Diese Seite wurde am 02/02/2015 archiviert
02/02/2015

Navigationsleiste

This website is no longer being updated.

Please visit the new Internal Market, Industry, Entrepreneurship and SMEs website.

Holz, Papier, Druck

Zellstoff und Papier

Bunte Papierrollen © - Fotolia.com

Zellstoff - die Grundzutat für Papier und Karton - wird vorwiegend aus Frischholz, Holzspänen aus Sägewerken und Altpapier hergestellt.

Papier ist ein Produkt, das aus einem natürlichen und erneuerbaren Rohstoff - Holz - hergestellt wird. Es kann auch aus Altpapier hergestellt werden.

Die Industriezweige Verpackungs-, Hygiene- und Haushaltsprodukte, Büropapier und Schreibwaren sowie andere Papierprodukte (etwa Tapeten, Bucheinbände usw.) sind die wichtigsten Subsektoren der Papier- und Kartonverarbeitungsindustrie.

Grafikpapiere : Dazu zählen Rotationspapier (Papier, das vorwiegend dem Zeitungsdruck dient), unbeschichtetes mechanisches Papier (auch als Holzschliff oder holzhaltiges Papier bezeichnet, geeignet für den Druck oder andere grafische Zwecke und bei dem weniger als 90% des Faserstoffs aus chemischen Zellstofffasern bestehen), unbeschichtetes, holzfreies Papier (Papier, das sich für den Druck oder andere grafische Zwecke eignet und bei dem mindestens 90% des Faserstoffs aus chemischen Zellstofffasern besteht, z.B. die meisten Büro- und Schreibpapiere) sowie beschichtetes Papier (jedes Papier, das sich für den Druck oder andere grafische Zwecke eignet und ein- oder beidseitig mit Mineralien wie Kaolin beschichtet ist).

Sanitär und Haushalt : Darunter fallen eine Reihe von Taschentüchern und anderen Hygienepapieren für den Gebrauch in Haushalten und in Gewerbe- und Industrieräumlichkeiten.

Verpackung : Dieser Sektor ist der größte der Papier- und Kartonverarbeitungsindustrie. Er umfasst Schachteln aus Wellpappe, Faltschachteln, Getränkekartons, Vollkartonschachteln, Papiersäcke und flexible Verpackungen. Die Verpackungsindustrie ist ein relativ zersplitterter Sektor, der in hohem Maß von der eingesetzten Technologie abhängt.

Mechanischer Zellstoff

Steinholzschliff : Zellstoff, der durch das Mahlen von Holz zu relativ kurzen Fasern entsteht. Dieser Zellstoff wird vorwiegend in Rotationspapier und holzhaltigem Papier verwendet.

TMP-Verfahren (Thermo-mechanical pulping) : Thermomechanisches Verfahren zur Zellstoffherstellung, bei dem Holzteilchen mit Dampf aufgeweicht werden, bevor sie in einen Druckzerfaserer gelangen. Im Allgemeinen dient TMP demselben Endzweck wie der Steinholzschliff.

Chemisch hergestellter Zellstoff

Sulfit-Zellstoff : Zellstoff, der durch das Kochen von Holzschnitzeln in einem Druckbehälter unter Zugabe von Bisulfitlauge entsteht. Die Endnutzung dieses Zellstoffs reicht von Rotationspapier über Druck- und Schreibpapier bis hin zu Taschentüchern und Sanitärpapier. Sulfit-Zellstoff gibt es in gebleichter und ungebleichter Form.

Sulfat-Zellstoff (auch Kraft-Zellstoff) : Zellstoff, der durch das Kochen von Holzschnitzeln in Druckbehältern unter Zugabe von Natronlauge (Soda) entsteht. Diesen Zellstoff gibt es in ungebleichter oder gebleichter Form. Dieser Zellstoff dient vielfältigen Endzwecken. Gebleichter Zellstoff wird vor allem für Grafikpapiere, Taschentücher und Kartonplatten verwendet. Ungebleichter Zellstoff kommt üblicherweise in Deckenpapier für Wellpappe, Umschlägen, Papier für Säcke, Kuverts und anderen ungebleichten Spezialpapieren zum Einsatz.

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden

normale SchriftgrößeSchriftgröße 200 %Seite drucken