European Commission - Enterprise and Industry

For a better experience, please enable Javascript!

Kommission begrüßt Votum des Parlaments zur Verringerung der Lärmemissionen von Fahrzeugen Veröffentlicht am: 03/04/2014, Letzte Aktualisierung: 05/05/2014

News in RSS

Kommissionsvizepräsident Antonio Tajani, zuständig für Industrie und Unternehmertum, erklärte hierzu: „Die Lärmemissionen des Straßenverkehrs, unter denen unsere Bürgerinnen und Bürger leiden, werden deutlich reduziert. „ “Ich freue mich, dass bei der zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat erzielten Einigung einerseits die ehrgeizige Zielsetzung des Vorschlags der Kommission im Großen und Ganzen beibehalten wird, während es andererseits europäischen Fahrzeugherstellern leichter gemacht wird, Fahrzeuge außerhalb der EU zu verkaufen.“

Das Europäische Parlament hat heute einem Vorschlag der Kommission zur Verringerung des Geräuschpegels von Fahrzeugen zugestimmt. Die Grenzwerte für Lärm werden schrittweise um 4 dB (A) für Pkw, Lieferwagen und Busse sowie um 3 dB (A) für Lastwagen gesenkt.

Durch diese Maßnahmen wird die Belästigung durch Fahrzeuglärm zusammengenommen um etwa 25 % verringert. Trotz des erhöhten Verkehrsaufkommens sind die Grenzwerte für Geräuschemissionen von Fahrzeugen seit 1996 unverändert. Die Grenzwerte werden in 3 Schritten verschärft: Der erste Schritt erfolgt zwei Jahre nach der Veröffentlichung der endgültigen Annahme des heute vorgelegten Vorschlags. Der zweite Schritt folgt in 5-7 Jahren und der dritte in 10-12 Jahren.

Pressemitteilung

Kommissionsvizepräsident Antonio Tajani, zuständig für Industrie und Unternehmertum, erklärte hierzu: „Die Lärmemissionen des Straßenverkehrs, unter denen unsere Bürgerinnen und Bürger leiden, werden deutlich reduziert. „ “Ich freue mich, dass bei der zwischen dem Europäischen Parlament und dem Rat erzielten Einigung einerseits die ehrgeizige Zielsetzung des Vorschlags der Kommission im Großen und Ganzen beibehalten wird, während es andererseits europäischen Fahrzeugherstellern leichter gemacht wird, Fahrzeuge außerhalb der EU zu verkaufen.“