IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 REchoke ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Technologie- und Gründerzentrum Fläming GmbH
Other national partners : Arbeits- und Ausbildungsförderungsverein Potsdam - Mittelmark e. V.
Arbeitsföderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH
Gesellschaft zur Wirtschaftsförderung
Institut für Regionale Innovationsforschung
LASA Brandenburg GmbH
Pro connections-Lernen ohne Grenzen e. V.
Technologie- und Gründerzentrum Fläming GmbH
EQUAL theme :Equal opportunities - Reconciling family and professional life 
Type of DP :Geographical - Rural area 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-EA-33128 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :06-08-2002 
Last update :19-04-2004 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Problem in Three Rural Districts of the Federal State of Brandenburg

The current situation on the labour market requires flexible and holistic approaches and concepts in order to improve the work-life balance.
The formerly standard concept of employment, which meant full-time employment for an unlimited period of time and made people work outside their homes, is declining. The rigid structures of the industrial age are no longer workable, neither in the service sector nor in the emerging high-tech sectors.
“Even the Federal Chancellor knows that family policy has its price. Under the social democratic-green coalition government, child benefits rose in three stages, up 40 euros to 154 euros. However, parents with children are less well off than the rest of Germans, because the labour market does not favour the family and there is no infrastructure suitable for the raising of children,” as stated in the recent “Report on Children and Youth” by C. Bergmann, Federal Minister for Family Affairs.

The federal government would like to make more funds available for all-day child care. There is talk now of a reliable high-quality network of nursery schools, day-care for schoolchildren in the afternoon (referred to in German as “Hort”) and schools, enabling women and men to better balance work and parenthood. If companies do not comply with their commitments to promote employment for women, the German Chancellor Schroeder has even threatened to resort to passing legislation (quote from the Lausitzer Rundschau, 26 March 2002).

The trends in the flexibility of working hours and place of work can give men and women more freedom to realize their concept of life and improve the work-life balance even trough these measures also bear certain risks. As soon as further training courses are made available through the new information and communication technologies (multimedia), i.e. are independent of time and place, qualification prospects for women can improve.

Research in the three rural districts of Elbe-Elster, Potsdam-Mittelmark and Prignitz has shown that there is no or only very limited variety in working hours' systems at companies, institutions and administration. The needs of families are simply not taken into account. Such an approach, however, could be a vital factor in the economic sustainability of the business strategy for a company and in its targets of personnel development. A great number of companies and institutions have only a very limited awareness about this problem. Employers still regard their employee's problems of mobility, child care or care for relatives as “private affairs”. However, it is issues like these that are causing a growing number of young people with or without family to leave rural areas. As a consequence, not only do population structures shift, but the exodus also has a negative influence on the infrastructure. This, in turn, leads to even higher unemployment in the region.

Those particularly affected by this development are single parents, young skilled workers, employees returning after parental leave, etc., parents during parental leave and older workers.

Offers that help to get through times of immobility, models of individual qualification and additional care that take into consideration requirements of the labour market and the needs of a family are non-existent. Contrary to the way women, particularly in the three regions concerned, see themselves, there are no possibilities to combine simultaneous work-life models (doing both things at the same time, i.e. part-time work) and successive work-life models (doing the one after the other, i.e. returning to the job after parental leave). Development potentials that lend themselves only to an individual company are not sufficiently considered when it comes to designing a business strategy. There are no integrated concepts of work-life balance on the individual levels and fields of politics of the rural areas. In order to implement practical work-life models a closer cooperation of the legislator, social partners, local governments and companies is strongly needed in the future.

In addition, further issues need to be addressed:

- Due to economic reasons, many employees cannot do not want to accept part-time work.
- Companies in the three regions are faced with recruitment problems as far as qualified labour is concerned.
- The new generation of employees does not have the necessary soft skills.
- Companies are often not able to carry out their own adequate planning of personnel development.
- Less qualified employees are more likely to lose their jobs. They also face greater risks when reintegrating into the labour market.
- After taking out time for the family, the professional reintegration of parents who would like to return to the job is not secure enough. Legal claims are being overlooked, making reintegration difficult.
- Unemployed single parents find it hard to gain access to the labour market if they are not able to work full-time.
- Furthermore, many single parents have difficulties in getting a job because there is a lack of part-time employment.
- Models of reintegration that favour the family are virtually non-existent.

This situation in the federal state of Brandenburg and, in particular, in the three regional districts outlined above, is the basis and starting point of the problem-solving strategies designed by the development partnership REchoke.

The situation on the labour market in rural areas will remain difficult in the time to come, in particular for women (young and old, skilled and unskilled, women returning after parental leave, etc.) and for single parents and families with relatives in need of care. The development partnership REchoke attends to this problem and offers concrete solutions for individual situations.

Counselling small and medium-sized businesses and other institutions on the introduction of working patterns that favour the family is becoming a more important element of REchoke projects. Such measures can help to secure employment and give individual companies a competitive edge in a market of skilled labour that is growing ever thinner.

www.neu-start.org

dot Top


Objective

Text available in

In many economic sectors, declining birth rates are already causing recruitment problems.
At the same time, people today attach increasing importance to leading a fulfilling family life.
That's why society now has to face the task of enabling men and women to strike a satisfactory balance between work and the rest of their lives.
The development partnership REchoke would like to offer inspiration and support to companies, institutions and individuals that are embracing this task.

Aims of the development partnership

- developing exemplary approaches for improving the Work-Life Balance in three regions of the federal state of Brandenburg
- raising awareness about issues concerning the Work-Life Balance on all levels of society
- development and testing of flexible working patterns and working hours
- promoting network structures that improve mobility, different types of (child)care and structural development
- public relations work and gender mainstreaming on a horizontal and vertical level
- transnational cooperation for the development and introduction of “best practice” in the European context

Aims for special target groups

1. What we offer private companies

- free information and counselling on the range of measures at work that favour the family
- development of concepts for the introduction of cost effective methods such as:

- programs to stay in touch with employees who are on parental leave
- alternative types of childcare
- support service for families
- flexible hours' systems
- flexible places of work (teleworking)

- professional follow-up support during the long-term testing of approaches conducive to the family
- support for the development of a new corporate culture – “The business that favours the family“

2. What we offer privat persons

Do you have to balance job (hunting) with children, your partner or a relative in need of care?
Would you like to try new ways of doing things?
The service we offer: Together let's develop your individual plan to balance family and work!

Coaching might include:

- time and stress management
- using contacts
- searching for suitable opportunities for professional training and further training
- support in developing your career after parental leave
- use of part-time work flexitime teleworking
- business start-up secondary occupation
- professionally applying for a job
- information on different types of childcare

3. Services of the development partnership for decision-makers in politics and society

- network of experts for the implementation of Work-Life politics
- information and recommendations for participants in politics and society
- counselling for social groups on specific aspects of the Work-Life issue
- disseminating the principle of gender mainstreaming
- identification and analysis of labour-market trends
- grassroots politics

www.neu-start.org

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Training ***
Training on work place ***
Work placement ***
Job rotation and job sharing *
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) **
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff **
Improvement of employment services, Recruitment structures ***
Conception for training programs, certification **
Anticipation of technical changes **
Work organisation, improvement of access to work places **
Awareness raising, information, publicity **
Studies and analysis of discrimination features **

Type of innovation Rating
Goal-oriented ***
Context oriented ***

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  25.4%  50.2% 
Employed  2.5%  7.5% 
Others (without status, social beneficiaries...)  9.2%  5.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.0%  0.0% 
Asylum seekers  0.0%  0.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  37.0%  63.0% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.1%  0.2% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  36.9%  62.8% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.2%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  37.0%  62.8% 
  100.0% 
 
< 25 year  4.0%  7.5% 
25 - 50 year  31.4%  48.9% 
> 50 year  1.7%  6.5% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Gender discrimination ***
Support to entrepreneurship ***
Discrimination and inequality in employment **
Other discriminations **
Low qualification ***
Unemployment ***

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment

Text available in

Die gleichberechtigte Einbeziehung und aktive Beteiligung aller Partner der EP REchoke inklusive des zu fördernden Personenkreises soll zu einer Stärkung der Handlungskompetenz beitragen.
Partner sind dabei sowohl die Teilprojekte (Akteure) als auch die strategischen Partner der EP.
Der zu fördernde Personenkreis setzt sich aus verschiedenen Zielgruppen zusammen. Hierzu gehören arbeitslose Frauen und Männer mit und ohne Berufsabschluss, Berufsrückkehrer/innen sowie Familien mit Kindern und/oder pflegebedürftigen Angehörigen. Eine weitere Zielgruppe sind Beschäftigte in KMU oder Einrichtungen, in Führungsposition oder als Angestellte und Arbeiter. Damit werden auch die KMU und andere Organisationen zur Zielgruppe.

Beispiele für Empowerment in der EP REchoke

1. Eine wichtige Methode der Akteure der EP ist der ressourcenorientierte Ansatz bei der Einzelberatung. Dieser ist gekennzeichnet durch die Orientierung auf eine aktive Beteiligung der Betroffenen, durch die Konzentration auf ihre Stärken und Ambitionen zur Ausbildung und Entwicklung individueller Lösungsansätze. In der Beratung und Begleitung wird deshalb stärker auf Hilfe zur Selbsthilfe für die Betroffenen orientiert, statt fertige Konzepte für eine Problemlösung vorzulegen. Selbstverständlich werden Erfahrungen und Netzwerkkontakte der Akteure in bestimmten Fällen zu Empfehlungen führen, die über die eigenen Vorstellungen der Betroffenen hinausgehen. Gerade dieses Zusammenspiel zwischen Akteuren und Betroffenen kennzeichnet Empowerment.

2. Der ressourcenorientierte Ansatz wird auch bei der Gruppenarbeit und in der Qualifizierung angewendet. Hier werden Konzepte zur stärkeren Einbindung individueller Interessenlagen sowohl der Gruppe als auch einzelner Personen zur Anwendung gebracht bzw. neu entwickelt. Diese Methode stärkt die Motivation der Betroffenen und erhöht damit den Nutzen der von den Akteuren angebotenen Interventionen.

3. Auch bei der Zusammenarbeit mit KMU und Einrichtungen, einer wichtigen Zielgruppe für die Thematik "Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsleben" wird durch Empowerment die Handlungskompetenz verstärkt. Hier geht es darum, die reale Interessenlage des Unternehmens (auch einzelner Beschäftigter) durch geeignete Methoden zu ermitteln, um daraus entsprechende Konzepte, zum Beispiel für die Einführung neuer betriebsorganisatorischer Modelle, zu entwickeln und zu erproben.

4. Die strategischen Partner der EP REchoke agieren in diesem Zusammenhang als Transmitter oder Katalysatoren für die Zielerreichung der Teilprojekte und der gesamten EP. Ihre Einbindung in die Vorbereitung und Durchführung der Interventionen ermöglicht in vielen Fällen eine höhere Effizienz bei der Ansprache der Zielgruppen, beim Umgang mit zielgruppenspezifischen Problemen sowie bei der Verbreitung von Informationen und Ergebnissen. Ihre Funktion als Multiplikator wird deshalb im Sinne des Empowerment systematisch entwickelt und einbezogen.

www.neu-start.org

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.3%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
1299 TEAM ES ES188
PT 2001-164

dot Top


Background

 

 Involvment in previous EU programmes

  • One partner involved in A&E

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Technologie- und Gründerzentrum Fläming GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Arbeits- und Ausbildungsförderungsverein Potsdam - Mittelmark e. V.
Arbeitsföderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH
Gesellschaft zur Wirtschaftsförderung
Institut für Regionale Innovationsforschung Evaluation
Monitoring, data collection
LASA Brandenburg GmbH
Pro connections-Lernen ohne Grenzen e. V. Transnational partnership
Technologie- und Gründerzentrum Fläming GmbH

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Projekttraeger erhaeltlich

Last update: 19-04-2004 dot Top


Technologie- und Gründerzentrum Fläming GmbH

(s.o.)
Brücker Landstraße 22 b
14806 Belzig
http://www.tgz-belzig.de

Tel:+49(0)33841 65400
Fax:+49(0)33841 65403
Email:

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zweynert Herrn Dr. Veit-Stephan +49(0)33841 65400 stephan.zweynert@tgz-belzig.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 19-04-2004 dot Top


Arbeits- und Ausbildungsförderungsverein Potsdam - Mittelmark e. V.

(AAfV PM e.V.)
Dorfstraße 25
14806 Kuhlowitz

Tel:+49(0)33841 38870
Fax:+49(0)33841 388777
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social economy enterprise
Legal status:Without legal status
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Stoltmann Monika +49(0)33841 38870 stoltmann@aafv.de Projektleiterin

Last update: 19-04-2004 dot Top


Arbeitsföderungsgesellschaft Elbe-Elster mbH

(AfG EE)
Berliner Straße 13
04924 Bad Liebenwerda

Tel:+49(0)35341 4956465
Fax:+49(0)35341 4956466
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Steinitz Frau Elke +49(0)35341 4956465 cma-ee@web.de Projektleiterin

Last update: 19-04-2004 dot Top


Gesellschaft zur Wirtschaftsförderung

(GWL)
Am Bahndamm 11
19309 Lenzen

Tel:+49(0)38792 9240
Fax:+49(0)38792 92444
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Saß Frau Christiane +49(0)38792 9240 gwllenzen-christiane.sass@t-online.de Projektleiterin

Last update: 19-04-2004 dot Top


Institut für Regionale Innovationsforschung

(IRI)
Bahnhofstraße 1
15745 Wildau

Tel:+49(0)3375 508235
Fax:+49(0)3375 508214
Email:

 
Responsibility in the DP: Evaluation
Monitoring, data collection
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hartmann Herrn Dr. Frank +49(0)3375 508235 fhartman@wi-bw.tfh-wildau.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 19-04-2004 dot Top


LASA Brandenburg GmbH

(LASA)
Wetzlarer Straße 54
14482 Potsdam
http://www.lasa-brandenburg.de

Tel:+49(0)331 6002341
Fax:+49(0)331 6002400
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-09-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Saß Frau Manuela +49(0)331 6002341 office@lasa-brandenburg.de Leiterin Foerdermanagement

Last update: 19-04-2004 dot Top


Pro connections-Lernen ohne Grenzen e. V.

(Pro connections e. V.)
Straße des Friedens 09
16928 Steffenshagen

Tel:+49(0)3395 310890
Fax:+49(0)3395 310891
Email:

 
Responsibility in the DP: Transnational partnership
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Hayda Frau Annette +49(0)3395 310890 Pro-connections@t-online.de Geschaeftsfuehererin / projektleiterin

Last update: 19-04-2004 dot Top


Technologie- und Gründerzentrum Fläming GmbH

(TGZ Belzig)
Brücker Landstraße 22 b
14806 Belzig
http://www.tgz-belzig.de

Tel:+49(0)33841 65400
Fax:+49(0)33841 65403
Email:

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:16-05-2002 / 30-06-2005

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Zweynert Herrn Dr. Veit-Stephan +49(0)33841 65400 stephan.zweynert@tgz-belzig.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 19-04-2004 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

rechoke

Rationale

Text available in

Problemlage in drei Landkreisen des Landes Brandenburg

Die aktuellen Erfordernisse in der Arbeitswelt bestehen in flexiblen und ganzheitlichen Ansätzen und Konzeptionen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
Das sogenannte Normalarbeitsverhältnis, bei dem Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unbefristet, vollzeitbeschäftigt außer Haus arbeiten, gibt es immer weniger. Die starren Strukturen des Industriezeitalters sind weder für den Dienstleistungssektor, noch für die neu entstehenden High-Tech-Sektoren funktional.
„Familienpolitik kostet, das weiss auch der Bundeskanzler, denn unter der Rot-Grünen-Regierung ist das Kindergeld in drei Stufen um insgesamt 40 Euro auf 154 Euro erhöht worden. Dennoch sind Eltern mit Kindern ärmer dran als der Rest der Republik. Dabei mangelt es sowohl an einer familienfreundlichen Arbeitswelt, als auch an der kindgerechten Infrastruktur“. Zu diesem Schluss kommt der jüngste Kinder- und Jugendbericht der Familienministerin C. Bergmann.

Die Bundesregierung will durch erhöhten Mitteleinsatz mehr Geld für die ganztägige Kinderbetreuung ausgeben. Es geht um ein qualitativ hochwertiges und zuverlässiges Netz von Krippen, Kindergärten, Horteinrichtungen und Schulen, damit Frauen und Männer Elternschaft und Berufstätigkeit besser vereinbaren können. Der Bundeskanzler droht sogar mit gesetzlichen Regelungen, falls die Unternehmen ihrer Selbstverpflichtung zur Frauenförderung nicht nachkommen.“ (Zitat aus der Lausitzer Rundschau vom 26.03.2002)

Flexibilisierungstendenzen, wie z.B. Entkoppelung von Betriebs- und Arbeitszeiten, von Betriebs- und Arbeitsort sowie zur Dezentralisierung können trotz der damit verbundenen Risiken sowohl Männern als auch Frauen mehr Freiheiten für den eigenen Lebensentwurf und damit eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf ermöglichen. Die Qualifizierungschancen für Frauen können sich verbessern, soweit Weiterbildung durch die Informations- und Kommunikationstechnologien (Multimedia) unabhängig von Ort und Zeit wahrgenommen werden kann.

Die Recherchen in den drei Landkreisen Elbe-Elster, Potsdam-Mittelmark und Prignitz ergaben, dass in den Unternehmen, Institutionen und Verwaltungen eine Vielfalt an Arbeitszeitmodellen minimal bzw. gar nicht vorhanden ist. Eine Orientierung an den Bedürfnissen der Familien, die auch ein nachhaltiger wirtschaftlicher Faktor für die Unternehmensstrategie und deren Personalentwicklungsvorhaben darstellen, erfolgt nicht. In einem Grossteil der Unternehmen und Einrichtungen herrscht ein völlig unterentwickeltes Problembewusstsein vor. Noch immer betrachten Arbeitgeber/innen die Probleme, die ihren Arbeitnehmer/innen durch Mobilität, Kinderbetreuung und Pflege entstehen, als deren Privatangelegenheiten. Gerade dieser Punkt veranlasst zunehmend junge Menschen mit und ohne Familie, ländlichen Regionen den Rücken zu kehren. Damit verbunden ist nicht nur eine Ausdünnung der Bevölkerungsstrukturen, sondern es wird insbesondere auch die in diesem Kontext vorhandene Infrastruktur negativ beeinflusst. Dies führt wie eine Spirale zu einem weiteren Anstieg der Arbeitslosigkeit in der Region.

Besonders betroffene Personengruppen dieser Entwicklung sind die Alleinerziehenden, junge Fachkräfte, Berufsrückkehrer/innen, Eltern im Erziehungsurlaub und ältere Arbeitnehmer/innen.

Es fehlen Angebote zur Überbrückung der Immobilität, individuelle Qualifizierungsmodelle, zusätzliche Betreuungsangebote, die sich an den Erfordernissen und Bedürfnissen des Arbeitsmarktes und der Familien orientieren. Dem Selbstverständnis der Frauen, insbesondere in benannten Regionen, steht das Nichtvorhandensein der Kombinationsmöglichkeiten des simultanen Vereinbarkeitsmodells (gleichzeitiges Nebeneinander) und des sukzessiven Vereinbarkeitsmodells (zeitlich versetztes Nacheinander) gegenüber. Betriebsindividuelle Entwicklungspotenziale werden in der Regel nur ungenügend innerhalb der Unternehmensstrategie berücksichtigt.

Integrierte Konzepte zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind in den unterschiedlichen Ebenen und Politiken der ländlichen Regionen nicht vorhanden. Als zwingend notwendig wird die perspektivisch engere Zusammenarbeit zwischen Gesetzgebung, Tarifpartner/innen, Kommunen und den Unternehmen selbst angesehen, um funktionsfähige Vereinbarkeitsmodelle zu praktizieren.

Darüber hinaus gibt es noch weitere Gesichtspunkte:

- Viele Beschäftigte wollen/können Teilzeitangebote u.a. aus materiellen Gründen nicht wahrnehmen.
- In den Unternehmen benannter Regionen fehlt qualifizierter Nachwuchs.
- Der Nachwuchs verfügt nicht über die notwendige Sozialkompetenz.
- Unternehmen sind häufig nicht in der Lage, aus eigener Kraft geeignete Personalentwicklungsplanung durchzuführen.
- Es besteht eine Arbeitsplatzunsicherheit für gering qualifizierte Beschäftigte. Damit verbunden sind erhöhte Risiken zur Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt.
- Berufliche Wiedereingliederung nach einer Familienphase ist nicht ausreichend gesichert. Die gesetzlichen Ansprüche werden umgangen.
- Alleinerziehende Nichtbeschäftigte erfahren einen erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt, im Sinne der Wiedereingliederung, wenn sie nicht in Vollzeit arbeiten können.
- Alleinerziehende haben auch einen erschwerten Zugang zum Arbeitsmarkt in Folge fehlender Teilzeitmöglichkeiten.
- Familienfreundliche Wiedereingliederungsmodelle fehlen.

Die oben beschriebene Problemlage im Land Brandenburg, insbesondere in den 3 Landkreisen, ist Grundlage und Ausgangspunkt für die entwickelten Problemlösungsstrategien der Entwicklungspartnerschaft REchoke.

Die Situation auf dem Arbeitsmarkt im ländlichen Raum wird in der Perspektive schwierig bleiben, vor allem für Frauen (jüngere und ältere, mit und ohne Berufsabschluss, Berufsrückkehrerinnen) und für Alleinerziehende oder Familien mit pflegebedürftigen Angehörigen. Die Entwicklungspartnerschaft REchoke widmet sich diesem Problem und bietet konkrete Einzelfalllösungen an.

Zunehmend wird dabei die Beratung von KMU und anderen Einrichtungen zur Einführung familienfreundlicher Organisationsmodelle in den Vordergrund rücken, um Beschäftigung zu sichern und den Unternehmen Wettbewerbsvorteile im künftig knapper werdenden Fachkräftemarkt zu sichern.

www.neu-start.org

dot Top


Objective

Text available in

In vielen Bereichen der Wirtschaft verursacht der Geburtenrückgang bereits jetzt ein Nachwuchsproblem.
Andererseits gewinnt der Stellenwert eines erfüllten Familienleben in letzter Zeit in unserer Gesellschaft immer mehr an Bedeutung.
Deshalb steht die Gesellschaft vor der Aufgabe, es Frauen und Männern zu ermöglichen, Berufs- und Familienwelt besser zu vereinbaren.
Hierbei will die Entwicklungspartnerschaft REchoke Betrieben, Einrichtungen und Einzelpersonen Anregung und Unterstützung bieten.

Ziele der Entwicklungspartnerschaft

- Schaffung exemplarischer Lösungsansätze in 3 Regionen Brandenburgs für die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf
- Sensibilisierung des gesellschaftlichen Umfeldes zu Fragen der „work-life-balance“ auf allen Ebenen
- Entwicklung und Erprobung flexibler familienfreundlicher Arbeitsorganisations- und -zeitmodelle
- Förderung von Netzwerkstrukturen zur Verbesserung von Mobilität, (Kinder-) Betreuungsvarianten und Strukturentwicklung
- Öffentlichkeitsarbeit und Gender-Mainstreaming auf horizontaler und vertikaler Ebene
- Transnationale Zusammenarbeit für die Entwicklung und Einführung von Best Practice im europäischen Kontext

Spezifische Ziele für besondere Zielgruppen

1. Angebote für Unternehmen

- Kostenfreie Information und Beratung über das Spektrum familienfreundlicher Maßnahmen im Betrieb
- Konzeptentwicklung für Einführung wirtschaftlich effizienter Methoden wie:

- Kontakthalteprogramme während der Elternzeit
- alternative Angebote der Kinderbetreuung
- flankierender Service für Familien
- flexible Arbeitszeitmodelle
- flexible Arbeitsorte (Telearbeit)

- Professionelle Begleitung bei der Erprobung familienfreundlicher Lösungen über einen längeren Zeitraum
- Unterstützung bei der Entwicklung einer neuen Unternehmenskultur – „Der familienfreundliche Betrieb“

2. Angebote für betroffene Privatpersonen

Hier die Arbeit(suche) - dort Kinder, Partner, ein Pflegefall in der Familie ?
Entwickeln Sie mit uns Ihren individuellen Plan für Familie und Beruf!

Mögliche Inhalte im Coaching:

- Zeitmanagement, Stressbewältigung
- Nutzung von Beziehungen („Vitamin B“)
- Suche nach geeigneter Aus- und Weiterbildung
- Hilfe bei beruflicher Entwicklung nach der Elternzeit
- Nutzung von Teilzeit/Gleitzeit/Telearbeit
- Existenzgründung/Nebenerwerb
- professionelle Bewerbung
- Informationen zu Kinderbetreuungsmöglichkeiten

3. Angebote für Entscheider/innen in Politik und Gesellschaft

- Kompetenznetzwerk zur Umsetzung familienfreundlicher Politik
- Informationen und Empfehlungen für Akteure in Politik und Gesellschaft
- Beratung gesellschaftlicher Gruppen bzgl. spezifischer Aspekte der Vereinbarkeitsproblematik
- Verbreitung des Gender-Mainstreaming-Prinzips in der Öffentlichkeit
- Aufspüren und Analysieren von Trends auf dem Beschäftigungsmarkt
- „Politik zum Anfassen“

www.neu-start.org

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics