• Druckfassung

„Emergy“-Analyse misst Nachhaltigkeit eines Öko-Dorfs

20/11/2008

  • Eu
243_de.html

Eine Umfrage zur Bewertung der Nachhaltigkeit eines Öko-Dorfes in Sizilien kommt zu dem Schluss, dass eine „Emergy"-Analyse umfassendere Ergebnisse erzielt als die Ökobilanzmethode oder andere Analyseformen.

Da Gemeinden Energie effizient nutzen wollen, wird eine genaue Messung ihrer Nachhaltigkeit umso dringlicher. Doch die hohe Anzahl an Faktoren, die zu dieser Nachhaltigkeit beitragen, macht akkurate Messungen und genaue Quantifizierung in diesem Gebiet schwierig. Eine Studie, die in einem Öko-Dorf im Südosten Siziliens vom Department for Physical and Chemical Methodology for Engineering (DMFCI) der Universität Catania durchgeführt wurde, könnte die Antwort geben. Die im Rahmen der Studie angewandte „Emergy“-Analysemethode  – siehe Kasten – zeigt, dass dieser Ansatz, auch wenn es sich nicht um eine anerkannte Wissenschaft handelt, genaue Messungen in Sachen Nachhaltigkeit liefern könnte.

Die Emergy-Analyse wurde angewandt, um die Nachhaltigkeit des Öko-Dorfs zu messen. Das Dorf befindet sich auf einem 88 Hektar großen Bauernhof mit 51 Hektar landwirtschaftlicher Anbaufläche und 37 Hektar Waldland, Obstbäumen und Weiden. Alles in allem handelt es sich um eine Gemeinde, die sich für den Schutz, Erhalt und die Wiederherstellung der natürlichen Umgebung einsetzt. Dies war auch der Grund, warum sich die Forscher dafür interessierten, hier die Emergy-Analyse anzuwenden und akkurate Messdaten für die Nachhaltigkeit einer solchen Siedlung zu  erheben.

Emergy kann definiert werden als die Summe aller Energiezufuhren, die direkt oder indirekt für ein Verfahren erforderlich sind um ein bestimmtes Produkt bereitzustellen, wenn die Einspeisungen in der gleichen Energieform oder mit dem gleichen Energietyp ausgedrückt werden, normalerweise Solarenergie. Die italienische Studie identifizierte drei verschiedene Energiezufuhren: lokal erneuerbare Energie, lokal nicht-erneuerbare Energie und gekaufte oder eingespeiste Energieflüsse. Durch diese Einteilung der Energie, die der Gemeinde zugeführt wird, ließen sich mehrere aufschlussreiche Berechnungen anstellen: der Anteil des Ortes an Öko-Energie, seine Emergy-Gewinnrate und – am wichtigsten – sein Nachhaltigkeitsindex. Die Forscher waren dann in der Lage, diese Indices zur Bewertung der Energieproduktion, des Abwassersystems und der Agrarmethoden des Öko-Dorfes heranzuziehen.

Die Studie zeigte, dass der Anteil von lokal erneuerbarer Energie an der gesamten Ausgangsleistung des Dorfes 67 % ausmachte und der Nachhaltigkeitsindex (SI) bei 6,68 lag. Ein niedriger SI – unter 1 – weist auf eine hoch entwickelte, verbraucherorientierte Wirtschaft hin, während ein hoher SI-Index von über 10 ein Zeichen für Wirtschaften sind, die als unterentwickelt bezeichnet werden. Der nationale Durchschnitts-SI-Index in Italien liegt bei 0,17 und verweist auf eine massive Nutzung nicht-erneuerbarer Energie, auf große Importe bei Energieeinkäufen und -Materialien und auf eine erhebliche Umweltbelastung. Der hohe Index-Wert für das Öko-Dorf könnte somit darauf hinweisen, dass die Wirtschaft des Dorfes ein Modell für eine nachhaltigere Entwicklung ist.

 

Weitere Informationen:

Was ist eine Emergy-Analyse?

Die Emergy-Analyse  ist das geistige Produkt des Umweltforschers Howard T. Odum und des Mathematikers David M. Scienceman.Emergy wurde definiert als die Gesamtheit der solar-äquivalenten verfügbaren Energie einer Energieform, die direkt oder indirekt im Rahmen des Entstehungsprozesses eines Produkts oder einer Dienstleistung genutzt wird. Odum wählte Solarenergie, da sie die ultimative Energiequelle ist und es ermöglicht, ungleiche Produkte und Dienstleistungen direkt miteinander zu vergleichen. Danach gelten alle Systeme als Netzwerke von Energieflüssen und die Solarenergie bestimmt den Energiewert der involvierten Ströme und Systeme. Die berücksichtigten Energiezufuhren können sich sowohl auf die Gegenwart und die Vergangenheit beziehen als auch möglicherweise direkt oder indirekt sein. Die Methode stieß auf einige Kritik und wurde als vereinfachend, widersprüchlich, irreführend und ungenau bezeichnet. Viele dieser Kritikpunkte gelten jedoch auch für andere Methoden, die Industrie- und Umweltsysteme analysieren, etwa die Ökobilanzmethode, die kumulative Exergie-Analyse, exergetische Ökobilanzanalyse, Materialfluss-Analyse und ökologischer Fußabdruck.

Weitere Informationen:

„Promise and Problems of Emergy Analysis”:
http://www.che.eng.ohio-state.edu/~bakshi/EcolModel3.pdf [134 KB]

"Image source: www.emergysystems.org"