Regionales Trainingsprogramm

Die Verpflichtungen der EU-Mitgliedschaft konzentrieren sich nicht nur auf die erfolgreiche Umsetzung der EU-Gesetzgebung in innerstaatliches Recht. Die aktive Einbeziehung zahlreicher Interessensgruppen auf verschiedenen Ebenen wird in einer Reihe von Bereichen der EU-Politik erforderlich. Das Hauptziel des Regionalen Trainingsprogramms (RTP) ist daher die Bereitstellung von Schulungen für die regionalen und kommunalen Behörden, die eine besonders wichtige Rolle bei der Umsetzung von EU-Maßnahmen und - Normen in die Praxis spielen.

Der RTP-Ansatz hat erfolgreich das Konzept train the trainers (Ausbildung für die Ausbilder) umgesetzt, bei dem designierte Beamte eine Schulung über das TAIEX-Instrument in einem bestimmten Bereich des Acquis erhalten und somit zu RTP-Experten werden. Sie sind dann dafür zuständig, gemäß den jeweiligen Bedürfnissen ihrer Region konkrete maßgeschneiderte EU-Unterstützung mit zu koordinieren. Auf diese Weise kann TAIEX, wenn es einschlägige Interessenten für die Schulungsveranstaltungen gewinnt, umfassende Netzwerke erreichen, wie den öffentlichen Sektor, die Wirtschaftsgemeinschaft und auch die allgemeine Bevölkerung. Die RTP-Experten sind auch gut positioniert, um die Herausforderungen, die sich ihren Regionen derzeit stellen, zu identifizieren, diese zu beleuchten und im Rahmen ihrer Schulungsveranstaltungen auf diese spezifischen Belange einzugehen. Die Ergebnisse sind in vielerlei Hinsicht offensichtlich, etwa durch den Austausch von bewährten Beispielen aus der Praxis von und zwischen Experten aus den Mitgliedsstaaten. Noch wichtiger ist vielleicht jedoch der zukünftige Aufbau von Netzwerken zwischen unterschiedlichen Interessensgruppen in den Regionen.


Letzte Aktualisierung: 25/03/2009 | Seitenanfang