IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 Reintegrationsförderung von Menschenhandelsopfern - Stärkung nationaler Akteure ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : IOM Deutschland
Other national partners : AWO
Ban Ying
Caritas
Diakonisches Werk
Evangelische Frauen Hilfe in Westfalen
IN VIA
IOM
ISKRA
Jadwiga
KARO
ONA
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/301 
Application phase :Approved for action 1 
Selection date :02-01-2005 
Last update :02-02-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Although the member states of the League of Nations decided in 1926 to abolish all forms of slavery, the objectification of human beings by human beings has until today not been overcome, neither in Europe nor any other part of the world: what has in the past been considered - at least in part - legal slavery has turned to illegal trafficking in human beings. May be, that much has changed in regard to the criminal prosecution of trafficking offences, yet the misfortune suffered by its victims is as great as ever.

Since slavery in its classical form aimed to exploit humans to perform labour, men and women were affected alike. Today, victims of trafficking are almost exclusively women and young female children, who are forced to work in brothels or private establishments of dubious nature or are exploited in private households. As per figures provided by the German Federal Investigation Office (BKA), approximately 45% of victims are deceived of the true reasons for travelling to Germany, and in 8.7% of the cases victims have been subjected to physical force.

Whereas slaves - probably due to the racialistic view of society of traders and customers alike - were usually abducted, most victims of trafficking are nowadays „recruited“, because unreasonable living and economic conditions as well as the systematic disregard of human and civil rights provide the fertile ground for traffickers to expedite their criminal efforts. Likewise it provides the ground and reason for people to give their consent to recruitment or to give away their minor children, mostly believing that their living conditions will actually improve.

In regard to the Federal Republic of Germany, most victims of trafficking today come from Eastern Europe (inter alia Ukraine, Russia, the Baltic states, Bulgaria and Romania). Most Victims of Trafficking have in common that they reside in Germany illegally, are not in the possession of valid travel documents, are not aware of the civil rights, are unable to speak the local language and are commonly required to pay off unspecified debts (e.g. travel costs and/or living expenses in Germany). By extending the term „Trafficking of Human Beings“ to the exploitation of labour (Recommendation of the European Council) there is an immediate need to counteract trafficking at the national level, also because the number of victims has drastically increased in past years.

In its 2003 annual report, the BKA has analysed the number of prosecutions as well as case profiles. Accordingly, the number of proceedings under § 180b and 181 Criminal Act has last year increased considerably. Whereas in 2002 a total of 289 proceedings were registered, in 2003 a total of 346 proceedings were counted, involving some 1.108 non-German victims - the highest number since 1997. In view of the approximately 30.000 non-registered VoTs residing illegally in this country, the success rate in solving cases seems insignificantly small, yet the problem significantly greater.

Taking into account the historical and present characteristics of Trafficking, it becomes obvious that an enhancement in criminal investigation techniques alone will not suffice to solve the problems of modern trafficking, but that additional measures are needed to increase the prospects for Victims of Trafficking, to contain recruitment processes and to make it easier for Victims of Trafficking to step out of illegality.



1. A temporary residence permit should be given to all those persons who have been identified as Victims of Trafficking, irrespective of the (present) requirement to actively collaborate during criminal investigations. Although most Victims of Trafficking have disregarded the law by residing illegally in the country, but it seems inappropriate to turn victims into perpetrators.

2. Granting a temporary residence permit and subsequently extending financial benefits under the German Asylum Law will aid all Victims of Trafficking in securing their living - even temporarily - and will assist them in escaping illegality.

3. In as much as transnational collaboration among police forces need to be enhanced, it is necessary to provide to Victims of Trafficking transnational repatriation assistance to ensure that they are not again caught up in criminal networks and are not re-trafficked.

4. Extending a temporary residence permit to six months (as suggested by the new immigration law) will most certainly allow for more support and counselling of Victims of Trafficking. Nonetheless, it is necessary to enhance such measures both in financial terms as well as contents, to take note of the special need for protection of the individual Victim of Trafficking and the need to resolve each and every aspect of the trafficking problem.



Individual subprojects primarily aim to provide enhanced medical, psychological and social counselling and support to Victims of Trafficking, which normally is only available when they are registered by the police and are then placed in the care of specialized counselling offices. Personal counselling, psychological analysis of past experiences and traumas as much as practical assistance in enhancing prospects for the future must be considered an integral aspect of durable integration in this country or sustainable reintegration in the Victims of Trafficking's country of origin.



Until today, there are significant regional differences regarding the presence of counselling centres (conducted by Non-Governmental Organization (NGOs)) in Germany and the degree of collaboration between the police and centres, further, there is no adequate funding for such centres. Also, preparatory reintegration measures are virtually non-existent and such circumstances need to be improved.

Finally, the level of competence differs considerably from one region to another. Subsequently, it seems appropriate to combine specialized competences and capabilities of individual NGOs, which are exemplary in their field of expertise.

dot Top


Objective

Text available in

As determined in Annex III, Article 15 Paragraph 3 of the United Nations-Protocol against Trafficking of Migrants (Palermo-Protocol), signed by the Government of Germany, all states are committed to promote development programmes and the cooperation at the national, regional and international level, and thereby to account for social and economic realities and causes of trafficking in human beings. Such causes relate primarily to high unemployment rates, poor or even non-existent educational or professional qualification as much as to the considerable gradient between poor countries of origin and rich immigration countries.



Although the difference in prosperity between countries can neither be diminished by virtue of this project nor is this its goal - this is an political and economic issue - it should become possible for victims of trafficking to obtain access to the local labour market either in this country or in the country of origin. It is thus the declared goal of the project to promote and support the social, cultural and economic (re-)integration through a catalogue of appropriate measures and subprojects early and intensively. In doing so, Victims of Trafficking should be able to avoid the vicious circle caused by their fear for their own livelihood.



Qualifying measures relevant to obtaining labour market access may be summarized as follows:



· Development of short-term modular professional training courses in line with six-month extensions of residence permits

· Training courses following a detailed analysis of labour market chances in countries of origin in co-operation with partner organizations there

· Analysis of social and cultural reintegration programmes available to Victims of Trafficking / transnational measures through European transnational networks

· Support and analysis of self-employment initiatives by Victims of Trafficking in countries of origin

· Development of modules regarding potential assessments

· Selective implementation of individual approaches providing preparatory support in Germany regarding labour market reintegration, to be continued and completed in the country of origin

· Practical assistance in seeking employment in the country of origin

· Assistance in obtaining professional training and internship for documentation of professional experience (on the job)

· Language training (German and English) to enhance the level of professional qualification, particularly if residence permits are extended for an indefinite period



In view of the fact that Victims of Trafficking are regularly subject to human indignity, it is imperative that such measures and goals as described above are complemented by support activities such as medical, psychological and social care, which may be summarized and implemented as follows:



· Unbureaucratic provision of shelter facilities to Victims of Trafficking ensuring security and (medical / psychological) care standards

· Assistance through native speaking social workers for Victims of Trafficking in detention

· Assistance and support of Victims of Trafficking willing to testify in court (this should also be an integral part of the webpage and may even form a basis for new NGO services nationwide)

· Medical and psychological care of Victims of Trafficking, because rehabilitation is the first step towards reintegration into society. In this context, interactive crisis management and intervention (among agencies) and social assistance are of major importance.

· If requested, speedy, unbureaucratic and safe organization of voluntary return to countries of origin, whereby the reintegration vis-a-vis return process must be coordinated with counselling services in the receiving country.



The qualified trauma-management is the basis for additional reintegration measures, while all partnership organization equally emphasize the support assistance in regard to enhancing professional qualification without which the chances for a successful integration of Victims of Trafficking into society will remain uncertain.



Additional measures and goals as a prerequisite to durable and long-term re-integration



· Enhancing public awareness regarding the increasing number of migrants working in indignant conditions in private households

· Raising public awareness to the special situation of women and girl migrants

· Initiating off-limits public discussions on the issue of forced prostitution and trafficking in human beings

· Increase lobbying in the interest of Victims of Trafficking

· Analysis and interdisciplinary exchange of information on the social and cultural realities in different countries and on the socio-cultural experiences described by Victims of Trafficking from these countries

· Organization of international seminars on the issues of Trafficking, Labour Migration of Women and specific strategies regarding the reintegration of women in their countries of origin

· Building networks among government agencies and NGOs

· Enhanced training of police forces to identify Victims of Trafficking and to act as multipliers in their federal states

· Extension of counselling services for Victims of Trafficking in forced labour and working conditions similar to slavery; support for the establishment of new counselling centres

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training **
Training on work place *
Work placement *
Employment aids (+ for self-employment) **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification *
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Beneficiaries


Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ****

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

N.C.

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

Text available in

Part of the work of the transnational partners should be to assist victims of trafficking, either in countries of destination or in countries of origin. Focus of the partners’ projects would be preferably on testing new approaches and methods regarding the socio-cultural and labour-market (re-)integration of victims of trafficking.

For the process of (re-)integration of a victim of trafficking to be successful, complex socio-cultural and individually tailor-made processes need to be optimised transnationally. A co-operation between countries of origin and destination is particularly important.



Main objective of a transnational partnership will be the exchange of information and Best Practices regarding the direct assistance to victims of trafficking. This can be achieved, for example, by:

· Exchanging information on the legal situation in countries of origin and destination, in particular with regard to the legal status of victims of trafficking and expected problems upon their return home

· Optimizing psycho-social and medical assistance as a transnational process; continuing assistance unbureaucratically after the victims’ return home

· Exchanging information on safe accommodation/shelters

· Exchanging information on suitable jobs for victims of trafficking and the use of “Potential Assessments”

· Exchanging information on counselling regarding the return to the country of origin and available reintegration programmes

· Exchanging experience regarding the establishment of self-help groups of victims of trafficking



The second objective of transnational co-operation is the exchange of knowledge to establish “Best Practices”

· Analyzing of how the public see the phenomenon of trafficking in human beings, and strategies for raising public awareness

· Analyzing and comparison of the situation of victims of trafficking in countries of origin, transit and destination

 Linguistic skills

  • čeština
  • English
  • polski

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
IOM Deutschland Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
AWO
Ban Ying
Caritas
Diakonisches Werk
Evangelische Frauen Hilfe in Westfalen
IN VIA
IOM
ISKRA
Jadwiga
KARO
ONA

IOM Deutschland

(IOM)
Inselstrasse 12
10179 Berlin
www.iom.int/germany

Tel:+49 (0) 228820940
Fax:+49 (0) 2288209460
Email:iomgermany@iom.int

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Hemingway Bernd +49 (0) 3027877816 iomgermany@iom.int Leiter

Last update: 02-02-2005 dot Top


AWO

(AWO)
Klausener 17
39112 Magdeburg

Tel:+49 (0) 3916279131
Fax:+49 (0) 3914015371
Email:vera@awo-lsa.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Höckmann Martin +49 (0) 3916279131 vera@awo-lsa.de Leiter

Last update: 02-02-2005 dot Top


Ban Ying

(BY)
Anklamer Strasse 38
10115 Berlin

Tel:+49 (0) 304406373
Fax:+49 (0) 304406375
Email:BAN-YING@ipn-b.comlink.apc.org

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Prasad Nivedita +49 (0) 304406373 BAN-YING@ipn-b.comlink.apc.org Koordinatorin

Last update: 02-02-2005 dot Top


Caritas

(CARITAS)
Niederstrasse 12-16
45141 Essen

Tel:+49 (0) 2013200376
Fax:+49 (0) 2013645546
Email:nchtfalter@caritas-essen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Noll Christine +49 (0) 2013200376 nchtfalter@caritas-essen.de Koordinatorin

Last update: 02-02-2005 dot Top


Diakonisches Werk

(DW)
Schellengasse 7-9
74072 Heilbronn

Tel:+49 (0) 713196440
Fax:+49 (0) 7131964499
Email:info@diakonie-heilbronn.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Bretz A. +49 (0) 713196440 info@diakonie-heilbronn.de Koordinator

Last update: 02-02-2005 dot Top


Evangelische Frauen Hilfe in Westfalen

(EFHW)
Feldmühlenweg 19
59494 Soest

Tel:+49 (0) 5221840200
Fax:+49 (0) 5221840201
Email:nadeschda-owl@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Reiche Birgit +49 (0) 5221840200 nadeschda-owl@t-online.de Leiterin

Last update: 02-02-2005 dot Top


IN VIA

(IV)
Tübingerstrasse 5
10715 Berlin

Tel:+49 (0) 3085784286
Fax:+49 (0) 3085784273
Email:in-via@caritas-bistum-berlin.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:21-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Tillmann Anne +49 (0) 3085784286 a.tillmann@caritas-bistum-berlin.de Geschaeftsfuererin

Last update: 02-02-2005 dot Top


IOM

(IOM)
Inselstr 12
10179 Berlin

Tel:+49 (0) 3027877816
Fax:+49 (0) 3027877899
Email:bhemingway@iom.int

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Hemingway Bernd +49 (0) 3027877816 bhemingway@iom.int Leiter

Last update: 02-02-2005 dot Top


ISKRA

(ISKRA)
Bergstrasse 121
58095 Hagen

Tel:+49 (0) 2331338355
Fax:+49 (0) 233113941
Email:franke@diakonie-hagen-en.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Koch A. +49 (0) 2331338355 frauenberatung.ha@gmx.net Koordinatorin

Last update: 02-02-2005 dot Top


Jadwiga

(JADWIGA)
Lessingstrasse 2
53177 Bonn

Tel:+49 (0) 8954497233
Fax:+49 (0) 8954497232
Email:JADWIGAMuenchen@aol.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Cissek-Evans A. +49 (0) 8954497233 JADWIGAMuenchen@aol.com Koordinatorin

Last update: 02-02-2005 dot Top


KARO

(KARO)
Altmarkt 3
08523 Plauen

Tel:+49 (0) 3741276851
Fax:+49 (0) 3741276853
Email:karo.adorf@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Schauer Catrin +49 (0) 3741276851 karo.adorf@t-online.de Leiterin

Last update: 02-02-2005 dot Top


ONA

(ONA)
Inselstrasse 12
10179 Berlin

Tel:+49 (0) 3048096281
Fax:+49 (0) 3048096282
Email:ona-berlin@web.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Other
Legal status:Without legal status
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:22-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Gerschewski A. +49 (0) 3048096281 ona-berlin@web.de Koordinatorin

Last update: 02-02-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

Reintegration of Victims of Trafficking - Strengthening of National Supporters

Rationale

Text available in

Auch wenn die Mitgliedsstaaten des Völkerbundes 1926 beschlossen, die Sklaverei in allen ihren Facetten abzuschaffen, so ist die „Verdinglichung von Menschen durch Menschen“ bis heute nicht überwunden, weder in Europa noch anderswo auf der Welt: der einst zum Teil legale ‚Sklavenhandel’ ist heute ein illegaler ‚Menschenhandel’. Zwar mag sich dadurch strafrechtlich manches verändert haben, nur das Leid der Opfer bleibt unverändert groß.



Da die klassische Sklaverei der Ausbeutung von Menschen zur Verrichtung von Arbeit diente, waren früher Männer und Frauen etwa gleichermaßen betroffen. Heutzutage dagegen sind Opfer von Menschenhandel fast immer Frauen und oft noch minderjährige Mädchen, die gegen ihren Willen in Bordellen oder privaten Etablissements arbeiten müssen oder in Haushalten sklavenähnlich ausgebeutet werden. Gemäß einer Statistik des Bundeskriminalamts (BKA) werden 45% der Opfer über den tatsächlichen Grund der Einreise getäuscht, und in 8,7% der Fälle wird bei der „Anwerbung“ Gewalt angewandt.



Wurden früher Sklaven - aufgrund eines rassistischen Gesellschaftsbildes der Täter - schlichtweg verschleppt, so werden Opfer von Menschenhandel heute „angeworben“, weil unzumutbare Lebensbedingungen, vergleichbar schlechte ökonomische Verhältnisse und eine systematische Missachtung der Menschen- und Bürgerrechte in den Herkunftsländern den Nährboden bereiten, den Menschenhändler für ihr kriminelles Machwerk benötigen und die Gründe dafür liefern, dass sich Menschen überhaupt erst anwerben lassen oder Eltern dazu verleiten, ihre minderjährigen Mädchen wegzugeben, oft in dem Glauben, dass sich die Lebensbedingungen der Betroffenen alsdann verbessern würden.



Bezogen auf die Bundesrepublik Deutschland stammen die meisten Opfer von Menschenhandel heute aus Osteuropa (z.B. Ukraine, Russland, baltische Länder, Bulgarien, Rumänien). Opfer von Menschenhandel haben oft gemein, dass sie sich illegal in Deutschland aufhalten, keine gültigen Reisedokumente haben, ihre Rechte nicht kennen, sich nicht sprachlich verständigen können und vermeintliche “Schulden” abtragen müssen (Reise- und Aufenthaltskosten nach/in Deutschland). Durch die Erweiterung des Begriffes „Menschenhandel“ auch auf die „Ausbeutung von Arbeitskraft“ (Rahmenempfehlung des Europäischen Rates) ergibt sich auch auf nationaler Ebene dringender Handlungsbedarf.



So hat das BKA in seinem “Lagebericht Menschenhandel” aus dem Jahr 2003 Angaben über gemeldete Ermittlungsverfahren sowie Profile von Opfern und Menschenhändlern gemacht. Demnach ist die Zahl der gemeldeten Ermittlungsverfahren basierend auf den Paragraphen 180b und 181 Strafgesetzbuch (Menschenhandel und schwerer Menschenhandel zum Zwecke sexueller Ausbeutung) im letzten Jahr wieder erheblich gestiegen. Während noch im Jahr 2002 insgesamt 811 Opfer von Menschenhandel in 289 Ermittlungsverfahren identifiziert wurden, wurde im Jahr 2003 ein deutlicher Anstieg verzeichnet: in 346 Ermittlungsverfahren wurden 1.108 nichtdeutsche Opfer registriert - dies ist die höchste Zahl seit 1997. Angesichts der vom BKA bestätigten Dunkelziffer von ca. 30.000 Opfern von Menschenhandel, die sich illegal in Deutschland aufhalten, ist die Aufklärungsrate von Strafdelikten verschwindend gering, das Problem insgesamt jedoch um so größer.



Unter Berücksichtigung der bereits genannten historischen und gegenwärtigen Merkmale des Menschenhandels, muss die Schlussfolgerung gezogen werden, dass sich der moderne Menschenhandel nicht allein durch eine bessere Strafverfolgung der Täter lösen lässt, sondern zusätzliche Maßnahmen erforderlich sind, die die Perspektiven der Betroffenen verbessern und somit den „Anwerbeprozess“ nachhaltig eindämmen sowie den Weg der Opfer von Menschenhandel aus ihrer Illegalität erleichtern.



1. Die Erteilung einer Duldung nach § 55 AuslG bzw. § 60a Zuwanderungsgesetz sollte grundsätzlich für all jene Personen, die als Opfer von Menschenhandel identifiziert werden, in Betracht gezogen werden, ohne hierfür die aktive Kooperation mit Polizei und Justiz als Voraussetzung für die Erteilung gelten zu lassen. Zwar machen sich viele Opfer von Menschenhandel nach § 14 Zuwanderungsgesetz strafbar, aber es erscheint unangebracht, aus Opfern Täter zu machen.

2. Die Erweiterung der Anspruchvoraussetzungen auf die Erteilung von Duldungen und demzufolge der Anspruch auf Leistungen nach dem AsylBLG erlaubt zunächst die wirtschaftliche Sicherung des Lebensunterhalts - wenn auch nur vorübergehend - und trägt somit dazu bei, den Weg aus der Illegalität zu ebnen.

3. Im Gleichklang mit der Vernetzung transnationaler polizeilicher Maßnahmen gegen den Menschenhandel ist es erforderlich, die Maßnahmen für die Opfer von Menschenhandel auch auf transnationaler Ebene zu verbessern, um sicherzustellen, dass Opfer von Menschenhandel bei einer Rückkehr nicht sofort wieder von kriminellen Organisationen abgefangen und erneut dem Menschenhandel zugeführt werden.

4. Durch eine zeitliche Erweiterung einer Duldung auf mindestens 6 Monate, wie dies im Zuwanderungsgesetz vorgesehen ist, wird sich der Rahmen einer umfassenderen Betreuung und Beratung von Opfern verbessern lassen. Dennoch ist es notwendig, die Umsetzung der Beratungs- und Fördermaßnahmen für Opfer von Menschenhandel zu erweitern, um der Schutzwürdigkeit dieser Personen angemessener Rechnung zu tragen und das Problem des Menschenhandels von allen Seiten her anzugehen.



Die einzelnen Teilprojekte dienen deshalb primär dazu, eine vertrauensvolle medizinische, psychologische, rechtliche und soziale Beratung, die in der Regel erst dann ermöglicht wird, wenn Opfer von Menschenhandel nach Polizeirazzien in die Obhut von Fachberatungsstellen (Nicht-Regierungsorganisationen = NROs) gelangen, zu verbessern. Diese persönliche Beratung, eine betreute psychologische Auseinandersetzung mit dem Vergangenen sowie eine praktische Hilfestellung bei der Schaffung von Zukunftsperspektiven ist aufgrund der Traumatisierung der Opfer als eine Grundvoraussetzung für die dauerhafte Integration in Deutschland bzw. Reintegration im Herkunftsland anzusehen.



In Deutschland ist eine flächendeckende Präsenz von NROs in diesem Sektor bisher nicht gegeben, die finanzielle Ausstattung der NROs ist oft dürftig oder rückläufig, die Vernetzung/Zusammenarbeit zwischen Polizei und NROs ist regional sehr unterschiedlich und teilweise nicht vorhanden, häufig können vorbereitende Reintegrationsmaßnahmen für Opfer von Menschenhandel vor der Rückkehr nicht gewährleistet werden – Strukturverbesserungen wären in diesem Bereich wünschenswert.



Ebenso schwanken die fachlichen Voraussetzungen und Spezialisierungen regional signifikant, d.h., dass NROs, die mit besonderen Kompetenzen ausgestattet sind, bundesweite Vorbildfunktion einnehmen und zu entsprechenden komplementären Ergänzungen führen könnten.

dot Top


Objective

Text available in

In Artikel 15 Absatz 3. des Anhangs III zum Protokoll der Vereinten Nationen gegen die Schleusung von Migranten (Palermo-Protokoll), welches die Bundesrepublik unterzeichnet hat und demnächst ratifizieren wird, verpflichten sich die Unterzeichnerstaaten, die Entwicklungsprogramme und die Zusammenarbeit auf einzelstaatlicher, regionaler und internationaler Ebene zu fördern und dabei die sozioökonomischen Realitäten und Ursachen der Schleusung von Migranten zu bekämpfen. Die Ursachen liegen primär in der hohen Arbeitslosigkeit, der schlechten oder gar nicht vorhandenen schulischen und beruflichen Ausbildung sowie dem zum Teil enormen Wohlstandsgefälle zwischen armen Herkunftsländern und reichen Zielländern.



Zwar lässt sich das Wohlstandsgefälle durch dieses Projektvorhaben nicht verringern - hier sind Politik und Wirtschaft gefragt - aber dennoch muss und soll erreicht werden, dass Opfer von Menschenhandel (wieder) Zugang zum Arbeitsmarkt finden (in Deutschland oder nach einer Rückkehr im Herkunftsland). Es ist also das vorrangige Ziel, mit einem Katalog von Maßnahmen die soziokulturelle sowie berufliche Integration bzw. Reintegration frühzeitig und intensiv zu fördern um somit sicher zu stellen, dass Opfer von Menschenhandel absehbar nicht wieder in den Strudel ihrer Existenznöte geraten.



Die arbeitsmarktrelevanten Fördermaßnahmen lassen sich wie folgt zusammenfassen:



· Entwicklung von modularen Qualifizierungen, um den jeweils sechsmonatigen Duldungsverlängerungen Rechnung zu tragen

· Förderung der beruflichen Aus-/Fortbildung nach Bedarfsermittlung im Herkunftsland (Analyse der Arbeitsmöglichkeiten)

· Evaluierung von geeigneten Berufsfeldern mit Partnerorganisationen in den Heimatländern

· Eruierung von Angeboten zur soziokulturellen Reintegration von Opfern von Menschenhandel / transnationale Maßnahmen durch europaweite, transnationale Vernetzung

· Stärkung von Existenzgründungsvorhaben von Opfern von Menschenhandel in ihren Herkunftsländern

· Entwicklung von Modulen für "Potential Assessments"

· Praktische Erprobung von ausgewählten, arbeitsmarktorientierten Ansätzen zur Vorbereitung der beruflichen Reintegration in Deutschland, die im Herkunftsland fortgesetzt wird

· Unterstützung bei der Arbeitsplatzsuche im Herkunftsland

· Vermittlung betrieblicher Praktika zum Nachweis entsprechender beruflicher Erfahrungen im Lebenslauf

· Verbesserung der deutschen und englischen Sprachkenntnisse insbesondere für Opfer, die eine längerfristige Duldung erhalten.



Unter Berücksichtigung dessen, dass Opfer von Menschenhandel in aller Regel in vielfacher Form Verletzungen ihrer Menschenwürde erfahren haben, ist es unerlässlich, im Einklang mit den vorgenannten Zielen und Maßnahmen eine medizinische, sozialpädagogische und psychologische Betreuung zu gewährleisten, die sich auf die folgenden Tätigkeitsfelder erstrecken kann:



· Unbürokratische Vermittlung von sicheren Zufluchtswohnungen (Schutz-, Zufluchts-/Notschlafstelle) unter Einhaltung bestimmter Betreuungs- und Sicherheitsstandards

· Muttersprachliche Betreuung der Opfer von Menschenhandel in U-Haft und Abschiebehaft durch Sozialarbeiter in den Haftanstalten

· Prozessvorbereitung und Gerichtsbegleitung der aussagebereiten Opferzeuginnen von Menschenhandel (dies soll ebenfalls Bestandteil der Webseite werden und zugleich eine Grundlage für NRO-Neugründungen bilden)

· Medizinische und psychologische Erstversorgung, denn in der Rehabilitation der Opfer liegt der erste Schritt zu Ihrer Reintegration. Hierbei ist die interaktive Krisenintervention und die psychosoziale Unterstützung von entscheidender Bedeutung

· Zügige, unbürokratische und sichere Organisation der Rückkehr ins Heimatland - sofern erwünscht, wobei eine Reintegration in Zusammenarbeit mit Beratungsstellen in den Herkunftsländern durchgeführt werden sollte.



Die fachlich begleitende Bewältigung der erfahrenen Traumata bildet die Voraussetzung für weitere Reintegrationsmaßnahmen, während ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt dieser Partnerschaft in der Förderung der berufsorientierten Qualifizierung als gesellschaftliche Integrationschance für Menschenhandelsopfer liegt.



Weitere Ziele als Voraussetzung einer nachhaltigen Reintegration:



Eine gute Zusammenarbeit auf allen gesellschaftlichen Ebenen ist Voraussetzung für eine menschenwürdige und nachhaltige Reintegration von Menschenhandelsopfern.



- Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Zunahme von sklavenähnlichen Arbeitsverhältnissen von in Deutschland lebenden Migrantinnen und Migranten

- Sensibilisierung der Öffentlichkeit in Deutschland für die Lebenssituation von Frauen und Mädchen im Migrationsprozess

- Enttabuisierung der Themen Zwangsprostitution und Menschenhandel in der Öffentlichkeit

- Lobbyarbeit zur Verbesserung der Situation der Opfer von Menschenhandel

- Erfahrungsaustausch bezüglich der unterschiedlichen Herkunftsländer und der damit verbundenen soziokulturellen Erfahrungen der Opfer von Menschenhandel

- Ausrichtung internationaler Fachtagungen zu den Themen Menschenhandel, Arbeitsmigration von Frauen sowie frauenspezifische Strategien zur Reintegration in den Heimatländern

- Förderung der nachhaltigen soziokulturellen Reintegration von Opfern von Menschenhandel durch transnationale Maßnahmen durch europaweite, transnationale Vernetzung

- Vermittlung von Partner-NROs in den Herkunftsländern durch die Anlage eines gemeinsamen Adressenregisters der EP-Partner, sodass der in Deutschland begonnene Prozess der Reintegration möglichst nahtlos im Herkunftsland fortgesetzt werden kann

- Systematische Förderung der beruflichen Qualifikation, insbesondere der Frauen, die eine Zeugenaussage in Deutschland machen wollen (längerer Aufenthalt in der BRD)

- Erweiterung des Beratungsangebots für Opfer von Menschenhandel in ausbeuterischen Beschäftigungsverhältnissen und Unterstützung bei der Errichtung neuer Beratungsstellen

- Vernetzung von Regierungs- und Nicht- Regierungsorganisationen

- Die überwiegende Anzahl der Polizisten in Deutschland ist in Bezug auf die Erkennung der Opfer von Menschenhandel nicht speziell geschult - ausgenommen in NRW, wo es seit einem Jahr eine neue Konzeption („Verdachtsschöpfung und Sachbearbeitung bei Fällen des Menschenhandels“) gibt, durch die die Polizei unterstützt wird. Weitere entsprechende Schulungen von Polizeivertretern sind erforderlich, die dann in ihren Bundesländern als Multiplikatoren tätig werden können.

dot Top


Transnationality

Text available in

Litauen ist seit einigen Jahren eines der Hauptherkunftsländer von Zwangsprostituierten in Deutschland.

Die litauische NRO "Missing Persons Families Support Centre" hat gemeinsam mit anderen NROs des Landes gleichfalls einen Antrag im Equal-Programm gestellt.

"Missing Persons" ist der Projektkoordinator innerhalb des litauischen Entwicklungspartner-Netzwerks „Integration von Menschenhandelsopfern und

Zwangsprostituierten in die Gesellschaft“. Im Folgenden die im Rahmen des eingereichten Equal-Projektes vorgesehenen Hauptprojektaktivitäten von Missing Persons:



1. Unterstützungsmodul: professionelle medizinische, rechtliche, soziale und psychologische Betreuung von Menschenhandelsopfern und Zwangsprostituierten unter Einbeziehung von Spezialisten

2. Ausbildungsmodul: Angebot berufsvorbereitender Maßnahmen

3. Förderung von Selbsthilfegruppen

4. Erfassung gegenwärtiger Probleme und Erarbeitung von Lösungsstrategien mittels soziologischer Forschung/Studien

5. Zusammenstellung von Positiv- und Negativbeispielen zum Umgang mit OvM im Ausland

6. Öffentliche Präsentation der vorgesehenen Arbeitsschwerpunkte über das Internet, Massenmedien, Flugblätter und Seminare.

7. Vermittlung von Praktika an Frauen, die an berufsbezogenen Ausbildungen teilgenommen haben im Rahmen eines Pilotprojekts

Zunächst werden jeweils auf nationaler Ebene Kooperationsverträge vorbereitet und geschlossen. In diesem Kontext werden jeweils die thematischen Schwerpunkte und Erwartungen an die transnationale Partnerschaft eruiert.

Danach, im Februar oder März 2005, wird ein erstes Treffen zwischen Vertreterinnen und Vertretern des Reintegrationsnetzwerkes und "Missing Persons" stattfinden.

Insgesamt sind bis zu fünf gemeinsam Arbeitstreffen innerhalb dieser transnationalen Partnerschaft vorgesehen.

Transnationale Leitfäden sollen in Bezug auf die Rückkehr der Opfer von Menschenhandel aus Deutschland nach Litauen entstehen. Beispielhaft soll erarbeitet werden, mit welchen Maßnahmen die Rückkehr bereits in Deutschland vorbereitet werden sollte: in medizinischer, psychologischer, sozio-kultureller und rechtlicher Hinsicht. Ziel dieser Aktivität ist es, Maßnahmen, die in Deutschland in den aufgeführten Bereichen durchgeführt werden, möglichst ergänzend in Litauen fortzusetzen.

Ebenso sollen berufsvorbereitende Maßnahmen und Sprachkurse in Litauen fortgesetzt werden. "Missing Persons" wird dem deutschen Netzwerk geeignete Tätigkeitsfelder für OvM übermitteln, sodass deutsche NROs dies bereits bei der Vorbereitung der Rückkehr einbeziehen können.

Im Vordergrund des transnational erstellten und abgestimmten Katalogs sollte eine systematisierte und zeitlich aufeinander abgestimmte Rückkehr der Zielgruppe stehen.

Weiterhin werden Teilnehmerinnen der Entwicklungspartnerschaft wechselseitig die transnationalen Partner in internationale Tagungen einbeziehen.

So wird die deutsche NRO "Nadeschda" in den Jahren 2005 und 2007 Fachtagungen durchführen und sich schwerpunktmäßig mit den sozialen und rechtlichen Konsequenzen der EU-Osterweiterung für die Opfer von Menschenhandel durchführen und dabei Mitarbeiterinnen von "Missing Persons" aktiv einbeziehen.

Darüber hinaus wird bei den Treffen der transnationalen Partner ein intensiver Austausch bezüglich der Lage von Opfern von Menschenhandel in Litauen und Deutschland, der Rechtssituation, Informationen über die jeweiligen Arbeitsmärkte

erfolgen.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics