European Commission - Enterprise and Industry

For a better experience, please enable Javascript!

SILC II: Finanzierung von Klimaschutzprojekten in EU‑Industrieunternehmen Veröffentlicht am: 13/05/2014

News in RSS

Michel Barnier, Mitglied der Europäischen Kommission und amtierender Kommissar für Industrie und Unternehmertum, erklärte dazu: „Wir müssen das Problem des Klimawandels in den Griff bekommen, aber wir können nicht auf die industrielle Produktion in Europa verzichten. Deshalb soll die Industrie mit der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen dabei unterstützt werden, durch Anpassungen und Modernisierungen energieeffizienter und auf den Weltmärkten wettbewerbsfähiger zu werden und die Beschäftigung in der EU zu erhalten. Die EU kann zudem mit den Projekten ihre Vorreiterrolle im Bereich fortschrittliche und CO₂-arme Fertigungstechnologien ausbauen.“

Die Kommission hat soeben die Initiative „Sustainable Industry Low Carbon II“ (Initiative für eine CO₂-arme nachhaltige Industrie - SILC II) mit einer Mittelausstattung von 20 Mio. EUR ins Leben gerufen.

Diese im Rahmen des Programms „Horizont 2020“ finanzierte Initiative soll dazu beitragen, die strengen Klimaschutz- und Energieziele der EU zu erreichen und den Kohlendioxidausstoß der EU-Volkswirtschaften langfristig zu senken. Besonders vor dem Hintergrund der Bemühungen der EU um eine Senkung der CO2-Emissionen sind bahnbrechende Lösungen für eine fortschrittliche kohlenstoffarme Fertigungs- und Verarbeitungsindustrie wichtig, um die Wettbewerbsfähigkeit von Industrieunternehmen in der EU aufrechtzuerhalten.

Pressemitteilung

Michel Barnier, Mitglied der Europäischen Kommission und amtierender Kommissar für Industrie und Unternehmertum, erklärte dazu: „Wir müssen das Problem des Klimawandels in den Griff bekommen, aber wir können nicht auf die industrielle Produktion in Europa verzichten. Deshalb soll die Industrie mit der Aufforderung zur Einreichung von Vorschlägen dabei unterstützt werden, durch Anpassungen und Modernisierungen energieeffizienter und auf den Weltmärkten wettbewerbsfähiger zu werden und die Beschäftigung in der EU zu erhalten. Die EU kann zudem mit den Projekten ihre Vorreiterrolle im Bereich fortschrittliche und CO₂-arme Fertigungstechnologien ausbauen.“