Navigationsleiste

Glossar

AdR

Ausschuss der Regionen

AG

Arbeitsgruppe eines Fachausschusses

Austausch optimaler Verfahren

Das Verfahren, bei dem die Europäische Kommission mit den Mitgliedstaaten in vielen Bereichen der KMU-Politik zusammenarbeitet, indem Bestimmung und Austausch optimaler Verfahren erleichtert wird. Ein "bewährtes Verfahren" oder "optimales Verfahren" dient im Allgemeinen zur Darstellung von Ansätzen, die die Aufmerksamkeit und das Interesse anderer politischer Entscheidungsträger oder Akteure verdienen, um weitere Änderungen anzuregen.

BUSINESSEUROPE

Vereinigung der Industrie- und Arbeitgeberverbände in Europa

CEN

Europäisches Komitee für Normung

EAWI

Exekutivagentur für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation

EK

Europäische Kommission

EURADA

Vereinigung regionaler Entwicklungsagenturen

EUROCHAMBRES

Vereinigung der europäischen Industrie- und Handelskammern

FA

Folgenabschätzung

GKKB

Gemeinsame konsolidierte Körperschaftssteuer-Bemessungsgrundlage

GSD

Gemeinsames Startdatum

HE

Gastunternehmer

IAS

Internationale Rechnungslegungsgrundsätze

IASB

International Accounting Standards Board (Internationales Gremium für Rechnungslegung)

IEE

Intelligente Energie - Europa

IFRS

Internationale Finanzberichterstattungsnormen

IKT-Förderprogramm

Unterstützung der Politik für Informations- und Kommunikationstechnologien

IO

Vermittlerorganisation

KMU-Test

Schätzung der Auswirkungen von Gesetzesvorschlägen auf KMU.

NE

Neue Unternehmer

NSA

Nationale statistische Ämter

NSB

Nationale Normungsorganisation

Öffentliche Aufträge über den Schwellenwerten

Nur ungefähr 16 % des europäischen Marktes für öffentliche Aufträge werden durch EU-Vorschriften (EU-Richtlinien) geregelt, die öffentliche Auftraggeber dazu verpflichten, öffentliche Aufträge, deren finanzieller Aufwand gewisse Schwellenwerte überschreitet, im Amtsblatt der Europäischen Union zu veröffentlichen. Diese öffentlichen Aufträge werden üblicherweise als öffentliche Aufträge über den Schwellenwerten bezeichnet.

Prinzip "Vorfahrt für KMU"

Diesem Prinzip zufolge sollen Gesetze verabschiedet werden, die die Tatsache berücksichtigen, dass die große Mehrheit der europäischen Unternehmen KMU sind und dass ihre Interessen bei der Erarbeitung neuer Vorschriften zu beachten sind.

RLR

Rechnungslegungs-Richtlinien, d. h. die 4. Richtlinie (78/660/EWG) und die 7. Richtlinie (83/349/EWG)

SBA

"Small Business Act" für Europa

SIMAP

Informationssystem für das öffentliche Auftragswesen

SO

Unterstützungsbüro Erasmus für Jungunternehmer

SOLVIT

Online-Problemlösungsnetz für den Binnenmarkt

TC

Technischer Ausschuss im Normungsbereich

XBRL

eXtensible Business Reporting Language

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden

normale SchriftgrößeSchriftgröße 200 %Seite drucken