Navigationsleiste

Möbel

Binnenmarkt und Möbelsektor

Möbel in einem virtuellen Haus © NJ - Fotolia.com

Der Binnenmarkt ist eine der größten Errungenschaften der Europäischen Union. Er hat direkte und stetig größere Auswirkungen auf die Bürger und die Wirtschaft, d.h. bessere Beschäftigungssituation und Handelschancen, größere Auswahl an Waren und Dienstleistungen, niedrigere Preise, Mobilität von Arbeitnehmern und internationale Wettbewerbsfähigkeit.

Es gibt zwar keine spezifischen Gesetze für Möbel, doch horizontale Gemeinschaftsvorschriften haben Auswirkungen auf den Möbelsektor, etwa in den Bereichen Wettbewerb, Umwelt, Chemikalien, geistiges Eigentum, Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz und Handel.

Eine Zusammenfassung der wichtigsten, für Möbelhersteller relevante Umweltgesetze (IVU-Richtlinie, VOCs-Richtlinie, Abfallrichtlinie) sind unter der Rubrik Umwelt verfügbar.

Ein wichtiger Aspekt bei der Möbelproduktion ist die Gewährleistung guter Bedingungen für Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz. Die EU-Gesetzgebung enthält Bestimmungen über die Grenzwerte der Exposition von Arbeitnehmern gegenüber chemischen Wirkstoffen (z. B diverse flüchtige organische Verbindungen) und Karzinogenen oder Mutagenen (z. B Holzmehl) am Arbeitsplatz. Des Weiteren sind die Richtlinien über Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz, über die Benutzung von Arbeitsmitteln und persönlicher Schutzausrüstung und über die manuelle Handhabung von Lasten für Beschäftigte der Möbelbranche ebenfalls von Belang. Weitere Informationen über Rechtsvorschriften im Bereich Gesundheitsschutz und Sicherheit sind auf der Website der Europäischen Agentur für Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz verfügbar.

Ein von der Kommission ko-finanziertes Projekt mit dem Titel "FIWEC" hat eine Broschüre über die besten Praktiken zur Verbesserung der Arbeitsumgebung und der Arbeitsbedingungen herausgegeben. Die Broschüre bietet Informationen über wichtige EU- und nationale Gesetze über Gesundheitsschutz und Sicherheit am Arbeitsplatz sowie über die Auswahl bester Praktiken in diesem Bereich.

"FAR", ein anderes, ebenfalls von der Kommission ko-finanziertes Projekt, veröffentlichte eine Broschüre über beste Praktiken zur Verringerung der Zahl der Arbeitsunfälle in der Möbelindustrie.

Freiwillige Normen spielen im Binnenmarkt ebenfalls eine wichtige Rolle. Ein Technischer Ausschuss für Möbel (CEN/TC 207) des Europäischen Komitees für Normung (CEN) arbeitet an Normen in den Bereichen Terminologie- und Sicherheitsfragen (z. B Testmethoden für Entflammbarkeit oder Feuerverhalten), Testverfahren und Anforderungen für Endprodukte, Teile, Komponenten, Oberflächen, Oberflächenausrüstungen und Möbel-Hardware sowie Standards für Maßordnungen. Innerhalb des Technischen Ausschusses wurden mehrere Untergruppen gebildet (z. B. Büromöbel, Sitzgelegenheiten, Küchen- und Bademöbel usw.) Es wurden bisher über 70 EN-Normen veröffentlicht, und eine ganze Reihe befindet sich in Entwicklung.

Weitere Informationen über die europäische Gesetzgebung sind auf der Europa-Website - Zusammenfassungen der Gesetzgebung verfügbar.

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden

normale SchriftgrößeSchriftgröße 200 %Seite drucken