Navigationsleiste

Weitere Extras

  • Druckversion
  • Text verkleinern
  • Text vergrößern

Folgen Sie uns

Facebook

Bewertung von Projekten

Laut EU-Vorschriften müssen Behörden vor der Annahme und Umsetzung von Beschlüssen, die das Lebensumfeld der Menschen beeinflussen, eine Folgenabschätzung durchführen.

Fast alle menschlichen Tätigkeiten – ob von Einzelpersonen, Unternehmen oder Behörden – beeinflussen die Umwelt auf irgendeine Weise. Doch während die Auswirkungen bei Einzelpersonen gering ausfallen können, kann sich der Bau neuer Infrastruktur wie einer Autobahn oder einer Wohnsiedlung erheblich und langfristig auswirken.

Es ist also sinnvoll, vorher mögliche Auswirkungen und Alternativen zu untersuchen. Deshalb ist nach EU-Recht eine Umweltverträglichkeitsprüfung vorgeschrieben, die sicherstellt, dass ökologische Folgen beachtet werden, bevor wichtige Entscheidungen zum Bau von Infrastruktur getroffen werden.

Dies soll zur Verbesserung der Beschlussfassung beitragen. Das Ergebnis ist immer offen, und Ziel ist es, alle Seiten des Problems zu beleuchten, um möglicherweise erhebliche Umweltauswirkungen aufzuspüren.

Die Einhaltung von Umweltvorschriften erhöht die politische Legitimität eines Vorhabens und stellt sicher, dass es für alle annehmbar ist.

Sie ist der Schlüssel zu Projekten, die nachhaltiger sind und besser akzeptiert werden. Darüber hinaus sprechen wirtschaftliche und soziale Gründe dafür, Umweltbelange bereits in einem frühen Stadium zu berücksichtigen – das ist viel einfacher, als später Fehler ausmerzen zu müssen. Erfolgreiche Projekte sind in der Regel diejenigen, bei denen bereits im Vorfeld eine Einigung erzielt wurde.

Das Verfahren wird als „Umweltverträglichkeitsprüfung“ im Fall einzelner Projekte oder als „Strategische Umweltprüfung“ für größere öffentliche Pläne oder Programme bezeichnet. Die in beiden Fällen geltenden Aarhus-Verpflichtungen gewährleisten, dass die Öffentlichkeit rechtzeitig und wirksam beteiligt wird – zu einem Zeitpunkt, zu dem noch alle Optionen offen sind.

Die Europäische Kommission bewertet auch ihre eigenen politischen Maßnahmen auf ihre wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Auswirkungen hin, bevor sie diese vorschlägt. Unser Ziel sind intelligente Strategien, die zu vertretbaren Kosteneinen Nutzen für die Umwelt erbringen.