European Commission - Enterprise and Industry

For a better experience, please enable Javascript!

Kommission begrüßt Einigung der Industrie auf ein universelles Ladegerät für Mobiltelefone Veröffentlicht am: 29/06/2009, Letzte Aktualisierung: 04/01/2011

News in RSS

Ich freue mich sehr, dass die Industrie eine Einigung erzielt hat, die den Verbrauchern das Leben sehr viel leichter machen wird. Mobiltelefone werden dadurch überall mit dem neuen universellen Ladegerät aufgeladen werden können. Das bedeutet zudem, dass es deutlich weniger Elektronikaltgeräte geben wird, weil die Menschen ihre Ladegeräte nicht mehr wegwerfen müssen, wenn sie ein neues Telefon kaufen. Ich bin auch sehr froh, dass diese Lösung im Zuge der Selbstregulierung gefunden wurde. Die Kommission hält die Einführung von Rechtsvorschriften folglich nicht für erforderlich.

Die fehlende Kompatibilität von Ladegeräten für Mobiltelefone ist ein großer Nachteil für die Benutzer und führt darüber hinaus zu überflüssige m Müll. Die Kommission hat die Industrie deshalb aufgefordert, sich freiwillig zur Lösung dieses Problems zu verpflichten, um eine gesetzliche Regelung zu vermeiden. Führende Mobiltelefonhersteller haben sich daher über eine Harmonisierung der Ladegeräte in der EU geeinigt. In einer Vereinbarung, die der Kommission heute vorgelegt wurde, verpflichtet sich die Industrie, für die Kompatibilität der Ladegeräte auf der Grundlage eines Micro-USB-Steckers zu sorgen. Außerdem werden neue EU-Normen zur Gewährleistung der weiteren sicheren Nutzung der Ladegeräte entwickelt, um die Umsetzung der Vereinbarung zu erleichtern. Die erste Generation der neuen, nicht an ein bestimmtes Ladegerät gebundenen Mobiltelefone dürfte ab 2010 auf dem EU-Markt erhältlich sein.

Heute gibt es eine unüberschaubare Vielfalt von Netztei len für Mobiltelefone in der EU. Mit vielen von ihnen kann nur ein bestimmtes Mobiltelefon geladen werden. Fast jeder Haushalt verfügt über eine ganze Sammlung von Ladegeräten, die mit der Zeit überflüssig geworden sind. Durch alte Netzteile entstehen derzeit mehrere Tausend Tonnen Abfall pro Jahr.

In intensiven und konstruktiven Verhandlungen mit der Europäischen Kommission haben sich die Mobiltelefonhersteller über eine Lösung des Problems geeinigt. In einer Vereinbarung, die der Kommission überreicht wurde, verpflichtet sich die Industrie, die Kompatibilität neuer, zur Datenübermittlung fähiger Mobiltelefone auf der Grundlage des Micro-USB-Steckers als Schnittstelle zu gewährleisten. Damit soll eine gute Ladefähigkeit ermöglicht werden. In Zukunft

  • wird die Verwendung von Mobiltelefonen benutzerfreundlicher;
  • wird die Zahl der Ladegeräte verringert;
  • werden positive Auswirkungen auf die Umwelt erreicht.

Ich freue mich sehr, dass die Industrie eine Einigung erzielt hat, die den Verbrauchern das Leben sehr viel leichter machen wird. Mobiltelefone werden dadurch überall mit dem neuen universellen Ladegerät aufgeladen werden können. Das bedeutet zudem, dass es deutlich weniger Elektronikaltgeräte geben wird, weil die Menschen ihre Ladegeräte nicht mehr wegwerfen müssen, wenn sie ein neues Telefon kaufen. Ich bin auch sehr froh, dass diese Lösung im Zuge der Selbstregulierung gefunden wurde. Die Kommission hält die Einführung von Rechtsvorschriften folglich nicht für erforderlich.