IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Frauen und IKT im Burgenland ascii version

Austria

 
DP Managing organisation : Regionalmanagement Burgenland
Other national partners : Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesamtsdirektion
Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesamtsdirektion, Frauenbüro
Arbeiterkammer Burgenland
Landesverband burganländischer Volkshochschulen
Robert Horvath, Inhaber der nicht prot. Fa. Compex IT-Lösungen
Rosenbichler, Vollmann KEG - abzwien.akademie
Verein Frauen für Frauen - Frauenberatungsstellen Oberwart Güssing u.Jennersdorf
Wirtschaftskammer Burgenland
abz wien - Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen
bfi - Berufsförderungsinstitut Burgenland
EQUAL theme :Equal opportunities - Reducing gender gaps and desegregation 
Type of DP :Geographical - Rural area - BURGENLAND 
DP Legal status :Other 
DP identification :AT-5-17/31 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :15-09-2002 
Last update :26-02-2003 
Monitoring: 2002  2003  2004  2005   

Rationale

Text available in

Burgenland is characterised by the structurally weak border-region with particularly regional circumstances (long-stretched area, unfavourable transport connections to regional centres).

The access to education and training as well as to jobs is especially difficult due to a lack (absence) of mobility and financial power.
Women have to struggle (fight) with particular problems: the mobility is complicated, because there is no public transport or they have no own car.

The indicators of the unemployment of women in the year 2000 in Burgenland were (north-south-scope):
Burgenland: quota of women: -46,0
North Burgenland: quota of women: -45,0
Middle Burgenland: quota of women: -48,0
South Burgenland: quota of women: -46,4

Unemployment rates:
Burgenland: 6,3%; male: 5,5%; female: 7,5%
North Burgenland: 5,2%; m: 4,7%; f: 5,9%
Middle Burgenland: 6,7%; m: 5,4%; f: 9,0%
South Burgenland: 7,8%; m: 6,8%; f: 9,5%
source: Public Employment Service Austria.

In February 2002 4022 women were noted down as unemployed by the regional offices of the public employment service Burgenland.
In end of March 3479 women were marked down as unemployed in Burgenland.

Because of this structural weaknesses and the absence of mobility women and girls in Burgenland find difficultly an access to new technologies. This concerns highly-trained women, but also women with middle education and young women and schoolgirls.

The labour market in Burgenland is in a time of change to the information organisation (association). In Burgenland there are 7 technology centres. Further the employment of modern technology (data processing, computer) has established in industries, which had done without these technical working instruments.

This development means for job seekers in Burgenland to adapt their qualifications on these demands (requirements). The self-learning (e-learning) competence will be a very important competitive advantage on the labour market in future. Especially women could increase their chances for the integration in the labour market and in non-traditional job-areas, but also to the professional advancement by the acquisition of timely and sustainable qualifications and trainings on the area of information- and communication- technologies.

dot Top


Objective

Text available in

The development partnership (DP) "Frauen und IKT im Burgenland" should essentially contribute to the reduction of vertical and horizontal segregation as well as to the increase of equal opportunities on the labour market for women.The DP should develop and realise the strategies, which on the one hand make possible the access to new technologies and on the other hand to encourage women using new technologies. Further specific "education software" for women and multimedia material should be integrated in further education.There should be established positive partnerships to IKT and the interest to further qualification should be awaken sustainable. Furthermore a sustainable change of awareness at women and girls should be achieved for striking non-traditional jobs.The companies in the region should realise that women are useful human resources in the range of IKT.In cooperation with economy qualified telecommuting jobs for women in particular in disadvantaged / economically weaker regions of Burgenland (Southern Burgenland) should be installed.

The overall strategy has to echo (retrieve, find again) in all the planning elements of the development partnerships. The realisation of the overall strategy takes place in each of the modules, in action 3 as well as in the transnational cooperation.

Very important aims:
- Promotion of equal opportunities for women in the range of IKT
- Access to non traditional jobs
- Increase of flexibility and mobility in the access to qualification and to the labour market
- Creation of respectively general conditions such as child care during the time of education and/or occupation, cooperation with communities, learning on location as well as e-learning, working on location in form of telecommuting, car-sharing models,…
- Cooperation with companies and communities
- Establishment of sustainable and qualified jobs for women in the field of IKT
- Construction of an expertise- and service- centre for mobile learning and mobile working.

Target groups:
Primary target groups: women, who are kept out of education with adequate or without of qualification in the range of IT, women with basis education in the range of IT and EDV.
Secondary target group: institutions in public sector, NGOs from the social- and education sector, economy enterprises, trainees,…

Modules:

Module 1: "Service centre" Development of a service centre for IKT (demand-oriented) with the emphases e-learning, telecommuting, education, structural general conditions.

Module 2: Development of a curriculum and qualification to learning supports
Set up and development of quality-saving services with the emphases e-learning and learning support for self-organised learning by train the trainer education.

Module 3: Basic education
Development of tools and services for facilitation of the access to IKT, e-learning, telecommuting in consideration of the target groups and basic knowledge.

Module 4: Telecommuting
Expert qualification to a telecommuting woman and realisation of a pilot project.


Promotion of the equal opportunities for women in Burgenland in the fields of the new information- and communication- technologies.

Access to non-traditional professions.

Increase of the flexibility and mobility in the access to qualification and training as well as to the labour market:
- child care - during the education, training and job (proffessional life)
- on-the-spot learning and e-learning
- on-the-spot working (working on location) in form of telecommuting

Taking care of the individual possibilities of job-seeking women as well as of the circumstances on the labour market in Burgenland.

Provisions for care duties (organisation of child care, in particular in cooperation with the communities) and accompanying measures concerning the mobility problems (support by the driving license, car-sharing models,...)

Cooperation with local and regional structures, in particular with companies (e-learning and creation of jobs for telecommuting) and with communities (using the infrastructure in the communities: premises, rooms, kindergartens)

Increasing the arrangement chance in seminal employment areas and permanent and education-adequate placement on the labour market.

Establishing a service center for mobile learning and mobile working as contribution to the reduction of the gender- specific segregation on the labour market.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling **
Training ***
Employment creation and support *
Training of teachers, trainers and staff ***
Conception for training programs, certification *
Anticipation of technical changes ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Process-oriented *
Goal-oriented **
Context oriented *

Text available in

Zielorientierte Innovation: Im Burgenland wird von kooperierenden Erwachsenenbildungseinrichtungen ein Train the Trainer-Lehrgang für die Ausbildung von LernbegleiterInnen für e-Learning-Kurse konzipiert und durchgeführt. Durch dieses gemeinsame Vorgehen wird die Sicherheit des Erfolges durch den Einsatz des gemeinsamen Know-hows und anderer Synergieeffekte erreicht und eine größere Zielgruppe (jeweiliger Kursleiterinnenpool) kann angesprochen werden.
Darüber hinaus entsteht das neue Berufsbild der „Lernbegleiterin“.
Zielgruppenspezifische, d. h. frauengerechte Aufbereitung von eLearning-Content:
Es ist hinlänglich bekannt, dass Wissensinhalte für Männer und Frauen unterschiedlich aufbereitet werden müssen, um gleichwertige Lernerfolge erzielen zu können (unterschiedliche Sprache/Verwendung von Begriffen, Inhalte von Übungen und Simulationen, Lernmethoden, ...). Daneben müssen speziell für Frauen gezielte Begleitmaßnahmen gesetzt werden, die eine Wissensaufnahme überhaupt erst ermöglichen (z.B. Maßnahmen zur grundsätzlichen Überwindung von Hemmschwellen bei er Verwendung von eLearning bzw. in den einzelnen Themenbereichen selbst).
Bei der Entwicklung von eLearning-Content im Rahmen diese Projektes stellt diese zielgruppenspezifische Berücksichtigung von Anforderungen den Kernpunkt dar.
These zum Thema Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) und e-learning: Je abstrakter und technischer der Lerninhalt (z.B. in der IT generell) ist und je weniger der Lernprozess an ein Klassenzimmer und eine lehrende Person gebunden ist (z.B. bei e-learning), desto unwichtiger scheint das Geschlecht als Kategorie zu werden.
Im Modul 1 soll es darum gehen, dieser These nachzugehen und durch Recherchen, Sammlung und Aufbereitung nationaler und internationaler Good Practise-Beispiele Know-How zum Thema aufzubauen, aufzubereiten und zusystematisieren sowie dieses regional, national und transnational zu Verfügung zu stellen. Diese Bündelung von Know-How ist sowohl im Burgenland als auch in Österreich derzeit einzigartig.

Prozessorientierte Innovation: Die prozessorientierte Innovation zielt auf Prozesselemente der beruflichen Förderung und auf die methodischen Erneuerungen insbesondere auf die Entwicklung neuer Instrumente und der Verbesserung vorhandener Methoden ab.
-Entwicklung von Qualifizierungsmaßnahmen, die den Bedürfnissen des Arbeitsmarktes angepasst sind.
-Entwicklung von Qualifizierungsmaßnahmen, die den Bedürfnissen der TeilnehmerInnen angepasst sind und deren Segregation entgegensteuern.
-Entwicklung von blended e-lerning solutions, die genau auf die TeilnehmerInnen und deren Bedürfnisse abgestimmt sind.
Es werden Modelle Dezentralen Arbeitens mit IKT entwickelt, die speziell auf den Bedarf der Frauen in ländlichen Regionen abgestimmt sind, unter Berücksichtigung der Kinderbetreuung. Die Arbeitsform dezentrales Arbeiten wird als Methode in KMUs eingesetzt. Die Arbeitsform wird durch learning by doing angewendet, unterstützt

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  0.0%  26.6% 
Employed  2.5%  21.7% 
Others (without status, social beneficiaries...)  0.0%  49.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  2.5%  97.5% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  2.5%  97.5% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  2.5%  97.5% 
  100.0% 
 
< 25 year  0.0%  20.5% 
25 - 50 year  1.2%  54.1% 
> 50 year  1.2%  23.0% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Low qualification *
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Das Empowerment der Zielgruppen soll dadurch gewährleistet werden, dass die Zielgruppen in die Maßnahmengestaltung und –bewertung miteinbezogen werden müssen. Maßnahmen und Ziele sollen den Zielgruppen nicht vorgeschrieben werden, sondern sie sollen aktiv in deren Entwicklung und Gestaltung miteinbezogen werden. Damit kann die Entwicklungspartnerschaft gewährleisten, dass die Handlungskompetenz der Zielgruppen gestärkt wird.
Die Einbindung muss jedoch auch zielgruppenspezifisch erfolgen. Je nach Zielgruppe wird eine unterschiedlich starke Einbindung notwendig bzw. sinnvoll sein. Dies muss jedoch vor jeder Aktivität innerhalb der Entwicklungspartnerschaft und in Folge nach außen mit der betroffenen Zielgruppe geklärt werden.
Die Zielsetzungen im Rahmen der Gesamtstrategie müssen zu einem auf die Gesamtstrategie abgestimmt sein und diese auch ergänzen, zum anderen müssen diese Zielsetzungen so gewählt werden, dass durch die Zielerreichung ein Mehrwert bzw. ein Zielgruppenempowerment stattgefunden hat. Die veränderte bzw. verstärkte Handlungskompetenz der Zielgruppe soll nach Ende der Entwicklungspartnerschaft, wenn auch nicht messbar, so trotzdem klar erkennbar sein.
Weiters soll durch die Zusammenarbeit der EntwicklungspartnerInnen mit den Zielgruppen auch ein Empowerment der EntwicklungspartnerInnen dadurch stattfinden, dass sie Nutzen aus den spezifischen Kompetenzen der Zielgruppen ziehen.

Noch immer gibt es zahlreiche Frauen im Burgenland, die keinerlei Zugang zu modernen Informations- und Kommunikationstechnologien haben. Zum Teil liegt das daran, dass diese Personen keine Zeit haben, da sie gegenüber Kindern oder älteren Personen Betreuungspflichten haben, zum anderen daran, dass sie keinen Zugang zu diesen Technologien haben, da sie über keinen eigenen PC und/oder über kein Auto verfügen. Aber auch Desinteresse ist einer der Gründe, warum Frauen sich nicht mit neuen Informations- und Kommunikationstechnologien beschäftigen. Sie erkennen keinerlei persönlichen Nutzen für sich und trauen sich sehr häufig den Umgang mit der neuen Technologie nicht zu.
Durch die verschiedenen Qualifizierungsmaßnahmen, durch die Schaffung von Rahmenbedingungen und durch die Einbeziehung von e-learning wird allen interessierten Frauen der Zugang zu Information- und Kommunikationstechnologien ermöglicht.

 

 Between national partners

Text available in

Im Rahmen der Entwicklungspartnerschaft wird es eine enge Zusammenarbeit der PartnerInnen geben. Weiters wird zwischen den einzelnen PartnerInnen eine Abhängigkeit bestehen. Durch diese Zusammenarbeit und Abhängigkeit der PartnerInnen werden sich Synergien ergeben sowie ein partnerschaftlicher Ansatz erreicht bzw. genutzt werden.
Zu einem wird es eine Zusammenarbeit von Institutionen geben, die auf dieser Ebene noch nicht existiert. Für jedes einzelne Modul soll das gesamte zur Verfügung stehende Know-how aller PartnerInnen genützt werden können. Jeder/e PartnerIn hat die Möglichkeit, seine Sichtweise in die gesamte Entwicklungspartnerschaft bzw. in die einzelnen Module einbringen zu können und diese müssen auch berücksichtigt werden.
Eindeutige Synergieeffekte und ein Mehrwert ergeben sich durch die Tatsache, dass Organisationen zusammenarbeiten und gemeinsam Wissen, Meinungen und Theorien austauschen. Für eine erfolgreiche Umsetzung in der Aktion 2 müssen zudem die einzelnen Kompetenzen der PartnerInnen wirksam eingesetzt werden. Das dies für eine erfolgreiche Umsetzung der EP von enormer Relevanz ist, zeigt bereits der positive Wille zur experimentellen Kooperation aller PartnerInnen. Es soll jedoch nicht verschwiegen werden, dass es Meinungsunterschiede und Diskussionspunkte gegeben hat und auch während der Aktion 2 geben wird. Dies füllt die Entwicklungspartnerschaft jedoch mit Leben und ist eine Herausforderung an alle PartnerInnen. Es muss dabei die Tatsache beachtet
werden, dass es in jeder Partnerschaft Reibungspunkte gibt und auch hier ein Mehrwert zu erwarten ist, der durch gelebte Erfahrungen gewährleistet scheint.

Durch die Kooperation mehrerer Erwachsenenbildungseinrichtungen werden viele KursleiterInnen direkt durch die Institutionen angesprochen, wodurch ein breiteres Zielgruppenspektrum erreicht werden kann. Die ausgebildeten LernbegleiterInnen arbeiten mit den lernenden Frauen nach dem Prinzip „von viel Anleitung zu mehr Selbstorganisation“; d. h. die Frauen erhalten sich ihre Motivation an Weiterbildung und wissen künftig wie und wo sie sich weiterbilden bzw. weiterqualifizieren können und wo sie dafür Hilfe erhalten. Die LernbegleiterInnen arbeiten in ihrem jeweiligen Berufsfeld mit dem im Lehrgang neu erworbenen Know-how weiter und erreichen weitere Lernende.
Diese Dienstleistungen werden auch auf dem freien Markt beworben und angeboten.
Ein Servicecenter, wo dieses Produkt bzw. das Ergebnis - die LernbegleiterInnen - zur Verfügung gestellt wird, soll eingerichtet werden.

Der Mehrwert der Ausbildung liegt in den zusätzlichen Kompetenzen der TeilnehmerInnen. Wenn Institutionen mit e-Learning-Projekten auf den Markt gehen, optimiert sich der Nutzen dieser Projekte durch den Einsatz der LernbegleiterInnen. Die Akzeptanz bei KursteilnehmerInnen und TrainerInnen bzw. der individuelle Lernerfolg und dadurch die Motivation am Weiterlernen wird erhöht.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • Deutsch
  • English

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 7.0%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
936 CECILLCooperation for Equality, Communication, Information and Lifelong Learning AT 5-15/144
DE EA-16579
DE EA-66734
IT IT-G-ABR-013

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • Two and more partners involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Regionalmanagement Burgenland Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesamtsdirektion
Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesamtsdirektion, Frauenbüro
Arbeiterkammer Burgenland
Landesverband burganländischer Volkshochschulen
Robert Horvath, Inhaber der nicht prot. Fa. Compex IT-Lösungen
Rosenbichler, Vollmann KEG - abzwien.akademie
Verein Frauen für Frauen - Frauenberatungsstellen Oberwart Güssing u.Jennersdorf Evaluation
Wirtschaftskammer Burgenland
abz wien - Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen
bfi - Berufsförderungsinstitut Burgenland

dot Top


Agreement Summary

Text available in

legal form:
There is no legal form (form of organisation).

organisation concept of the development partnership:
The local government of Burgenland is the applicant and the financial responsible partner of the action 2 and 3. The legal conditions within the development partnership will be managed by service level agreements.
These service level agreements will be concluded between the local government of Burgenland and each of the partners.

Last update: 26-02-2003 dot Top


Regionalmanagement Burgenland

(RMB)
Technologiezentrum Eisenstadt, Marktstraße 3
7000 Eisenstadt
www.rmb.co.at

Tel:+43 (2682) 704 - 2421
Fax:+43 (2682) 704 - 2410
Email:office@rmb.co.at

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:08-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Mayer Silvia +43 (3322) 9010 2483 silvia.mayer@equal-burgenland.at Aktion 3, TCA
Schachinger Georg +43 (2682) 704 2421 office@rmb.co.at Geschaeftsfuehrer, Gesetzlicher Vertreter
Schleich Berthold +43 (3322) 9010 2488 berthold.schleich@equal-burgenland.at EP-Koordinator
Tormann Tanja +43 (3322) 9010 2482 tanja.tormann@equal-burgenland.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesamtsdirektion

(Land Burgenland)
Europaplatz 1, Landhaus
7000 Eisenstadt
www.burgernland.at

Tel:+43 (2682) 600 - 2217
Fax:+43 (2682) 600 - 2055
Email:robert.tauber@bgld.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Tauber Robert +43 (2682) 22 17 robert.tauber@bgld.gv.at Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


Amt der Burgenländischen Landesregierung, Landesamtsdirektion, Frauenbüro

(Frauenbüro des Landes Burgenland)
Europaplatz 1
7000 Eisenstadt, Landhaus

Tel:+43 (2682) 600- 2265
Fax:+43 (2682) 600 - 2769
Email:simone.laky@bgld.gv.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:04-06-2003 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Laky Simone +43 (2682) 600 - 2265 simone.laky@bgld.gv.at Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


Arbeiterkammer Burgenland

(AK Burgenland)
Wiener Straße 7
7000 Eisenstadt
www.akbgld.at

Tel:+43 (2682) 740 - 35
Fax:+43 (2682) 740 - 28
Email:gerhard_rathpoller@akbgld.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Semi-public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:08-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rathpoller Gerhard +43 (2682) 740 - 35 gerhard_rathpoller@akbgld.at Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


Landesverband burganländischer Volkshochschulen

(VHS Burgenland)
Pfarrgasse 10
7000 Eisenstadt
www.vhs-burgenland.at

Tel:+43 (2682) 613 63
Fax:+43 (2682) 613 63 - 3
Email:info@vhs-burgenland.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Teuschler Christine +43 (2682) 613 63 info@vhs-burgenland.at Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


Robert Horvath, Inhaber der nicht prot. Fa. Compex IT-Lösungen

(CompEx)
Thomas A.Edisonstrasse 2
7000 Eisenstadt
www.compex.at

Tel:+43 (2682) 704 - 480
Fax:+43 (2682) 704 - 481
Email:office@compex.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Horvath Robert +43 (2682) 704 - 480 office@compex.at Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


Rosenbichler, Vollmann KEG - abzwien.akademie

(abzwien.akademie)
Gumpendorferstrasse 83
1060 Wien

Tel:+43 (650) 667 03 03
Fax:+43 (1) 662 90 74
Email:ursula.rosenbichler@netway.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Rosenbichler Ursula +43 (650) 667 03 03 ursula.rosenbichler@netway.at Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


Verein Frauen für Frauen - Frauenberatungsstellen Oberwart Güssing u.Jennersdorf

(Frauen für Frauen)
Spitalgasse 5
7400 Oberwart
web.utanet.at/frauenberatung-oberwart

Tel:+43 (3352) 338 55
Fax:+43 (3352) 338 55 - 4
Email:frauenberatung-oberwart@utanet.at

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Griemann Claudia +43 (3352) 338 55 frauenberatung-oberwart@utanet.at Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


Wirtschaftskammer Burgenland

(WK Burgenland)
Robert-Graf-Platz 1
7000 Eisenstadt
www.wko.at/bgld

Tel:+43 (2682) 695 - 224
Fax:+43 (2682) 695 - 225
Email:franz.kroepfl@wkbgld.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Chamber of commerce/industry/crafts
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Steszgal Johann +43 (2682) 695 - 224 franz.kroepfl@wkbgld.at Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


abz wien - Verein zur Förderung von Arbeit, Bildung und Zukunft von Frauen

(abzwien)
Wickenburggrasse 26/3/TOP 5
1080 Wien
www.abzwien.at

Tel:+43 (1) 667 03 00
Fax:+43 (1) 667 03 00 - 4
Email:equal@abzwien.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-11-2001 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Vollmann Manuela +43 (1) 667 03 00 manuela.vollmann@abzwien.at Datenverantwortliche Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top


bfi - Berufsförderungsinstitut Burgenland

(bfi Burgenland)
Grazer Strasse 86
7400 Oberwart
www.bfi-burgenland.at

Tel:+43 (3352) 389 80
Fax:+43 (3352) 389 80 - 28
Email:m.bugnits@bfi-burgenland.at

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-10-2002 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Bugnits Martina +43 (3352) 389 80 m.bugnits@bfi-burgenland.at Ansprechperson

Last update: 26-02-2003 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Frauen und IKT im Burgenland

Rationale

Text available in

Das Burgenland ist gekennzeichnet durch die Strukturschwäche einer ländlichen Grenzregion mit besonderen regionalen Gegebenheiten (lang gestrecktes Flächengebiet; verkehrstechnisch ungünstige Anbindungen zu regionalen Zentren).

Der Zugang zu Aus-und Weiterbildung, aber auch zu Arbeitsplätzen, ist aufgrund mangelnder Mobilität und Finanzkraft besonders schwierig. Frauen haben vor diesem Hintergrund mit besonderen Problemen zu kämpfen: ihre Mobilität ist besonders erschwert, weil entweder keine öffentlichen Verkehrsmittel zur Verfügung stehen, oder sie über keinen eigenen PKW verfügen.

Die Indikatoren der Frauenarbeitslosigkeit im Jahr 2000 im Burgenland waren wie folgt, wobei sich ein deutliches Nord-Süd-Gefälle zeigt:
Burgenland: Frauenanteil - 46,0
Nordburgenland: Frauenanteil – 45,0
Mittelburgenland: Frauenanteil – 48,0
Südburgenland: Frauenanteil – 46,4

Arbeitslosenquoten:
Burgenland: 6,3% m: 5,5% w: 7,5%
Nordburgenland: 5,2% m: 4,7% w: 5,9%
Mittelburgenland: 6,7% m: 5,4% w: 9,0%
Südburgenland: 7,8% m: 6,8% w: 9,5%
Quelle: Arbeitsmarktservice Österreich; ÖIR-Fortschreibung der Berufstätigen 2001

Ende Feber 2002 waren bei den regionalen Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice Burgenland 4.022 Frauen als arbeitslos vorgemerkt.
Ende März 2002 waren 3.479 Frauen als arbeitslos im Burgenland vorgemerkt.

Aufgrund dieser Strukturschwächen und insbesondere der mangelnden Mobilität finden Frauen und Mädchen im Burgenland auch schwer Zugang, sich mit Neuen Technologien vertraut zu machen. Das betrifft sowohl hochqualifizierte Frauen, als auch Frauen mit mittleren Ausbildungen bis zu jungen Frauen und Schülerinnen.

Der Arbeitsmarkt befindet sich aber auch im Burgenland in einer Zeit des Wandels und Umbruchs zur Informationsgesellschaft, die etwa durch die Etablierung von derzeit bereits 7 Technologiezentren zum Ausdruck kommt. Andererseits hat der Einsatz von EDV sich aber auch in Branchen etabliert, die traditionell ohne dieses technische Arbeitsinstrument ausgekommen sind.

Diese Entwicklung bedeutet auch für burgenländische Arbeitssuchende, ihre Qualifikationen an diese Anforderungen anzupassen. Selbstlernkompetenz wird aller Voraussicht nach ein entscheidender Wettbewerbsvorteil am Arbeitsplatz der Zukunft. Insbesondere Frauen könnten durch den Erwerb zeitgemässer und nachhaltiger Qualifikationen und Weiterbildungen auf dem Gebiet der Informations- und Kommunikationstechnologien ihre Chancen zur Eingliederung in den Arbeitsmarkt generell und in einen nicht-traditionellen Arbeitsbereich im speziellen, aber auch zum Aufstieg in höhere berufliche Ebenen wesentlich verbessern.

dot Top


Objective

Text available in

amp Gesamtziele und Gesamtstrategie der EP:
Die EP „Frauen und die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Burgenland“ soll zur Reduzierung der vertikalen und horizontalen Segregation sowie zur Erhöhung der Chancengleichheit für Frauen wesentlich beitragen.

Es sollen von dieser EP Strategien entwickelt und umgesetzt werden, die es Frauen einerseits ermöglichen den Zugang zu neuen Technologien zu bekommen und sie andererseits dazu ermutigen, neue IKT zu nutzen sowie Bildungssoftware und multimediale Materialien in ihre Aus- und Weiterbildung zu integrieren.

Durch frauengerechte, ganzheitliche Lehransätze sollen positive Bezüge zum IKT-Bereich hergestellt und das Interesse an weiterführender Qualifizierung im IKT-Bereich nachhaltig geweckt werden.

Außerdem soll nachhaltig ein Bewußtseinswandel bei Frauen erreicht werden, die Wahl beruflicher Qualifizierung und Weiterbildung von traditionellen auf nicht-traditionelle Berufsfelder, wie die der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien, zu lenken.

Die Unternehmen in der Region wiederum sollen erkennen, dass Frauen im Bereich der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien wertvolle Mitarbeiterinnen sind.

In Kooperation mit der Wirtschaft sollen in besonders benachteiligten Regionen des Burgenlandes qualifizierte Telearbeitsplätze für Frauen installiert werden.

Diese Gesamtstrategie muss sich in allen Planungselementen der Entwicklungspartnerschaften wiederfinden. Die Umsetzung der Gesamtstrategie erfolgt in den einzelnen Modulen, in der Aktion 3 sowie in der transnationalen Zusammenarbeit.

Wichtigsten Zielsetzungen:
 Förderung der Chancengleichheit für Frauen im Burgenland in den Bereichen der Informations- und Kommunikationstechnologien
 Zugang zu nicht-traditionellen Berufen
 Erhöhung der Flexibilität und Mobilität im Zugang zu Qualifizierung und zum Arbeitsmarkt - Schaffung von entsprechenden Rahmenbedingungen, wie Kinderbetreuung für die Zeit der Ausbildung und/oder Berufstätigkeit, Zusammenarbeit mit den Gemeinden, Lernen vor Ort sowie e-learning, Arbeiten vor Ort durch Telearbeit, Car-Sharing-Modelle,...
 Kooperation mit Unternehmen und Gemeinden
 Schaffung von nachhaltigen und qualifizierten Frauenarbeitsplätzen im IKT-Bereich
 Errichtung eines Servicezentrums für mobiles Lernen und mobiles Arbeiten

Zielgruppen:
Primäre Zielgruppen: Bildungsferne Frauen mit unzureichender oder ohne Qualifizierung im IT-Bereich
Frauen mit Basisbildung im IT- und EDV-Bereich

Sekundäre Zielgruppen:
Institutionen aus dem öffentlichen Bereich, NGO's aus dem Sozial- und Bildungsbereich, Interessensvertretungen, Wirtschaftsbetriebe, zu qualifizierende Beraterinnen, auszubildende Fachtrainerinnen, etc.

Module:

Modul 1: "Servicecenter"
Entwicklung eines Servicecenters für die neuen Informations- und Kommunikationstechnologien (nachfrageorientiert) mit den Schwerpunkten E-Learning, Dezentrales Arbeiten, Ausbildung, Strukturelle Rahmenbedingungen

Modul 2: Aufbau und Entwicklung von qualitätssichernden Dienstleistungen mit den Schwerpunkten e-Learning und Lernbegleitung für selbstorganisiertes Lernen durch eine "train the trainer" Ausbildung.
Curriculumentwicklung und Qualifizierung zur Lernbegleiterin

Modul 3: "Baisausbildung"
Entwicklung von Werkzeugen und Dienstleistungen zur Erleichterung des Zuganges zu IKT, Telelearning, Dezentrales Arbeiten unter Berücksichtigung der Zielgruppen und Vorkenntnisse

Modul 4: "Dezentrales Arbeiten mit Hilfe von IKT“
Fachspezifische Qualifizierung zur Telearbeiterin und Durchführung eines Pilotprojektes

Beschreibung der Umsetzung der Gesamtstrategie und der operationellen Gesamtziele:
Förderung der Chancengleichheit für Frauen im Burgenland in den Bereichen der neuen Informations- und Kommunikationstechnologien

Zugang zu nicht-traditionellen Berufen

Erhöhung der Flexibilität und Mobilität im Zugang zur Qualifizierung und Weiterbildung sowie zum Arbeitsmarkt:
- Kinderbetreuung –für die Zeit der Ausbildung wie Berufstätigkeit;
- Lernen vor Ort sowie e-learning;
- Arbeiten vor Ort durch Dezentrales Arbeiten

Bedachtnahme der individuellen Möglichkeiten von arbeitssuchenden Frauen sowie der Gegebenheiten am burgenländischen Arbeitsmarkt
Vorkehrungen für Betreuungspflichten (Organisation der Kinderbetreuung insbes. in Zusammenarbeit mit den betreff. Gemeinden) und begleitende Maßnahmen hinsichtlich der Mobilitätsprobleme (Unterstützung beim Führerschein, Car-Sharing-Modelle etc.)

Kooperation mit lokalen und regionalen Strukturen,
insbesondere mit Unternehmen (E-Learning und Schaffung von Arbeitsplätzen für Dezentrales Arbeiten) und Gemeinden (Nutzung der Infrastruktur in den Gemeinden: Räumlichkeiten; Kindergärten)

Erhöhung der Vermittlungsaussicht in zukunftsträchtigen Beschäftigungsfeldern und dauerhafte und ausbildungsadäquate Unterbringung am Arbeitsmarkt

Errichtung eines Servicezentrums für mobiles Lernen und mobiles Arbeiten als Beitrag zum Abbau der geschlechtsspezifischen Segregation am Arbeitsmarkt


dot Top


Agreement Summary

Text available in

Rechtsform
Es wurde keine eigene Rechtsform begründet.

Organisationskonzept der EP
Das Amt der Burgenländischen Landesregierung ist Antragsteller und finanziell verantwortlicher Partner in der Aktion 2 und 3.
Das rechtliche Innenverhältnis wird über Leistungsverträge (Siehe Anhang) geregelt, die das Amt der Burgenländischen Landesregierung mit jedem/r PartnerIn abschließen wird.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics