Navigationsleiste

Weitere Extras

Magazin Unternehmen & Industrie

Erasmus für Jungunternehmer ebnet neuen Firmen den Weg

Alle Rechte vorbehalten © Dmitry Pichugin

Sie haben eine geniale Geschäftsidee, sind sich aber nicht sicher, wie Sie diese umsetzen können? Sie sind Jungunternehmer und benötigen Unterstützung? Vielleicht leiten Sie bereits erfolgreich Ihr eigenes Unternehmen, würden aber gerne expandieren und von einigen frischen Ideen profitieren? Dann ist das Programm Erasmus für Jungunternehmer, eine von der Europäischen Union finanzierte Mobilitätsinitiative, genau das Richtige für Sie.

Seit 2009 ermöglicht Erasmus für Jungunternehmer jungen Unternehmern, sich wertvolle Fähigkeiten anzueignen und Erfahrungen zu sammeln. Dabei kann es sich um angehende Unternehmer handeln, die mit einem glaubwürdigen Geschäftsplan ausgerüstet sind, oder um Unternehmer, die in den letzten drei Jahren ihre eigene Firma gegründet haben. Unabhängig davon, ob sie ein neues Unternehmen gründen oder mit einem bestehenden auf internationale Märkte expandieren möchten, ermöglicht ihnen das Programm, Zeit mit erfahrenen Gastunternehmern in einem anderen Mitgliedstaat zu verbringen und aus erster Hand zu lernen, wie man ein kleines oder mittelständisches Unternehmen (KMU) führt. Spezifische Ziele des Programms sind die Förderung von On-the-Job-Training und des Austauschs von Erfahrungen und Informationen zwischen Partnern sowie die Erleichterung des Marktzugangs, der Identifikation potenzieller Partner und des Knüpfens von Geschäftskontakten.

Bis dato hat die Mobilitätsinitiative über 1.000 Unternehmern einen grenzüberschreitenden Erfahrungsaustausch ermöglicht. Aktuell sind etwa 5.000 Unternehmer in der Datenbank des Programms registriert. Den Zahlen der Europäischen Kommission zufolge stammt die Mehrheit der Bewerber aus Spanien und Italien, wo die Menschen aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit gezwungen sind, ihr eigenes Unternehmen zu gründen oder sich eine Arbeit in einem anderen Land zu suchen – bekannt unter dem Begriff 'Necessity Entrepreneurship' (‚Unternehmertum aus der Not heraus‘). Großbritannien steht an erster Stelle, was die Beliebtheit angeht, Unternehmer zu werden, gefolgt von Spanien und Deutschland. Vielfältige Sektoren profitieren von dem Austausch. Dienstleistungen in den Bereichen Werbung und Verkaufsförderung machen dabei 14 % aus, gefolgt von Informations- und Kommunikationstechnik (9 %), Tourismus (9 %) sowie Rechts- und Steuerberatung und anderen Beratungsleistungen (8 %).

Unbegrenzte Chancen für Unternehmer

Neuunternehmer Alex Zylberberg, der über die italienische und britische Staatsbürgerschaft verfügt, und der finnische Gastunternehmer Kalle Korhonen sprechen mit dem Magazin Enterprise & Industry über ihre Win-win-Zusammenarbeit.

Können Sie uns Ihre Hauptmotivation für die Teilnahme am Programm Erasmus für Jungunternehmer erklären?

Alex Zylberberg: Da gab es vor allem zwei Dinge: Erstens ist mein Unternehmen www.MultilingualStuff.com an sich international, daher schien es eine gute Idee, Erfahrungen in einem anderen Land zu sammeln. Zweitens wollte ich ein Gastunternehmen finden, das von seiner Art her mein idealer Kunde wäre, um quasi intern zu lernen, wie es funktioniert. Dieses ideale Unternehmen war für mich www.jeven.com.

Kalle Korhonen: Jeven war bereits Gastunternehmen für zahlreiche Jungunternehmer, und wir haben mit allen gute Resultate erzielt. Als sich die Möglichkeit bot, Gastgeber für Alex zu sein – ein äußerst intelligenter und mehrsprachiger junger Mann, der seine eigene Firma bereits gegründet hatte –, wollte ich die Möglichkeiten für diese neue Erfahrung testen.

Welche Fähigkeiten haben Sie während Ihres Aufenthalts beim Gastunternehmen entwickelt?

AZ: Ich hatte bereits Erfahrungen in den Bereichen Finanzplanung und Geschäftsführung, da ich mehrere Jahre als Projektmanager gearbeitet hatte, bevor ich kündigte, um mein eigenes Unternehmen zu gründen. Die wesentlichen Fähigkeiten, die ich entwickelte, betrafen das Verständnis, wie Industriebetriebe ihre Produkte in anderen Ländern verkaufen. Ich bin Ingenieur und arbeite im Bereich internationale Geschäftsentwicklung. Der technische Teil ist also sehr leicht für mich, aber während meines Aufenthalts bei Jeven lernte ich zudem, wie Technologie verschiedenartigen Menschen und auch in unterschiedlichen Ländern verkauft wird.

Wie haben Sie und Ihr KMU von dem Austausch profitiert?

AZ: Kalle sollte diese Frage wohl besser beantworten, aber ich würde sagen, dass sein Unternehmen Jeven von den Fähigkeiten, dem Wissen und der Energie profitierte, die ich mit an Bord gebracht habe. Ich war auch im Fernsehen und in der Presse verschiedener Länder und habe an zahlreichen Universitäten im Ausland über die Erfahrung gesprochen. All das hat dazu beigetragen, dass sich der Bekanntheitsgrad von Kalles Unternehmen erhöht hat. Dazu kommt die Expansion der Firma in verschiedene neue Länder.

KK: Alex hat äußerst schnell seinen internationalen Problemlösungsstil in unsere finnische Geschäftskultur eingebracht. Seine Energie und sein ‘Feuer’ waren erstaunlich, wenn er Projekte startete, und seine Kenntnisse im Hinblick auf Internet und Social Media verhalfen Jeven zu einer stärkeren Präsenz im Web sowie in lokalen und internationalen Medien.

Was war das Ergebnis dieser grenzüberschreitenden Zusammenarbeit?

AK: Wir haben TurboSwing, die weltweit neueste und modernste Küchenlüftungstechnik. Kalle und ich arbeiten jetzt im Rahmen einer Partnerschaft, um TurboSwing der ganzen Welt anzubieten. Wir begannen mit Spanien, Belgien und China. China war etwas schwieriger, weil ich chinesisch lernen musste, aber alles läuft fantastisch in diesen drei Ländern. Jetzt haben wir Pläne für viele neue Länder. Diese Technologie ist die beste, die es jemals gab, und wir arbeiten zusammen, um sicherzustellen, dass die Welt das auch erfährt.

KK: Ja, wir arbeiten jetzt zusammen, um die neuen Produkte und Dienste von Jeven in verschiedenen Ländern zu vertreiben.

Was können Sie ambitionierten Unternehmern raten?

AZ: Wenn Sie das Gefühl haben, ein normaler Job ist nicht das Richtige für Sie, dann haben Sie keine Angst. Denken Sie über folgende Fragen nach: Was haben Sie wirklich zu verlieren? Ein bisschen Geld? Ein bisschen Zeit? Ein bisschen Sicherheit? Ein bisschen Schlaf? Was ist das, verglichen mit der Aussicht, Ihre Träume zu verwirklichen? Tun Sie es einfach.

KK: Ergreifen Sie die Chance und zeigen Sie Initiative. Man weiß erst, zu welchen geschäftlichen Chancen ein Austausch mit einem Gastunternehmer führen kann, wenn man es auch versucht hat. Zudem bin ich überzeugt, dass sich die Erfahrung immer lohnt, in einem ausländischen Umfeld zu arbeiten.

Was würden Sie Gastunternehmern raten?

AZ: Vergessen Sie nicht, dass die Person, die Sie mit an Bord nehmen, mutig genug ist, ein Risiko einzugehen, und zudem erfolgshungrig. Jungunternehmer sind mit vollem Herzen bei der Sache und übernehmen Verantwortung. Sie sollten sich deren Energie und Talente zunutze machen. Sie sollten sich auch darüber im Klaren sein, dass sie Hilfe und Beratung bei grundlegenden Dingen benötigen, aber dass man ihnen auch die Freiheit geben muss, ihr eigenes unternehmerisches Selbst zu sein.

KK: Zu sehen, wie Menschen anderer Kulturen arbeiten, ist ein richtiger Augenöffner und kann Ihnen helfen, Ihre Produkte und Dienste ins Ausland zu exportieren. Also, wie ich bereits sagte, zeigen Sie Initiative und ergreifen Sie die Gelegenheit.

Beschreiben Sie bitte die Entwicklung Ihres Unternehmens nach dem Austausch.

AZ: Zunächst konnte ich neue Kunden in meinem ehemaligen Gastgeberland gewinnen, wodurch meine Firma expandierte. Aber das Spannendste ist, dass ich jetzt mit meinem ehemaligen Gastunternehmer in einer Partnerschaft zusammenarbeite, um diese hochmoderne Küchenlüftungstechnik rund um den Globus zu vermarkten.

KK: Jeven ist jetzt ein stärker global ausgerichtetes Unternehmen, und wir arbeiten, wie er erwähnte, noch immer zusammen, um neue Vertriebskanäle in verschiedenen Ländern für unsere Produkte und Dienste zu erschließen.

In Anbetracht dessen, wie positiv diese Erfahrung war, werden Sie in Erwägung ziehen, ein Gastunternehmer (für AZ) für einen künftigen Austausch (für KK) zu werden?

AZ: Selbstverständlich!

KK: Absolut, es ist lediglich eine Frage der Zeit. Wenn sich ein geeigneter Austausch aus einem passenden Land ergibt, werde ich sofort wieder Gastunternehmer.

Die Förderung des Unternehmertums trägt zur Erholung der Wirtschaft bei

Erasmus für Jungunternehmer ist Teil des Small Business Act (SBA) der EU, der die Erkenntnis der Europäischen Kommission reflektiert, dass KMU die treibende Kraft des Wirtschaftswachstums in der EU sind, und deshalb die besten Voraussetzungen für das Wachstum von KMU, für Innovation und die Schaffung von Arbeitsplätzen bietet.

Das Programm trägt zu den Zielen des SBA bei und fördert zudem zahlreiche Prioritäten der Strategie Europa 2020, darunter Mobilität und Unternehmertum. Des Weiteren ergänzt es einige andere Flaggschiff-Initiativen im Rahmen der Strategie, angefangen von Jugend in Bewegung bis hin zur Agenda für neue Kompetenzen und Beschäftigungsmöglichkeiten und der Innovation Union.

Wie man Jungunternehmer wird

  • Schreiben Sie Ihren Lebenslauf, begründen Sie Ihre Motivation und erstellen Sie Ihren Geschäftsplan
  • Bewerben Sie sich unter www.erasmus-entrepreneurs.eu
  • Wählen Sie eine lokale Kontaktstelle
  • Nehmen Sie Kontakt mit einem Gastunternehmer im Ausland auf und sprechen Sie sich hinsichtlich des Austauschprojekts ab
  • Unterschreiben Sie eine Finanzierungsvereinbarung mit Ihrer Kontaktstelle

Zu den Vorteilen zählen

  • praktische Anleitung und Training
  • erfolgreiche Unternehmer kennenlernen
  • internationale Kontakte knüpfen
  • einen weiteren europäischen Markt kennenlernen
  • branchenspezifische Fähigkeiten verbessern

Wie man Gastunternehmer wird

Wenn Sie seit mehreren Jahren Ihre eigene Firma leiten und bereit sind, Ihre Erfahrungen mit einem Jungunternehmer zu teilen, dann müssen sie lediglich ein wenig Zeit investieren.

  • bewerben Sie sich unter www.erasmus-entrepreneurs.eu
  • wählen Sie eine lokale Kontaktstelle
  • nehmen Sie Kontakt mit einem Gastunternehmer im Ausland auf und sprechen Sie sich hinsichtlich des Austauschprojekts ab

Zu den Vorteilen zählen

  • Expansion Ihres Unternehmens
  • Eintritt in andere europäische Märkte
  • Erwerb neuer Fähigkeiten und Ideen
  • innovative Lösungen entdecken
  • potenzielle Kooperationsmöglichkeiten finden
  • keine Belastung für Ihr Unternehmen

Kontakt

Für weitere Informationen hinsichtlich der Bedingungen für die Teilnahme am Programm Erasmus für Jungunternehmer lesen Sie bitte das Programmhandbuchpdf.

Für die Bewerbung als Jungunternehmer oder Gastunternehmer suchen Sie bitte www.erasmus-entrepreneurs.eu auf.

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden