Navigationsleiste

Weitere Extras

Magazin Unternehmen & Industrie

EGNOS: Präziseres GPS und sicherer Flugverkehr

Alle Rechte vorbehalten © oliale72/iStockphoto

Europas Satellitennavigationssystem EGNOS hat die Genauigkeit vorhandener Satellitenpositionierungssignale wesentlich erhöht. Mit präziseren Landungen, weniger Verspätungen und Umleitungen sowie effizienteren Routen verbessert EGNOS in mehr als 80 EU-Flughäfen die Flugsicherheit.

EGNOS ist Europas  geostationärer Navigations-Erweiterungsdienst (European Geostationary Navigation Overlay Service). Wenn das Satellitensignal durch EGNOS verstärkt wird, kann die Positionsgenauigkeit des Global Positioning Systems (GPS) auf 3 Meter Abweichung reduziert werden (verglichen mit zuvor 17 Metern). Mit dem verbesserten Signal werden satellitenbasierte Anwendungen, etwa in den Bereichen Mapping, Landwirtschaft und Location-based Services (LBS), deutlich effizienter.

Mit EGNOS wird auch der Luftverkehr sicherer. Der sicherheitskritische Dienst (Safety of Life Service, SoL), einer der Hochleistungsnavigations- und Ortungsdienste unter EGNOS, ermöglicht Präzisionslandungen und macht die Flugnavigation auf bereits mehr als 80 europäischen Flughäfen sicherer. Jede Woche werden es mehr Airports, die mitmachen. Durch kürzere und treibstoffeffizientere Routen senkt EGNOS zudem CO2-Emissionen. Darüber hinaus können Flughäfen ihre Gesamtkapazität erhöhen sowie die Betriebskosten senken.

EGNOS verbessert den Flugverkehr durch:

  • Höhere Sicherheit: Mit EGNOS sind selbst bei schlechten Wetterlagen Präzisionslandungen möglich. Dies reduziert die Sicherheitsrisiken enorm.
  • Geringere Betriebskosten: Das EGNOS-Signal verursacht keine Kosten – mit Ausnahme eines Receivers an Bord des Flugzeugs. Eine Bodeninfrastruktur ist nicht erforderlich.
  • Weniger Verspätungen, Umleitungen und Ausfälle:EGNOS sorgt für mehr Platz auf hoch frequentierten Flughäfen. Das bedeutet weniger Verspätungen, Umleitungen und Flugausfälle.
  • Weniger Lärm: Mit EGNOS werden Flugrouten effizienter. Zum Beispiel können Anflüge kurviger geflogen werden. Durch diesen optimierten Landeanflug kann der Lärm in der Umgebung des Airports gesenkt werden.
  • Höhere Kapazitäten für kleinere Flughäfen: Die vertikale Führung des Systems ermöglicht es Flugzeugen, unter eingeschränkten Sichtbedingungen zu landen. Das erhöht die Kapazität vor allem kleiner und mittlerer Flughäfen, die sich teurere Alternativtechnologien nicht leisten können.

 

Weitere Länder beteiligen sich an EGNOS

 

Im Frühjahr 2013 schlossen sich Flughäfen in Polen sowie in Exeter und Devon in Großbritannien dem EGNOS-System an. Die getroffenen Vereinbarungen ergänzen Abkommen mit Frankreich, Deutschland, Italien, der Schweiz und der britischen Kanalinsel Guernsey.

EGNOS Data Access Service

EGNOS-Anwendungen gehen weit über die Flugsicherheit hinaus. Mit dem EGNOS Open Service, der für jeden zugänglich ist, verbesserte sich in den vergangenen Jahren auch das persönliche GPS der EU-Bürger – vorausgesetzt, dass ein EGNOS-fähiger Receiver genutzt wurde. Die meisten neuen GPS-Modelle sind entsprechend ausgerüstet.

Der EGNOS Data Access Service (EDAS) ist ein terrestrischer kommerzieller Dienst, der professionellen Anwendern vom Boden aus den Zugriff auf GPS-Daten über das Internet möglich macht. Mit diesem Service können Nutzer auch dann auf EGNOS-Informationen zugreifen, wenn das EGNOS-Satellitensignal im Weltraum, z. B. durch Signalstörungen in städtischen Gebieten, nicht verfügbar ist. EDAS liefert dieselben Informationen wie EGNOS – zusammen mit zusätzlichen Daten. Ohne Frage: Erhöhte Zuverlässigkeit ist eine Voraussetzung für ebenso neue wie innovative Produkte und Dienstleistungen. Neue Märkte können erschlossen werden.

Hintergrund

EGNOS ist ein satellitenbasiertes Erweiterungssystem (Satellite Based Augmentation System, SBAS), durch das EU-Bürger genauere Positionsdaten nutzen können. Mit diesen kann eine breite Palette neuer Dienstleistungen für verschiedene Marktsegmente verbessert oder entwickelt werden.

EGNOS besteht aus Transpondern, die sich an Bord dreier geostationärer Satelliten befinden, sowie aus einem zusammenhängenden Netz von 40 Ortungsstationen und vier Kontrollzentren, die den Großteil des EU-Territoriums abdecken.

EGNOS ist im Besitz der Europäischen Kommission und wurde im Jahr 2009 als Teil des globalen Navigationssatellitensystems Galileo gestartet. Die Europäische Raumfahrtbehörde entwickelte EGNOS im Rahmen einer Übertragungsvereinbarung mit der Kommission.

EGNOS ist das erste paneuropäische Satellitennavigationssystem. Ähnliche Dienste stellen in Nordamerika das Wide Area Augmentation System (WAAS), in Japan das Multifunctional Satellite Augmentation System (MSA) und in Indien das GAGAN-System bereit. Weitere ähnliche SBAS werden zurzeit in anderen Regionen der Welt entwickelt.

Weiterempfehlen: FacebookGoogle+LinkedInSeite versenden