Navigationsleiste

Häufig gestellte Fragen und Antworten


Was tut die Kommission für Unternehmen in der EU, um den Handel zwischen europäischen Unternehmen und Unternehmen in anderen Ländern zu erleichtern?

Die Kommission bemüht sich um den Abbau tarifärer und nichttarifärer Handelshemmnisse in internationalen Foren wie der Welthandelsorganisation (WTO) und durch bilaterale Beziehungen mit Drittländern.

Die Kommission verhandelt im Namen der 27 Mitgliedstaaten in den Handelsgesprächen der WTO und arbeitet mit Hochdruck an einem erfolgreichen Ergebnis der laufenden Handelsgespräche im Rahmen der Entwicklungsagenda von Doha.

Außerdem arbeitet die Kommission darauf hin, nichttarifäre Hemmnisse entweder durch multilaterale Gremien wie die Wirtschaftskommission für Europa der Vereinten Nationen (UNECE) oder durch bilaterale Verhandlungen zu verringern. In ihrer Mitteilung von 2008 über die außenpolitische Dimension der Lissabon-Strategie für Wachstum und Beschäftigung: Bericht über den Marktzugang und Festlegung des Rahmens für eine wirksamere internationale Zusammenarbeit bei der Regulierung (KOM(2008)0874 erläutert sie den Zusammenhang zwischen den Bemühungen der Kommission um eine Verbesserung des Marktzugangs und ihrer internationalen Zusammenarbeit in Regulierungsfragen.

Warum gibt es unterschiedliche Anforderungen für EU-Produkte in verschiedenen Ländern außerhalb der EU, und was tut die Kommission, um die

In vielen Fällen gibt es Unterschiede, weil unterschiedliche Rechtsprechungen unabhängig von einander Regulierungsmaßnahmen erlassen, um Anforderungen in Bezug auf die öffentliche Sicherheit und den öffentlichen Schutz ihres Landes gemäß den eigenen Traditionen Rechnung zu tragen.

Die Kommission ist bestrebt, die Auswirkungen dieser Unterschiede mit verschiedenen Mitteln zu vermindern. Zum Beispiel durch die Harmonisierung von Bestimmungen in Abkommen über die gegenseitige Anerkennung oder durch die Senkung der Kosten der Konformitätsprüfung für Hersteller im Rahmen verschiedener nationaler Vorschriften durch Maßnahmen wie etwa die Harmonisierung der Tests und der Präsentation der Ergebnisse.

Gelegentlich werden Vorschriften erlassen, die einen nationalen Lieferanten begünstigen. In diesen Fällen nutzt die Kommission die Mittel, die im Rahmen des WTO-Übereinkommens über technische Handelshemmnisse (TBT) verfügbar sind, um sich solchen Maßnahmen zu widersetzen.

Warum muss die EU manchmal Antidumpingzölle auf importierte Waren erheben?

Antidumpingzölle werden erhoben, wenn importierte Waren in der EU zu einem Preis verkauft werden, der unter den Herstellungskosten liegt.

Dumping tritt typischerweise auf, wenn ein finanzkräftiges Unternehmen den Versuch unternimmt, Wettbewerb zu beseitigen, indem es die Preise unterbietet und Lieferanten zwingt, sich vom Markt zurückzuziehen. Ist der Wettbewerb beseitigt, werden die Preise wieder auf das vorherige Niveau zurückgesetzt oder angehoben. Für die Verbraucher bringt dies keine Vorteile.

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden

normale SchriftgrößeSchriftgröße 200 %Seite drucken