Navigationsleiste

Wählen Sie kontrastreiche Version Normale Schriftgröße Schriftgrad um 200 Prozent Senden Sie diese Seite einem Freund Diese Seite drucken

Bleiben Sie in Verbindung

Facebook  Twitter  Youtube  RSS
Neueste Fotos
Belgrad, © Europäische Kommission
Neueste Videos
Die EU: Was bedeutet sie für mich?

Feedback

Haben Sie die gesuchten Informationen gefunden?

JaNein

Wonach haben Sie gesucht?

Haben Sie Vorschläge?

Von 6 zu 28 Mitgliedstaaten

Erst sechs, dann 28

Die EU ist eine einzigartige wirtschaftliche und politische Partnerschaft zwischen 28 europäischen Staaten, die zusammen einen großen Teil des Kontinents ausmachen.

Sie hat ihren Ursprung in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg. Alles begann mit der Förderung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit. Dahinter stand die Idee, dass Länder, die Handel miteinander treiben, sich wirtschaftlich verflechten und daher kriegerische Auseinandersetzungen eher vermeiden.

Sechs Länder gründeten 1951 die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl, auf die 1957 die Europäische Wirtschaftsgemeinschaft und die Europäische Atomgemeinschaft folgten.

  • Belgien
  • Deutschland
  • Frankreich
  • Italien
  • Luxemburg
  • die Niederlande

Weitere 22 Länder sind der EU seitdem beigetreten, unter anderem im Rahmen der historischen Erweiterung 2004, mit der die Wiedervereinigung Europas nach Jahrzehnten der Trennung einherging:

Die Geschichte der Europäischen Union

interaktive Zeitleiste

< 1957 2013 >
EU-Beitritt Kroatien

Nach Slowenien ist Kroatien das zweite Land Ex-Jugoslawiens, das der EU beitritt. Die europäische Perspektive bleibt der gesamten Region des westlichen Balkans erhalten.

Rumänien und Bulgarien treten bei

Zwei weitere osteuropäische Länder, Bulgarien und Rumänien, treten der EU bei und lassen die Zahl der Mitgliedstaaten auf 27 anwachsen.

Bislang größte Erweiterung

Zehn weitere Länder treten der EU bei: Die Tschechische Republik, Estland, Zypern, Lettland, Litauen, Ungarn, Malta, Polen, die Slowakei und Slowenien. Dies ist bezogen auf die Bevölkerungszahl und die Zahl der Länder die größte Erweiterungsrunde.

Vierte Erweiterung

Österreich, Finnland und Schweden treten der EU bei. Die 15 Mitglieder machen nun fast ganz Westeuropa aus.

Spanien und Portugal werden Mitgliedstaaten

Spanien und Portugal werden Mitgliedstaaten

EU-Beitritt Griechenlands

Durch den Beitritt Griechenlands erreicht die Mitgliederzahl den zweistelligen Bereich. Das Land wurde beitrittsfähig, nachdem das griechische Militärregime gestürzt und die Demokratie 1974 wiederhergestellt worden war.

Erste Erweiterung

Dänemark, Irland und das Vereinigte Königreich treten der EU bei, wodurch die Zahl der Mitgliedstaaten auf neun steigt.

Gründerväter

Die 1957 gegründete Organisation, die heute als Europäische Union bekannt ist, hatte ursprünglich sechs Mitglieder: Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Luxemburg und die Niederlande.

Webmaster | Top
Letzte Aktualisierung: 27/06/2013