Navigationsleiste

Europäische Normen

Normung - Hauptakteure

Rugbyspieler in einem Gedränge © Fotolia - Fotolia.com

Die europäische Normung ist ein von und für alle Interessierten durchgeführter freiwilliger Konsensbildungsprozess mit dem Ziel, technische Spezifikationen zu erarbeiten.

Europäische Normen werden durch die Plattformen entwickelt, die von einer der drei europäischen Normungsorganisationen bereitgestellt werden: dem Europäischen Komitee für Normung (CENEnglish), dem Europäischen Komitee für elektrotechnische Normung (CENELECEnglish) und dem Europäischen Institut für Telekommunikationsnormen (ETSIEnglish). Im Falle des CEN und CENELEC werden die europäischen Normen gemäß dem nationalen Delegationsprinzip entwickelt, wonach ihre Mitglieder - die nationalen Normungsorganisationen der EU-Mitgliedstaaten und der EFTAEnglish-Staaten - für die Konsensentwicklung auf europäischer Ebene verantwortlich sind.

Die Industrie ist ein Hauptakteur - ob als direktes Mitglied des Prozesses im ETSI oder durch die nationalen Delegationen im CEN und CENELEC. Die KMU-Vertretung wird durch SBS (Small Business Standards) wahrgenommen.

Die Beteiligung "gesellschaftlicher" Akteure verleiht dem Normungsprozess eine stark ausgeprägte Dimension der Verantwortlichkeit. ANECEnglish, ECOSEnglishund ETUIEnglishnehmen wichtige Funktionen in der europäischen Normung ein. Sie vertreten Verbraucher-, Gewerkschafts- und Umweltinteressen.

Die öffentlichen Behörden sind ebenfalls Hauptakteure auf diesem Gebiet. Sie sind Triebfedern für die Normung durch die Entwicklung normenorientierter Rechtsvorschriften, das Thema Normungsaufträge und das öffentliche Auftragswesen. Darüber hinaus unterstützen sie die europäischen und nationalen Normungsorganisationen durch umfangreiche Finanzierungen.

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden

normale SchriftgrößeSchriftgröße 200 %Seite drucken