Navigationsleiste

Lebensmittelindustrie

Externe Aspekte der EU-Lebensmittelindustrie

Industrie in Gebirgsregionen Norwegen © Marek Slusarczyk, fotolia.com

Als weltgrößter Nahrungsmittelexporteur (20,8%) und zweitgrößter Nahrungsmittelimporteur (18,1%) unterwirft die EU ihre Exporte extrem hohen Sicherheitsnormen. Vor diesem Hintergrund kann sie eine wichtige Rolle spielen, indem sie im internationalen Handel als Vorreiter für Normen fungiert.

Entsprechend hat sie mit Nicht-EU-Ländern eine Reihe bilateraler und multilateraler Handelsabkommen geschlossen.

Multilaterale Verhandlungen im Rahmen der Welthandelsorganisation

Die EU ist einer der wichtigsten Impulsgeber bei der Welthandelsorganisation (WHO) und verhandelt in deren Rahmen im Namen aller 27 Mitgliedstaaten. Die als die Doha-Entwicklungsagenda bezeichneten Handelsverhandlungen zielen auf die Bekämpfung der Armut ab und räumen Entwicklungsfragen eine hohe Priorität ein.

  • Rolle der EU bei den WHO-Verhandlungen English (en)

Bilaterale Abkommen für landwirtschaftliche Verarbeitungserzeugnisse

Der Handel der EU mit landwirtschaftlichen Verarbeitungserzeugnissen (PAP bzw. Nicht-Anhang I-Waren) unterliegt einer Reihe bilateraler Abkommen. Diese Abkommen werden von beiden politischen Einheiten unterzeichnet und sind lediglich für die beiden betroffenen Gebiete verbindlich. Beispiele sind Freihandelsabkommen, Wirtschaftspartnerschaften, Assoziierungsabkommen sowie Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen.

  • Überblick über bilateralen Handel English (en)
  • Bilaterale Abkommen English (en)

Funktionsweise der Ausfuhrerstattung

  • System der Ausfuhrlizenzen
    E in Verwaltungssystem für Lizenzen stellt sicher, dass die EU ihre Verpflichtungen im Rahmen internationaler Abkommen zur Begrenzung von Ausfuhrerstattungen für landwirtschaftliche Verarbeitungserzeugnisse einhält.
    • Verwaltung der Ausfuhrlizenzen English (en)
  • Erstattungen für kleine Exporteure
    Für kleine Exporteure wurde ein jährlicher Reservefonds in Höhe von 40 Mio. € bereitgestellt. Hierdurch erhalten diese ein Anrecht auf Erstattung ohne gültige Erstattungsbescheinigung, sofern die Anträge auf Ausfuhrerstattungen 100.000 € nicht überschreiten.
    • Erstattungen für kleine Exporteure English (en)
  • Regelung des aktiven Veredelungsverkehrs
    Zur Überbrückung potentieller Engpässe, wenn die Erstattungsanträge für PAP-Exporte die verfügbaren Beträge übersteigen, wurden Regelungen zum aktiven Veredelungsverkehr festgelegt.
    • System des aktiven Veredelungsverkehrs English (en)

Handel mit landwirtschaftlichen Verarbeitungserzeugnissen

  • PAP-Exportregelungen
    EU-Rechtsvorschriften für den Handel mit PAP-Produkten English (en)
  • PAP-Verwaltungsausschuss
    Um über Maßnahmenentwürfe zu beraten, die von der Kommission vorgelegt wurden, und eine effektive Kommunikation zwischen der Kommission und den Mitgliedstaaten sicherzustellen, tritt einmal im Monat ein Ausschuss English (en) zusammen.

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden

normale SchriftgrößeSchriftgröße 200 %Seite drucken