Navigationsleiste

2009 – Tourismus und Schutzgebiete

Der neue EDEN-Preis zielt auf die Förderung eines nachhaltigen Tourismus in geschützten Gebieten. Förderwürdige Destinationen sind Schutzgebiete und/oder an sie grenzende Gebiete, in denen ein wirtschaftlich tragfähiges Tourismusprodukt entwickelt wurde, welches das Schutzgebiet als Vorteil nutzt und gleichzeitig die geschützte Umwelt respektiert und den Bedürfnissen der Bewohner und Besucher vor Ort Rechnung trägt.

Im März veröffentlichte die Kommission die Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen. 22 Länder reichten Vorschläge ein, und bis Mai 2009 ist ein Preisträger unter den Reisezielen in den Kandidatenländern zu wählen. Jede Destination muss die folgenden allgemeinen Wettbewerbskriterien erfüllen:

  1. Sie muss „nicht traditionell“ sein (die Besucherdichte muss im Vergleich zum nationalen Durchschnitt zwischen „niedrig“ und „sehr niedrig“ liegen).
  2. Sie muss in einem Gebiet liegen, das Teil des Natura 2000-Netzwerks ist oder durch nationale oder regionale Gesetzgebung als „Schutzgebiet“ ausgewiesen ist.
  3. Sie muss ihr Tourismusangebot so gestalten, dass soziale, kulturelle und ökologische Nachhaltigkeit sichergestellt ist, wobei das Management des Tourismusgebiets in Partnerschaft zwischen den für die Verwaltung von Schutzgebieten und allen Tourismusinteressenvertretern in und um das Schutzgebiet (z.B. Anbieter von Touristendienstleistungen, lokale Gemeinschaften) erfolgt.

Spezifischere Kriterien werden von den Teilnehmerländern auf nationaler Ebene festgelegt, damit diese den spezifischen Merkmalen ihrer eigenen Reiseziele Rechnung tragen können.

Die Preisträger werden offiziell ausgezeichnet und im Herbst 2009 öffentlich bekannt gegeben.

Es wurden nationale Webseiten errichtet, um das EDEN-Verfahren zu fördern.


Cyprus  

 

Letzte Aktualisierung: 18/10/2012 | Seitenanfang