• Druckfassung

Niederländer unterzeichnen Vereinbarung über die Energieeffizienz von Gebäuden

28/07/2011

  • Niederlande
180_de.html

Die niederländische Regierung hat am 22. April 2008 eine Vereinbarung mit Vertretern seiner nationalen Bauindustrie unterzeichnet, um den Energieverbrauch neuer Gebäude im Land bis 2015 um die Hälfte zu reduzieren.

Diese Vereinbarung ist die zweite von einer Reihe von Effizienz-Übereinkünften, die die niederländische Regierung zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen aufgestellt hat. Eine ähnliche Vereinbarung wurde im Januar 2008 für bestehende Gebäude eingeführt. Weiter hat das niederländische Ministerium für Wohnungswesen, Raumordnung und Umwelt verlautbart, in absehbarer Zukunft auch mit dem Landwirtschafts-, Verkehrs- und Industriesektor entsprechende freiwillige Vereinbarungen zu treffen.

Anlässlich einer Zeremonie zur Einweihung zwei neu erbauter „super-nachhaltiger“ Häuser in Kollum (Friesland) erläuterte Jacqueline Cramer – die niederländische Ministerin für Wohnungswesen, Raumordnung und Umwelt – den Regierungsplan „Mehr mit weniger“ (Meer met minder). Dieser Plan legt den Schwerpunkt auf Energiebewahrung in bestehenden Gebäuden und im Wohnungsbau. Die Ministerin unterstrich die wichtige Rolle, die der Bausektor bei der Verwirklichung der Klima- und Energieziele der Regierung in Zukunft einnehmen wird. Nachdem Energiebewahrung zu einer Spitzenpriorität erklärt wurde, könnten relativ rasch erhebliche Fortschritte bei der Reduzierung von CO2-Emissionen erzielt werden.

Zusammen mit Ella Vogelaar, Ministerin für Wohnen und Integration, und Maria Van der Hoeven, Wirtschaftsministerin, unterzeichnete Frau Cramer im Januar 2008 mit einer Reihe größerer niederländischer Bauunternehmen eine Vereinbarung über Energiebewahrung in bestehenden Gebäuden. Ziel dieser Vereinbarung ist, bis 2020 in 2,4 Millionen bestehenden Häusern und anderen Gebäuden Energieeinsparungen von 30 % zu erreichen. Eigentümer und Mieter sollen die Gelegenheit erhalten, Energie möglichst einfach zu bewahren. Aufgrund der Vereinbarung müsste sich bis zum Jahr 2011 die Energieleistung von mindestens einer halben Million bestehender Häuser und anderer Gebäude auf den Richtwert des Energielabels der Klasse B verbessern. Die Ministerin gab ferner bekannt, den Bürgern zusätzliche Steueranreize zu bieten, die ihre Häuser mit energieeffizienten Technologien ausrüsten möchten..

Diese Maßnahme soll zur Verwirklichung des Ziels der Regierung und des Privatsektors beitragen, die Energiebewahrung in neuen Geschäften, Häusern und Bürogebäuden bis 2011 um 25 % und bis 2015 um 50 % zu erhöhen. Das Endziel ist, energieneutrales Bauen bis 2020 flächendeckend einzuführen. „Mein Lob geht an die niederländischen Bauunternehmer, die sich verpflichtet haben, einen wesentlichen Beitrag zur Nachhaltigkeit von Neubauten zu leisten, und zwar in Form von etwa 45.000 Häusern, 400.000 m2 Büroraum und 300.000 m2 Ladenfläche pro Jahr“, sagte die Ministerin.

Weitere Informationen

Ähnliche Informationen auf der EcoAP-Website