Navigationsleiste

News feeds

Energie aus dem Ausland

NORWEGEN

Norwegen ist nach Saudi-Arabien und Russland der drittgrößte Öl- und Gasexporteur der Welt. Norwegen ist Mitglied des Europäischen Wirtschaftsraums (EWR). Das Land wendet den EU-Acquis weitgehend an, darunter die Rechtsvorschriften über den Energiebinnenmarkt und der damit verbundenen Politikbereiche (Wettbewerb, Umwelt, Verbraucherschutz, Forschungs- und Entwicklungsprogramme usw.). Auf der bilateralen Ebene zielt der Energiedialog EU-Norwegen in erster Linie auf die Koordinierung der Energiepolitik im weiteren Sinne. Darunter fallen auch die FTE-Entwicklung im Energiesektor und die Beziehungen zu anderen Energieerzeugerländern. Diskutiert wird im Rahmen des Dialogs auch eine etwaige Exploration von Energieressourcen in der Barentssee.

Am 22. Juni 2012 kamen EU-Energiekommissar Günther Oettinger und der norwegische Öl- und Energieminister, Ola Borten Moe, im Rahmen des 10. jährlichen Energiedialogs EU-Norwegen überein, die Energiezusammenarbeit zwischen Norwegen und der Europäischen Union weiter zu vertiefen. Ferner wurde das beiderseitige Interesse an engen und umfassenden Konsultationen zu Energiefragen bekräftigt. Norwegen ist ein wichtiger Öl- und Gaslieferant der EU und aufgrund des EWR-Abkommens Teil des EU-Binnenmarkts. Beide Seiten begrüßen die jüngsten Vereinbarungen zwischen den jeweiligen Übertragungsnetzbetreibern zur Entwicklung von Stromverbindungsleitungen zwischen Deutschland und Norwegen sowie zwischen dem UK und Norwegen.

Am 6. Juli 2005 bekundeten der europäische Energiekommissar und die norwegische Erdöl- und Energieministerin anlässlich eines Treffens in Oslo ihr Interesse an einer Zusammenarbeit in Energieangelegenheiten und insbesondere in den Bereichen Energieeffizienz, Erneuerbare und Versorgungssicherheit, einschließlich Explorations- und Fördertätigkeiten in der Arktis.