Arbeitsgruppe – die sich aus Vertretern der EU‑Mitgliedstaaten sowie der Dienststellen der Europäischen Kommission zusammensetzt – unterstützt die Umsetzung. Die Beteiligung aller Interessengruppen sowie die Mobilisierung von relevanten Akteuren aus den Bereichen Unternehmen und Finanzen sowie von Technologieentwicklern wird durch die Europäischen Foren für Öko-Innovationen gefördert. Diese Foren bieten eine Plattform für regelmäßige Diskussionen, Debatten und Interaktionen. 

Wo finde ich weitere Informationen?

Weitere Informationen und Nachrichten zur Politik der EU und ihrer Mitgliedstaaten, zu den Umwelttechnologien sowie zu innovativen Projekten sind an anderer Stelle auf dieser Website zu finden. Um auf dem Laufenden zu bleiben, können Sie auch unseren Nachrichtenservice abonnieren.