Navigationsleiste

Biotechnologie

EU‑Biotechnologie-Politiken

Die Welt in einem Reagenzglas © Tryfonov - Fotolia.com

Die anspruchsvolle Aufgabe der Europäischen Kommission ist die Identifizierung der Hindernisse, denen sich die Biotechnologiebranche in vielen Bereichen weiterhin gegenübersehen könnte, sowie der Vorschlag von Maßnahmen, um diese Hindernisse zu überwinden. Da Biotechnologie in einer Vielzahl von wirtschaftlichen Bereichen genutzt wird, ist es notwendig, die Marktbedingungen in zahlreichen verschiedenen Bereichen zu analysieren, vor allem in den Bereichen Biopharmazeutika, Chemikalien und industrielle Verfahren, Erzeugnisse aus nachwachsenden Rohstoffen sowie Agro-Lebensmittel-Anwendungen.

Biotechnologie hat eine wachsende Bedeutung für die Pharmaforschung. Eine steigende Anzahl innovativer Medikamente hat ihren Ursprung in der biotechnologischen Forschung, wie zum Beispiel die Verwendung lebender Organismen oder deren Derivate für therapeutische Zwecke anstatt chemischer Substanzen wie in der Schulmedizin. Da die Entwicklung und das Testen dieser Produkte äußerst kompliziert und teuer ist, muss Europa ein Umfeld schaffen, in dem Innovationen belohnt und unnötige Bestimmungen, administrative sowie wirtschaftliche Hindernisse beseitigt werden.

Unsere Mission ist es, den Stand der Wettbewerbsfähigkeit für die europäische Biotechnologiebranche zu bewerten und - in Zusammenarbeit mit anderen Diensten der Kommission English (en) - Politikvorschläge zu formulieren, um die derzeitigen Rahmenbedingungen zu verbessern. Die Aufgaben und Verantwortlichkeiten sind in dem offiziellen Biowissenschaften und Biotechnologie-Strategie- und Aktionsplan pdf български (bg) czech (cs) dansk (da) eesti (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) Français (fr) Gaeilge (ga) hrvatski (hr) italiano (it) latviešu (lv) lietuvių (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv) [166 KB] und dessen Überarbeitung von 2007 pdf български (bg) czech (cs) dansk (da) eesti (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) Français (fr) Gaeilge (ga) hrvatski (hr) italiano (it) latviešu (lv) lietuvių (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv) [52 KB] dargelegt.

Die Hauptfaktoren für die Wettbewerbsfähigkeit umfassen Zugang zu Finanzierung English (en)  , Clusterbildung und Schaffung von Netzwerken, Recht an geistigem Eigentum als ein wirtschaft Instrument zu nutzen um wissenschaftliche Ergebnisse sowie Nachfragefaktoren, wie zum Beispiel Standards, Kennzeichnungen, öffentliches Auftragswesen und Marktzugang. Die überwachenden Aktivitäten der Kommission zielen außerdem auf eine Verbesserung der Politikkohärenz in einem Bereich ab, in dem wirtschaftliche Aktivitäten von zahlreichen Gesetzen sowie staatlichen Politiken sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene beeinflusst werden. Eines der wesentlichen Ziele ist es, einen Beitrag für die Umsetzung des Kommissionsprogramms zu leisten, das darauf abzielt, die Belastung durch insuflüssige Reglementierungen zu erleichtern und eine Vereinfachung der Regeln zu erreichen.

Der Beitrag der Generaldirektion Unternehmen und Industrie zu diesen Politiken beinhaltet:

  • Das Managen und die Koordinierung der Leitmarktinitiative für Erzeugnisse aus nachwachsenden Rohstoffen mit externen Experten, einschließlich der Interservice Task Force und der Ad-Hoc Beratungsgruppe für Erzeugnisse aus nachwachsenden Rohstoffe.
  • Koordinierung der verschiedenen Maßnahmen der Kommission, um den Zugang zu Finanzierung für KMU aus dem Bereich Biotechnologie zu erleichtern.
  • Umsetzung einer Maßnahme um die europäischen Biotechnologie-Clustern, eine bessere Integration zwischen Clustern über Ländergrenzen hinweg sowie eine engere Zusammenarbeit zwischen regionalen Biotechnologie-Netzwerken zu stärken.
  • Managen des Kontaktnetzwerkes für Wettbewerbsfähigkeit mit Mitgliedstaaten im Bereich der Biotechnologie (COMP-BIO-NET) und des Kontaktnetzwerkes mit Vertretern aus Industrie und Hochschulen für Wettbewerbsfähigkeit im Bereich der Biotechnologie (CBAG).

Diese Arbeit wird gemeinsam mit anderen relevanten Generaldirektionen (GD) der Kommission durchgeführt. Für weitere Informationen besuchen Sie bitte unsere entsprechende Webseite "Politiken der EU-Kommission English (en) ".

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden

normale SchriftgrößeSchriftgröße 200 %Seite drucken