• Druckfassung

Ausbildung für eine grüne Wirtschaft: eine dringende Aufgabe für Europa

28/07/2011

  • Eu
549_de.html

Eine Cedefop-Studie zu den Qualifikationen, die für die Entwicklung einer emissionsarmen Wirtschaft in den EU-Mitgliedstaaten benötigt werden, kommt zu dem Schluss, dass die Ausbildung für eine grüne Wirtschaft eine dringende Aufgabe im Rahmen des Gesamtbildungssystems ist.

Das Europäische Zentrum für die Förderung der Berufsbildung (Cedefop) in Thessaloniki (Griechenland) hat eine Studie zum Thema „grüne Ausbildung“ in sechs Mitgliedstaaten (Dänemark, Deutschland, Estland, Frankreich, Spanien und Vereinigtes Königreich) durchgeführt. Das Cedefop hat im Juli 2010 die Hauptergebnisse dieser Studie zusammengefasst und Prioritäten für die Politik empfohlen.

Laut Cedefop wird in Zukunft jeder Arbeitsplatz ein grüner Arbeitsplatz sein. Die EU-Agentur kommt zu dem Schluss, dass deshalb das Verständnis der Umweltwirkung eines Berufs fester Bestandteil der Curricula in den allgemeinen und beruflichen Bildungssystemen werden sollte. „Die Berücksichtigung von nachhaltiger Entwicklung und Umweltfragen im Rahmen der vorhandenen Qualifikationen ist weitaus effektiver als die Einführung neuer Ausbildungsstandards“, heißt es in dem Bericht.

Strategien zur Qualifikationsentwicklung müssen Verschiedenes leisten:

  • Sie müssen Personen in die Lage versetzen, ihre vorhandenen Qualifikationen durch individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Weiterbildungsmaßnahmen zu erweitern, und den Zugang zu diesen Maßnahmen durch ein breites Spektrum an Instrumenten und Methoden ermöglichen. Gleichzeitig muss Weiterqualifizierung bezahlbar sein und sich rentieren. Laut einer neueren Erhebung aus dem Vereinigten Königreich waren die meisten Elektriker sehr daran interessiert, sich für den Solaranlagenbau weiterzuqualifizieren; sie waren jedoch weit weniger gewillt, dem Ausbildungsanbieter 2 050 € für die entsprechende Schulung zu zahlen.
  • Es kommt darauf an, Schüler und Studierende im Sekundar- bzw. Tertiärbereich für die STEM-Fächer (Naturwissenschaft, Technologie, Ingenieurwesen und Mathematik) zu gewinnen und diese Kernqualifikationen, die die Grundlage für Spitzenqualifikationen für die emissionsarme Wirtschaft bilden, zu entwickeln. Der Unternehmer- und Arbeitgeberverband Confederation of British Industry im Vereinigten Königreich erwägt die Zahlung einer Prämie in Höhe von 1 100 € als Anreiz für alle Studierenden, die sich für einen Studiengang in STEM-Fächern einschreiben.
  • In der gesamten Erwerbsbevölkerung müssen die fachübergreifenden Qualifikationen verbessert werden. Dies beinhaltet sowohl die Qualifikationen, die in fast jedem Beruf benötigt werden, als auch grüne Qualifikationen, die an jedem Arbeitsplatz vorhanden sein sollten.
  • Es muss ein größeres Augenmerk auf die Ausbildung der Ausbilder gelegt werden, denn es gibt nicht genug Ausbilder und Lehrkräfte, die ein Bewusstsein für Umweltfragen entwickelt haben und in der Lage sind, neue Techniken zu vermitteln. Besonders gravierend ist der Ausbildermangel in der Landwirtschaft und im Baugewerbe.

Die in der Studie untersuchten Mitgliedstaaten sind sich alle des Beschäftigungspotenzials einer emissionsarmen Wirtschaft bewusst. Gleichwohl hat keines der Länder die Qualifikationsentwicklung in seine Umweltstrategien und -programme integriert. Dennoch haben die Regierungen auf nationaler und regionaler Ebene die Erschließung alternativer Energiequellen unterstützt, wie zum Beispiel die Windenergie in Dänemark, und nutzen diese zur Schaffung von Arbeitsplätzen, indem sie eine koordinierte Politik für Beschäftigung, Weiterqualifizierung und Innovation betreiben.

Regionalregierungen spielen offenbar eine Vorreiterrolle bei der Bereitstellung umfassender und strukturierter Qualifizierungsstrategien und bei der Entwicklung erfolgreicher öffentlich-privater Initiativen, die beeindruckende Ergebnisse erzielt haben und als vorbildliche Praktiken gelten können. Um das Beschäftigungspotenzial der emissionsarmen Wirtschaft in vollem Umfang nutzen zu können, müssen die politischen Entscheidungsträger in Europa nun sicherstellen, dass ihre Unterstützung für Qualifizierung und Ausbildung auf die Zielrichtung ihrer Strategien zur Förderung von Investitionen in grüne Innovationen und eine grüne Infrastruktur abgestimmt sind.

Weitere Informationen

Ähnliche Informationen auf der EcoAP-Website