Navigationsleiste

Der Binnenmarkt für Waren

Informationskampagne über Zahlungsverzug

Unternehmen gehen Pleite, während sie auf ihr Geld warten. Arbeitsplätze gehen verloren, Träume werden Alpträume. In der gesamten Europäischen Union kommt es laufend vor, dass Lieferanten mit Verspätung bezahlt werden. Auch wenn die Kunden nicht viel davon spüren und die laxe Zahlungsmoral als akzeptabel gilt, richtet dieses Phänomen großen Schaden an. Jedes Jahr müssen Hunderttausende von europäischen Unternehmen Konkurs anmelden, weil sich säumige Zahler so viel Zeit lassen. Kleine und mittlere Unternehmen sind diesem Übel besonders stark ausgesetzt, und auch grenzüberschreitend tätige Unternehmen sind besonders gefährdet. Dieser schlechten Zahlungsmoral muss ein Ende bereitet werden. Deshalb gibt die Europäische Union nun den Unternehmen entsprechende Mittel an die Hand.

Zahlungsverzug ist ein großes Hindernis für den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr im Binnenmarkt und kann zu wesentlichen Wettbewerbsverzerrungen führen. Die daraus resultierenden administrativen und finanziellen Belastungen den grenzüberschreitenden Handel erschweren. Am meisten betroffen sind kleine und mittelgroße Unternehmen (KMU) und das Handwerk. Obwohl die Richtlinie 2000/35/EG zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr verabschiedet und umgesetzt wurde, sind verspätete Zahlungen in der Europäischen Union immer noch gang und gäbe.

Tatsache ist, dass die Unternehmen in Europa – in erster Linie KMU – wegen verspäteter Zahlungen für ihre Waren und Dienstleistungen in den Bankrott getrieben werden. Dies hat unmittelbar einen Anstieg der Arbeitslosigkeit zur Folge Und wirkt sich auch nachteilig auf die gesamte Wirtschaft der Europäischen Union aus.

Um die Unternehmen in der EU – insbesondere die KMU – gegen diese schädigende Praktik zu schützen und ihre Wettbewerbsfähigkeit zu verbessern, wurde am 16. Februar 2011 eine neue Richtlinie (2011/7/EU) zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr (link) verabschiedet, die von den Mitgliedstaaten spätestens bis zum 16. März 2013 umgesetzt werden sollte.

Zweck

Die Europäische Kommission veranstaltet von Oktober 2012 bis Dezember 2014 in den 28 Mitgliedstaaten eine Informationskampagne über Zahlungsverzug (Link zur Karte). Damit sollen interessierte und betroffene Kreise in der EU, allen voran KMU, wie auch öffentliche Behörden über die neuen Rechte informiert werden, die die Richtlinie 2011/7/EU verleiht.

Diese Veranstaltungen sind gleichzeitig als Forum für den Austausch bewährter Praktiken und als Hilfestellung für Unternehmen gedacht, die unter Zahlungsverzug leiden. Mit der Kampagne soll die gesamte Geschäftswelt angesprochen werden, primär jedoch KMU als Hauptleidtragende der derzeitigen „Zahlungsverzugkultur“ in der EU.

Zu den Veranstaltungen wird die Europäische Kommission auch Redner folgender Provenienz einladen als Vertreter

  • der für die Umsetzung der Richtlinie zuständigen nationalen Behörde und
  • des Enterprise Europe Network

sowie nationale und regionale Fachleute.

Zeitrahmen

Im Zeitraum 2012–2014 werden in allen Mitgliedsländern eintägige Veranstaltungen organisiert. Die Termine werden noch bekanntgegeben und hier im Internet regelmäßig aktualisiert.

Adressaten

Die Einladungen gehen an KMU-Interessenverbände, politische Entscheidungsträger als Vertreter nationaler oder regionaler Behörden, Handelskammern, Wirtschaftsverbände, Unternehmer, Wirtschaftsteilnehmer sowie Angehörige der Rechts- und Justizberufe.

Wenn Sie an einer Teilnahme an einer dieser Veranstaltungen interessiert sind, melden Sie sich bitte an.

Sensibilisierung

Ein neues Rechtsinstrument, das den europäischen Unternehmen im Geschäftsverkehr neue Rechte verleiht, hat weder Wirkung noch Nutzen, wenn sich die Betroffenen dieser Rechte nicht bewusst sind. Es ist daher äußerst wichtig, dass die Unternehmen in Europa, insbesondere die KMU, ihre Rechte kennen und auch wissen, wie sie diese bestmöglich nutzen können.

Mit dieser Kampagne sollen europäische Interessengruppen über diese Richtlinie informiert und darüber aufgeklärt werden, wie sie ihre Bestimmungen in der Praxis anwenden können.

Kontakt

Für weitere Informationen, kontaktieren Sie bitte
ENTR-LATE-PAY-INFO-CAMPAIGN@ec.europa.eu

Veranstaltungen

Klicken Sie hier English (en) , um eine vollständige Liste der Veranstaltungen finden Sie.

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden

normale SchriftgrößeSchriftgröße 200 %Seite drucken