Navigationsleiste

Europäische Normen

Europäische Normungspolitik

Fotolia 174638 Iosif Szasz Fabian

Oktober 2012 - Reform der Gesetzgebung im Hinblick auf das europäische Normungssystem

Am 4. Oktober 2012 nahm der Rat die neue Verordnung bezüglich der europäischen Normung an. Diese Verordnung soll zur Modernisierung und Verbesserung des europäischen Normungssystems beitragen. Die Verordnung gilt ab dem 1. Januar 2013.

  • Pressemitteilung des Rates der Europäischen Union - Luxemburg, den 4. Oktober 2012 N: 14457/12 -  Press 409

März 2012 – Jahresarbeitsprogramm 2012 für europäische Normungstätigkeiten

In diesem Programm erläutert die Kommission ihre vorrangigen Normungsaufträge im Jahr 2012, einige bereits erteilte Aufträge und die Planung für die Zukunft.

Vorrangig sind in erster Linie „harmonisierte Normen“, die sicherstellen sollen, dass bestimmte Produkte die in den Harmonisierungsvorschriften der EU festgelegten grundlegenden Anforderungen erfüllen. Dabei sollten die europäischen Normenorganisationen die bestehenden Normen weiter verbessern, um den Binnenmarkt zu stärken.

Außerdem gibt die Kommission weitere Normen in Auftrag, um
die Arbeit der EU zu unterstützen, und fordert die europäischen Normenorganisationen auf, Normen auch anderweitig zu entwickeln.

  • Jahresarbeitsprogramm 2012 für europäische Normungstätigkeiten – SWD(2012) 42 pdf - 86 KB [86 KB] English (en)

Juni 2011 – Schneller mehr Normen für Europa

Schneller mehr Normen für Europa: Dies ist das wichtigste Ziel einer Reihe von Maßnahmen, die die Europäische Kommission am 1. Juni 2011 vorgeschlagen hat. Normen sind freiwillige technische und qualitätsbezogene Kriterien für Produkte, Dienstleistungen und Produktionsverfahren. Niemand ist zu ihrer Nutzung oder Anwendung verpflichtet, sie sind jedoch hilfreich für die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und bringen den Verbrauchern günstigere Preise.

Die wichtigsten von der Kommission für die Verbesserung des Normsetzungsverfahrens in Europa vorgeschlagenen Schritte sind:

  • Verbesserung ihrer Zusammenarbeit mit den führenden Normenorganisationen in Europa (d. h. CEN, CENELEC und ETSI);
  • Abfassung der Normen mit Unterstützung von Organisationen, welche die am meisten betroffenen Kreise vertreten, also Verbraucher, kleine Unternehmen, Umwelt- und Sozialorganisationen.
  • Anerkennung weltweiter IKT-Normen, die eine immer wichtigere Rolle in der EU spielen,
  • mehr europäische Normen für Dienstleistungen, sofern die Unternehmen Bedarf anmelden.

Einige der heute vorgeschlagenen Maßnahmen können unverzüglich umgesetzt werden, andere bedürfen der Zustimmung des Europäischen Parlaments und des Rates.

Weitere Informationen

  • Mitteilung über eine strategische Vision der europäischen Normung – KOM(2011) 311 pdf български (bg) czech (cs) dansk (da) eesti (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) Français (fr) Gaeilge (ga) italiano (it) latviešu (lv) lietuvių (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)
  • Vorschlag für eine Verordnung zur europäischen Normung – KOM(2011) 315 pdf български (bg) czech (cs) dansk (da) eesti (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) Français (fr) Gaeilge (ga) italiano (it) latviešu (lv) lietuvių (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)
  • Zusammenfassung der Folgenabschätzung – SEK(2011) 672 pdf български (bg) czech (cs) dansk (da) eesti (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) Français (fr) Gaeilge (ga) italiano (it) latviešu (lv) lietuvių (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)
  • Folgenabschätzung – SEK(2011) 671 български (bg) czech (cs) dansk (da) eesti (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) Français (fr) Gaeilge (ga) italiano (it) latviešu (lv) lietuvių (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)
  • Bürgerinfo pdf - 20 KB [20 KB] български (bg) čeština (cs) dansk (da) eesti keel (et) ελληνικά (el) English (en) español (es) français (fr) italiano (it) latviešu valoda (lv) lietuvių kalba (lt) magyar (hu) Malti (mt) Nederlands (nl) polski (pl) português (pt) română (ro) slovenčina (sk) slovenščina (sl) suomi (fi) svenska (sv)
  • Pressemitteilung
  • Hintergrundinformationen

Die Normung stellt eine Ergänzung des marktorientierten Wettbewerbs dar, wobei vor allem bestimmte Zielsetzungen, wie die Interoperabilität der sich ergänzenden Produkte/Dienstleistungen, erreicht und Testverfahren sowie Anforderungen an Sicherheit, Gesundheit, organisatorische Abläufe und Umweltverträglichkeit festgelegt werden sollen. Durch die Entwicklung europäischer Normen und die Abschaffung widersprüchlicher nationaler Normen hat die Normung entscheidend zur Vollendung eines Binnenmarkts für Waren beigetragen.

Die Normung liegt auch im öffentlichen Interesse, insbesondere im Hinblick auf Fragen der Gesundheit, Sicherheit und Umwelt. Deshalb verfolgt die Europäische Union eine aktive Normungspolitik, die die Normung zwecks einer besseren Rechtsetzung English (en) fördert und damit zur Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Industrie beiträgt. Diese Politik stützt sich auf das anerkannte europäische Normungssystem und eine Partnerschaft zur Umsetzung des „Neuen Konzepts“.

Am 21./22. Dezember 2004 hatte der Rat eine Kommissionsmitteilung über die Rolle der europäischen Normung im Rahmen der europäischen Politik und Rechtsvorschriften English (en) angenommen. Hervorgehoben wird darin die Bedeutung der Normung als integraler Bestandteil der EU-Politik für eine „bessere Rechtsetzung“ zur Unterstützung der Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen und zur Beseitigung von Handelshemmnissen auf internationaler Ebene. Gleichzeitig macht diese Mitteilung der Öffentlichkeit die Herausforderungen deutlich, denen die Normung in einer globalisierten Wirtschaft derzeit gegenübersteht.

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden

normale SchriftgrößeSchriftgröße 200 %Seite drucken