IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 bridge - Brücke zur Reintegration durch Grundlegende Kompetenz-Entwicklung ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : KOMBI Consult GmbH
Other national partners : Arbeit & Bildung e. V.
Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.V.
Beauftragter f. Integration u. Migration des Berliner Senats
Behandlungszentrum für Folteropfer
Europ. Bildungswerk f. Beruf und Gesellschaft e. V
FiPP e. V.
Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen e. V.
Inititiative Selbständiger Immigrantinnen ISI e. V.
Migrationsrat in Berlin-Brandenburg
Trainingsoffensive e.V.
TÜV Akademie GmbH Berlin
WeGe ins Leben e. V.
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Other 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/308 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

Despite conventions and international peace efforts, many people worldwide continue to experience persecution, war, displacement and flight. In Germany, 91,000 persons applied for asylum in 2002, in the year 2003 the number of applicants was 68,000. In the years 2002 and 2003, Berlin accepted 1,537 and 1,229 asylum seekers respectively. At the same time, there were 18,259 persons with a temporary suspension of deportation (Duldung) living in Berlin on 31 March 2004 (12,948 of whom had been here for more than 5 years.) This means that currently there are almost 19,000 persons living in Berlin who for many years have been receiving short-term temporary suspensions of deportation under the Foreigners’ Law again and again. For most of them, and especially those whose children were born and grew up here, repatriation may not be possible within the near future or would not be reasonable. Without any perspective the next generation is faced with social disintegration.



Overall, the individual, economic, labour market and social situation of asylum seekers in Germany is complex and multilayered:



1. On the level of the individual, asylum seekers find themselves in a triangle between existing marginality, integration (the aim after recognition) and reintegration in their home countries. This is a dilemma that leads to frustration, insecurity, and the loss of professional and personal competences. This is a vicious circle with fatal consequences, which must be broken. This can be done, for example, by way of offering qualification modules, which give orientation and build up, maintain and expand skills and allow for contact with the German labour market by way of, for example, internships, volunteer work and self-help projects. In this manner, tendencies towards disintegration can be counter-balanced, creating a basis for social integration and improving chances of access to economic activity. At the same time, these offers can prepare for repatriation to and reintegration in the country of origin. The aim is to develop and maintain qualification modules, which can be used for the purposes of both reintegration and integration, while also allowing for social integration.

Many of the asylum seekers have not only lost their social network, but have been marked by their experiences to such an extent that they are in need of psychological and social help in order to regain their mental balance. In order to stabilise the psychological condition of these persons, suitable advice and accompaniment will be offered as part of the project.



2. On a structural level with respect to German support structures, an integrating approach is missing. There is a lack of transparency regarding advice and qualification services, of interface management and of a holistic approach in the sense of case management. The area of activity ends at the German border. On a strategic level, the development partnership aims to increase transparency in the support system and to link up different services. Furthermore, the support structures for asylum seekers are to be linked with programmes of development agencies in order to prepare repatriation more systematically and to facilitate reintegration in the country of origin. This can for example be achieved by introducing or integrating returnees into German support and project structures in developing countries, but also by ensuring that credits, which for example the Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) offers in some developing countries, can be utilised by returnees. The training for entrepreneurs offered as part of the project therefore plays a special role, not only with a view to possible integration in Germany but also with a view to reintegration.



3. On the societal and political level, the asylum debate is characterised by prejudices. The lack of appropriate statistics regarding for example health, professional qualifications, professional or personal competences prevents a differentiated consideration and strategy development which includes the potential of asylum seekers and their active participation. The development partnership aims to contribute to breaking the taboo. In this context, self-help projects could play an important role. A self-organised market, offering international food products to the neighbourhood etc. supports empowerment while strengthening links in the neighbourhood as the basis for social integration.



4. From an educational perspective, goal-oriented education and further education can barely be carried out due to the present asylum laws and the economic situation of asylum seekers. Due to this situation, competences have been lost and self-esteem is low. This is a vicious circle which must be broken. The central work of the development partnership is therefore the recording of existing and potential skills, the improvement of these skills by way of orientation services, the building-up of personal skills, cross-cutting skills, basic professional skills and entrepreneurial skills as well as using these skills by being helped to find internships, to be admitted to schools and by way of self-help projects.



5. Due to the existing legal situation (principle of secondary access) integration of asylum seekers on the labour market is only possible to a very limited extent and where it is possible, it mainly extends to the low wage sector. Those with higher qualifications have a relatively low chance of finding adequate employment. Especially their potential of skills, should, however, be particularly suited to taking up a position of intermediary between the German economy and that of their home country in a case of return, or possibly even to represent German companies in their home countries. Helping to find an internship here offers a first opportunity to establish contact with German companies and of acquiring know-how, for example regarding a particular technology or the functioning of the economic system.



The asylum seeker target group is heterogeneous and can be divided into the following categories:



Group 1 are the unskilled, often adolescents, who have had none or only a very short school education. They are partly illiterate and do not speak other languages apart from their mother tongue.



Group 2 consists of persons which have gone to school for a number of years or have completed their school education, but do not have a professional qualification.



Group 3 are persons who completed school and completed or at least temporarily followed a professional training. They have rudimentary foreign language and computing skills.



Group 4 are persons who attended university and were possibly employed in an appropriate position. They speak German and a further foreign language and have computing skills. They are part of the target group of highly qualified persons mentioned above.



In what percentage each of these groups is represented, has scarcely been recorded statistically. This will be the task of the project. Building on this, the skills training will be adapted so as to meet each target group at its respective level of competences.



As a result of the development partnership some qualification modules suitable to each target group will have been developed and tested. Furthermore, the respective potential of the asylum seekers in the above-mentioned target groups will be assessed in order to offer further measures.



6. From an economic point of view, the asylum seekers’ valuable human resources are not being utilised. Existing professional, personal and intercultural competences are currently not being used satisfactorily for the German economy or within the framework of its global economic activities. Especially in the framework of the “Utilization of competences“ study the development partnership will offer alternative approaches.



7. From the political point of view, Germany is neglecting valuable opportunities to win the returnees amongst the asylum seekers as „global goodwill ambassadors“ for Germany.

The training modules on the operative and strategic level for staff members have to be understood in this context. The intercultural training and the diversity management training help, amongst other things, to sensitise staff members of the support structures to such an extent that conflict and frictional losses are reduced and understanding and communication skills are improved.



8. Because responsibility for asylum seekers rests with the states (Länder) and despite the interaction between federal and states authorities, there is to date no uniform system of orientation and guidance for asylum seekers, which could help them to gain orientation and qualifications. This is why the development partnership wants to develop and maintain a “guidance counselling system” by bringing together various institutions. The system will be piloted in the two states of Berlin and Brandenburg. It is meant to support asylum seekers in the process of orientation, qualification and, as far as permitted by the law, integration and, with a view to the future, to allow for the timely preparation of the possible reintegration into the country of origin. At the same time, the cross-border cooperation between Berlin and Brandenburg for the particular target group will also serve to deduce strategies for vertical mainstreaming.

dot Top


Objective

Text available in

The education and general competences of the target group differ greatly. The width of qualifications ranges from the unskilled to those with technical qualifications or specific apprenticeships to academics. Often, the standard of qualification is, however, not high enough to meet the requirements of the German labour market.

The content of the qualification and education measures is determined in accordance with the following criteria:

- existing qualifications and potential of each individual

- the possibilities offered by the regional labour market for temporary employment in Germany (in accordance with the current legal situation)

- the general employment opportunities and labour market situation in the country of origin of the asylum seeker.



The paramount goal is

a systematic qualification and labour market policy (taking into account the existing legal situation) with regards to Germany and the countries of origin, in order to strengthen the chances of asylum seekers on the labour market in a lasting manner.



The aims of the project are the following:



Structurally



- The development, re-development, maintenance and improvement of the employability of asylum seekers, especially so as to strengthen their chances of integration in Germany and reintegration in their home countries.

- The creation of a structural basis for the above aim by developing and piloting a guidance-counselling-system (see picture).

- Development of conditions for employment possibilities for asylum seekers, especially by way of professional orientation, internships, voluntary work and self-help projects.

- Reduction of frictional losses upon voluntary return and reintegration into the home country, for example by offering training measures for entrepreneurs and the integration into German and EU measures in the field of development cooperation.

- For these purposes, the existing German support structure for asylum seekers is to be opened up to institutions from the development cooperation sector. For example, the participation of asylum seekers in courses preparing for a return to the home country offered by AGEF should be explored, as well as the possibility of establishing contact between the returnees on the one hand and German development organisations and NGOs in their country of origin on the other.



Socio-political



- Participation in a factual debate on the theme of asylum and enhancing the understanding of German society, for example by way of self-help projects but also with the help of the strategic level and public relations work.



Improvement of individual competences



- The development partnership will develop and test possibilities of improving competences in the following areas:



 General orientation

 Development of personal competences such as, for example, strengthening self-confidence, communication, conflict management, appearance, rhetorical skills, organisation and time-management.

 Development of cross-cutting skills such as, for example, language tuition, computing and internet skills, intercultural training.

 Development of basic professional competences in the areas of health, domestic skills, care as well as in the commercial sector, for example welding, car repair etc.

 Development of entrepreneurial skills

 Development of empowerment and know-how-transfer on the job (regarding planning, organisation, time-management, project management), for example by way of self-help projects.

 Acquisition of know-how regarding the functioning and use of technology by the German economy by gaining experience in companies, for example by way of internships or voluntary work.

 Increasing the percentage of adolescents belonging to the target group graduating from school

 General support (during their stay in Germany, the asylum seekers will be individually supported).



Mental stability



- Restoring the mental stability of traumatised asylum seekers so that they can successfully participate in working life in the long run.



Education policy: gathering and utilization of statistical information regarding skills



- The systematic development of educational activities for asylum seekers must primarily be based on statistical information. This means the gathering of statistics regarding the existing skills as well as the potential for the development of further skills for each asylum seeker. The collection of this data will be ensured by the overall coordination body and forms the basis for elaborating a vertical mainstreaming strategy at the beginning of Activity 3.

- A further emphasis is to be placed on the further education measures and later employment possibilities of highly skilled asylum seekers and the development of the necessary proposals for action. A continuous aim of the project is also to gain an overview of the skills of asylum seekers as regards a possible intermediary or good will ambassador role.

- The resulting insights are not only to be presented on the political level, but will also be disseminated to economic actors by way of public relations activities. In this way, the industry will be informed and sensitised so that, for example, internships will be made available and contacts to selected asylum seekers will be established.

- A study is to give an overview of existing good practice regarding the use of skills of asylum seekers in their host country. Furthermore, the possibility of transferring good practice is to be assessed. The results of the study, which will be concluded before the beginning of Activity 3, represents one of the bases for vertical mainstreaming.



Promoting intercultural understanding



- In order to reduce frictional losses, the mutual understanding between the asylum seekers and the staff members of the support structures as well as the institutions on the strategic level is to be promoted. This is to be done by way of intercultural training and diversity management training.



Sustainability



- The activities and parts of the Guidance-Counselling-System which have proven successful during project are to be institutionalised.

- At the intersection between integration possibilities and reintegration this project addresses an area which has so far not received the attention it deserves. The expected positive examples of good practice of this development partnership are, after having been tested in Berlin and Brandenburg, to be disseminated on the federal level within the framework of vertical mainstreaming.

- Close cooperation and networking amongst the individual projects is a prerequisite for the success of the development partnership. This leads to so far unknown long-term and sustainable cooperation structures (extending beyond the circle of the development partnership).

- The close networking and the transfer of know-how leads to a long-term qualitative improvement of the work with asylum seekers. Furthermore, continuing education and train the trainer workshops lastingly increase the ability for reflection and the methodological abilities of persons working in this sector.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Training of teachers, trainers and staff **
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features *

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  6.2%  5.6% 
Employed  0.0%  0.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  47.2%  41.0% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  10.0%  9.3% 
Asylum seekers  38.6%  33.3% 
Population not migrant and not asylum seeker  4.9%  3.9% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.2%  0.2% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.5%  1.0% 
Population not suffering from a disability  52.8%  45.3% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.1%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.1% 
Without such specific discriminations  53.4%  46.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  30.4%  25.2% 
25 - 50 year  18.9%  16.5% 
> 50 year  4.2%  4.8% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ***
Gender discrimination **
Disabilities *
Low qualification ***
Racial discrimination ***
Religion or belief *

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • English
  • español (castellano)
  • français
  • polski

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 4.8%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
3699 CONCENTUS IT IT-S2-MDL-350
PL 8
UKgb 146

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
KOMBI Consult GmbH Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Arbeit & Bildung e. V.
Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.V.
Beauftragter f. Integration u. Migration des Berliner Senats
Behandlungszentrum für Folteropfer
Europ. Bildungswerk f. Beruf und Gesellschaft e. V
FiPP e. V.
Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen e. V.
Inititiative Selbständiger Immigrantinnen ISI e. V.
Migrationsrat in Berlin-Brandenburg
Trainingsoffensive e.V.
TÜV Akademie GmbH Berlin
WeGe ins Leben e. V.

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


KOMBI Consult GmbH

(KOMBI)
Glogauer Straße 2
10999 Berlin
www.kombiconsult.de

Tel:+49 (0) 306112085
Fax:+49 (0) 306112572
Email:info@kombiconsult.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Dr. Habermann Doris +49 (0) 306112085 info@kombiconsult.de Geschaeftsfuehrerin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Arbeit & Bildung e. V.

(AuB e. V.)
Potsdamer Straße 118
10785 Berlin

Tel:+49 (0) 302611628
Fax:+49 (0) 302651169
Email:arbeit-und-bildung@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Gellhardt Heidi +49 (0) 302611628 arbeit-und-bildung@t-online.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Arbeiterwohlfahrt Landesverband Berlin e.V.

(AWO)
Blücherstraße 62
10961 Berlin
www.awoberlin.de

Tel:+49 (0) 3025389269
Fax:+49 (0) 3025389323
Email:Dirk.Arp-Stapelfeld@awoberlin.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Arp-Stapelfeldt Dirk +49 (0) 3025389269 Dirk.Arp-Stapelfeldt@awoberlin.de Koordinator Referat Jugend Mig

Last update: 30-06-2005 dot Top


Beauftragter f. Integration u. Migration des Berliner Senats

(IntMig)
Potsdamer Straße 63
10785 Berlin
www.berlin.de/sengessozv/auslaender/index.html

Tel:+49 (0) 3090172363
Fax:+49 (0) 3090172320
Email:integrationsbeauftragter@auslb.verwalt-berlin.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Schneider Robin +49 (0) 3090172365 robin.schneider@auslb.verwalt-berlin.de EFF Koord d. Landes Berlin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Behandlungszentrum für Folteropfer

(bzfo)
Turmstraße 21
10559 Berlin
www.bzfo.de

Tel:+49 (0) 3030390613
Fax:+49 (0) 3030614371
Email:r.gruenberg@bzfo.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Grünberg Richard +49 (0) 3030390613 r.gruenberg@bzfo.de kaufm. Leiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Europ. Bildungswerk f. Beruf und Gesellschaft e. V

(EBG)
Karl-Gruhl-Straße 45-47
14482 Potsdam
www.ebg.de

Tel:+49 (0) 331743150
Fax:+49 (0) 3317431534
Email:a.ehrlich@ebg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau BW (FH) Ehrlich Alexandra +49 (0) 331743150 a.ehrlich@ebg.de Leiterin des Bildungszentrums

Last update: 30-06-2005 dot Top


FiPP e. V.

(FiPP)
Großbeerenstraße 71
10969 Berlin
www.fippev.de

Tel:+49 (0) 3025928990
Fax:+49 (0) 30259289999
Email:zentrale@fippev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Tennstedt Barbara +49 (0) 3025928990 batema@snafu.de Geschaeftsfuehrung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Gesellschaft für berufsbildende Maßnahmen e. V.

(GFBM)
Reichenberger Straße 88
10999 Berlin

Tel:+49 (0) 306177640
Fax:+49 (0) 3061776418
Email:lowtec-gfbm@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Stöber-Götzke Margarete +49 (0) 306177640 mastoe@gmx.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Inititiative Selbständiger Immigrantinnen ISI e. V.

(ISI)
Segitzdamm 2
10969 Berlin
www.isi-ev.de

Tel:+49 (0) 306113336
Fax:+49 (0) 306121256
Email:info@isi-ev.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Ünal Remziye +49 (0) 306113336 info@isi-ev.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Migrationsrat in Berlin-Brandenburg

(MRBB)
Oranienstraße 34
10999 Berlin
www.migrationsrat.de

Tel:+49 (0) 3021235872
Fax:+49 (0) 3021235873
Email:uensal@migrationsrat.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Ünsal Eren +49 (0) 3021235872 uensal@migrationsrat.de Sprecherin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Trainingsoffensive e.V.

(TOV)
Alvenslebenstr. 23
10783 Berlin
www.trainingsoffensive.de

Tel:+49 (0) 3069582736
Fax:
Email:holthusen@gmx.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Holthusen Beate +49 (0) 3069582736 holthusen@gmx.de Vorstandsmitglied

Last update: 30-06-2005 dot Top


TÜV Akademie GmbH Berlin

(TÜV)
Sportfliegerstraße 9
12487 Berlin
www.tuev-akademie.de

Tel:+49 (0) 03063958525
Fax:+49 (0) 03063958533
Email:katja.krause@de.tuv.com

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Enterprise
Legal status:Private
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Krause Katja +49 (0) 03063958525 katja.krause@de.tuv.com Vertriebsmitarbeiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


WeGe ins Leben e. V.

(WeGe)
Clayallee 92
14197 Berlin

Tel:+49 (0) 308329633
Fax:+49 (0) 308315834
Email:wegeIJB@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-10-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Chahrour Walid +49 (0) 3066640720 Wegebbz@freenet.de Sozialarbeiter

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

bridge

Rationale

Text available in

Weltweit erleben Menschen trotz internationaler Konventionen und internationalen Friedensbemühungen Verfolgung, Krieg, Vertreibung und Flucht. In Deutschland stellten im Jahr 2002 91.000 und im Jahr 2003 68.000 Personen Asylanträge. Berlin nahm im Jahr 2002 1.537 und im Jahr 2003 1.229 Asylbewerber/innen (AB) auf. Gleichzeitig lebten jedoch am 31.03.04 bereits 18.259 geduldete Personen in der Stadt (davon 12.948 länger als 5 Jahre). Damit leben zur Zeit in Berlin fast 19.000 Menschen, die nach dem Ausländerrecht seit vielen Jahren immer wieder kurzfristige Duldungen erhalten. Für die meisten von ihnen, deren Kinder hier geboren und aufgewachsen sind, ist eine Rückkehr auf absehbare Zeit nicht möglich oder nicht zumutbar. Ohne Perspektive droht daher auch der jetzt aufwachsenden Generation die soziale Desintegration.



Insgesamt ist die Problematik der individuellen wirtschaftlichen beschäftigungspolitischen und gesellschaftlichen Situation von Asylbewerber/innen in Deutschland komplex und vielschichtig:

1. Auf individueller Ebene befinden sich AB im Dreieck zwischen bestehender Marginalität, Integration (Ziel nach ihrer Anerkennung) und Reintegration in ihre Heimatländer. Ein Dilemma, das zu Frustration, Verunsicherung, dem Verlust beruflichen und persönlichen Kompetenzen führt. Diese Situation gilt es aufzubrechen. Das kann z. B. mit Qualifizierungsangeboten in modularisierter Form geschehen, die orientieren und Kompetenzen aufbauen, sichern und erweitern und den Kontakt zur bundesdeutschen Wirtschaft z. B. mit Hilfe von Praktika, ehrenamtlicher Tätigkeit und Selbsthilfeprojekten ermöglichen. Auf diese Weise kann den Desintegrationstendenzen entgegen gewirkt werden, eine Basis für soziale Einbindung gelegt und eine Verbesserung der Chancen beim Zugang zum Arbeitsmarkt zu gegebener Zeit ermöglicht werden. Gleichzeitig können diese Angebote auf die Rückkehr und eine Reintegration im Heimatland vorbereiten. Es geht darum, grundlegende Qualifizierungsangebote zu entwickeln und vorzuhalten, die sowohl zur Reintegration wie zur Integration eingesetzt werden können, und gleichzeitig eine soziale Verankerung erlauben.

Viele der AB haben nicht nur ihr soziales Umfeld eingebüßt, sie sind oftmals durch ihre Erlebnisse so stark gezeichnet, dass sie zur Wiedererlangung ihres seelischen Gleichgewichts psychologische und soziale Betreuung benötigen. Zur Stabilisierung dieser Menschen soll im Projekt entsprechende Beratung und Begleitung angeboten werden.



2. Auf struktureller Ebene mit Blick auf die deutschen Unterstützungsstrukturen fehlt es an einem integrativen Ansatz. Es mangelt an Transparenz der Beratungs- und Qualifizierungsangebote, am Schnittstellenmanagement, an einer ganzheitlichen Zusammenarbeit im Sinne von Casemanagement. Das Tätigkeitsfeld endet an der deutschen Grenze. Die EP will auf strategischer Ebene zum einen mehr Transparenz im Unterstützungssystem schaffen und unterschiedliche Angebote vernetzen. Zum anderen sollen Unterstützungsstrukturen für AB mit Programmen aus der Entwicklungshilfe verbunden werden, um die Rückkehr gezielt vorzubereiten und die Reintegration im Heimatland zu erleichtern. Das kann zum Beispiel dadurch geschehen, dass die Rückkehrer/innen in bundesdeutsche Förder- und Projektstrukturen in Entwicklungsländern eingebunden bzw. herangeführt werden, aber auch dadurch, dass Existenzgründerkredite, die zum Beispiel von der KfW in einigen Entwicklungsländern ausgegeben werden, von den Rückkehrern genutzt werden können. Insofern spielt das Existenzgründerinnentraining, das im Projekt angeboten wird, eine besondere Rolle, sowohl für die Vorbereitung auf eine mögliche Integration in der Bundesrepublik wie auch im Hinblick auf die Reintegration.



3. Auf gesellschaftlicher und politischer Ebene ist das Thema Asyl geprägt von Vorurteilen. Ein Mangel an einschlägigen Statistiken z. B. über Gesundheit, Berufsabschluss, berufliche oder persönliche Kompetenzen verhindert eine differenzierte Betrachtung sowie eine Strategieentwicklung, die auch das Potenzial der AB und ihre aktive Teilnahme einbezieht. Die EP will einen Beitrag zur Enttabuisierung leisten. So können z. B. die Selbsthilfeprojekte in diesem Zusammenhang eine große Rolle spielen. Ein selbstorganisierter Markt, das Angebot internationaler Speisen für die Nachbarschaft etc. stärken zum einen Empowerment und fördern zugleich Verbindungen zur Nachbarschaft als Grundlage für soziale Integration.



4. Bildungspolitisch kann aufgrund der bisherigen Asylgesetze und der wirtschaftlichen Situation der AB zielorientierte Aus- und Weiterbildung kaum stattfinden. Aufgrund dieser Situation sind Kompetenzen verloren gegangen, das Selbstbewusstsein gesunken. Ein circulus virtiosus mit fatalen Folgen. Ihn gilt es aufzubrechen. Daher ist die Kernaufgabe der EP: Die Erfassung der vorhandenen und potenzielle Kompetenzen, die Kompetenzerweiterung mit Orientierung, Aufbau persönlicher Kompetenzen, Querschnittskompetenzen, beruflicher Grundkompetenzen und Existenzgründerkompetenzen sowie der Kompetenzeinsatz mit Hilfe der Vermittlung in Praktika, in Schulen und mit Hilfe von Selbsthilfeprojekten.



5. Eine Integration in den Arbeitsmarkt ist aufgrund der Gesetzeslage (Nachrangigkeitsprinzip) nur sehr eingeschränkt möglich und wenn, dann vorwiegend im Niedriglohnsektor. Höherqualifizierte haben relativ wenig Chancen, eine adäquate Arbeit zu finden. Gerade ihr Potenzial an Kompetenzen dürfte jedoch besonders geeignet sein, z. B. im Falle einer Rückkehr eine Mittlerfunktion zwischen der deutschen Wirtschaft und ihrem Heimatland wahrzunehmen, bis hin zu der Möglichkeit, deutsche Firmen in ihrem Heimatland zu vertreten. Hier bietet die Vermittlung in Praktika eine erste Möglichkeit der Kontaktaufnahme mit deutschen Betrieben und der Aneignung von Know-how, sei es zum Stand der Technik oder zur Funktionsweise des Wirtschaftssystems.

De Zielgruppe der AB ist heterogen und kann in folgenden Kategorien typisiert werden:



Bei Gruppe 1 handelt es sich um ungelernte, oft Jugendliche, die keine oder nur eine sehr kurze Schulausbildung genossen haben. Sie sind zum Teil Analphabet/innen und beherrschen außer ihrer Muttersprache keine weiteren Fremdsprachen.



Gruppe 2 setzt sich aus Personen zusammen, die mehrere Jahre Schulbildung genossen bzw. einen schulischen Abschluss haben, aber keine berufliche Ausbildung besitzen.



Bei Gruppe 3 handelt es sich um Personen, die eine Schul- und eine berufliche Ausbildung abgeschlossen oder wenigstens eine Zeit lang durchlaufen haben. Fremdsprachen und Computerkenntnisse sind rudimentär vorhanden.



Gruppe 4 besteht aus Personen, die an Hochschulen studiert haben und unter Umständen auch einen entsprechenden Beruf ausgeübt haben. Sie beherrschen Deutsch und eine weitere Fremdsprache sowie Computerkenntnisse. Sie zählen zur oben genannten Zielgruppe der Hochqualifizierten.



Wie sich diese Gruppen prozentual aufteilen, ist statistisch kaum erfasst. Es wird Aufgabe des Projektes sein, dies für die beiden Projektregionen festzustellen und darauf aufbauend die Angebote zur Kompetenzerweiterung so zu adaptieren, dass die entsprechenden Zielgruppen auf ihrem jeweiligem Kompetenzstand abgeholt werden können.



Als Ergebnis der EP werden daher auch zielgruppenadäquate Qualifizierungsmodule entwickelt und erprobt worden sein. Darüber hinaus wird das jeweilige Potenzial an AB innerhalb der oben genannten Zielgruppen erfasst, so dass entsprechend weitere Angebote geschaffen werden können.



6. Aus wirtschaftlicher Sicht liegen wertvolle Humanressourcen der AB brach. Vorhandene berufliche, persönliche und interkulturelle Kompetenzen werden derzeit weder für die deutsche Wirtschaft noch im Rahmen ihres globalen Wirtschaftshandelns sinnvoll genutzt. Insbesondere im Rahmen der Studie Kompetenzverwertung werden im Rahmen der EP Handlungsalternativen aufgezeigt.



7. Politisch gesehen verzichtet Deutschland auf wertvolle Möglichkeiten Rückkehrer/innen unter den AB als „weltweite Botschafter“ für Deutschland zu gewinnen.

In diesem Zusammenhang sind auch die Trainingsangebote für die Mitarbeiter/innen auf operativer und strategischer Ebene zu sehen. Das interkulturelle Training und das Training zum Diversity-Management dienen u. a. dazu, die Mitarbeiter/innen der Unterstützungsstrukturen derart zu sensibilisieren, dass Konflikte und Reibungsverluste reduziert, Verständnis und Kommunikationsfähigkeit erhöht werden.



8. Die Verantwortlichkeit auf Länderebene für AB führt dazu, dass es trotz des Ineinandergreifens von Bundes- und Landesbehörden bislang kein einheitliches Orientierungs- und Leitsystem für die AB gibt, das ihnen Orientierung und Qualifizierung verschaffen könnte. Aus diesem Grunde will die EP ein „Guidance-Counseling-System“ durch Integration unterschiedlicher Trägerinstitutionen aufbauen und anwenden. Das System wird länderübergreifend in Berlin und Brandenburg erprobt. Es soll die AB dabei unterstützen, sich zu orientieren, zu qualifizieren, soweit es der gesetzliche Rahmen zulässt, zu integrieren und vorausschauend auf eine mögliche Reintegration in ihr Heimatland rechtzeitig vorbereiten.

Gleichzeitig wird die länderübergreifende Kooperation bezogen auf die Zielgruppe zwischen Berlin und Brandenburg erprobt, um daraus Strategien zum vertikalen Mainstreaming abzuleiten.

dot Top


Objective

Text available in

Der Ausbildungsstand und die allgemeinen Kompetenzen der zu betreuenden Personen sind sehr unterschiedlich. Die Bandbreite reicht von Ungelernten über Personen mit handwerklicher Grundausbildung und/oder fachspezifische Ausbildungen bis zu Akademikern. Oftmals genügen diese Ausbildungsstandards jedoch nicht den Anforderungen des deutschen Arbeitsmarktes.

Die Inhalte der Qualifizierungs- und Bildungsmaßnahmen orientieren sich an den folgenden Kriterien:

- vorhandene Qualifikationen und Potential der einzelnen Personen

- Möglichkeiten, die der regionale Beschäftigungsmarkt für vorübergehende Tätigkeiten in Deutschland (nach Maßgabe der geltenden Rechtslage) bietet.

- allgemeine berufliche Möglichkeiten und Arbeitsmarktlage im Heimatland der Asylbewerber/innen (AB).



Oberziel ist

eine zielgruppenorientierte systematische Qualifizierungs- und Beschäftigungspolitik (auf der Grundlage der geltenden Rechtslage) mit Blick auf Deutschland und die Heimatländer, um zur nachhaltigen Stärkung der beruflichen Chancen der AB beizutragen und die soziale und berufliche Partizipation von AB in Deutschland und im Herkunftsland zu stärken..



Projektziele sind:



Strukturell

- Die Herstellung, die Wiederherstellung sowie der Erhalt und die Erweiterung der Beschäftigungsfähigkeit von AB insbesondere zur Stärkung ihrer Integrationsmöglichkeiten in Deutschland und zur Reintegration im Heimatland.

- Schaffung einer strukturellen Grundlage für das obige Ziel, durch Einrichten und Erprobung eines Guidance-Counselling-Systems (siehe Bild in der Anlage).

- Schaffung von Grundlagen für Beschäftigungsmöglichkeiten der AB, insbesondere durch berufliche Orientierung, Praktika, ehrenamtliche Tätigkeiten und Selbsthilfeprojekte.

- Reduzierung von Reibungsverlusten bei der freiwilligen Rückkehr und bei der Reintegration in den Heimatländern z.B. durch Existenzgründer/innenkurse sowie durch die Einbindung in deutsche und EU-Maßnahmen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit.

- Dafür soll die bestehende deutsche Unterstützungsstruktur für AB für Institutionen aus dem Bereich der Entwicklungszusammenarbeit geöffnet werden. So sollte eine Teilnahme der AB aus der EP an Vorbereitungskursen der AGEF vor der Rückkehr in das Heimatland geprüft werden, wie auch die Möglichkeiten der Kontaktaufnahme der Rückkehrer mit deutschen Entwicklungsinstitutionen und NGOs im Heimatland. Eine enge Kooperation mit der IOM und dem Landesamt für Gesundheit und Soziales, dass für den Berliner Senat eine Rückkehrerberatung durchführt ist vorgesehen.



Gesellschaftspolitisch

- Beteiligung an einer sachorientierten Debatte der Asylthematik und Verständnisförderung in der deutschen Bevölkerung u. a. mit Hilfe von Selbsthilfeprojekten. Durch regelmäßige öffentliche und EP interne Veranstaltungen sollen auf die Situation von Asylbewerber/innen aufmerksam gemacht und Verbesserungen ihrer Lage und Gute Praxismodell diskutiert werden. Mitglieder des strategischen Beirats werden in diese Aktivitäten einbezogen und damit eine Verschränkung des operativen und strategischen Ziele der EP sichergestellt.



Individuelle Kompetenzerweiterung

- Die EP wird modellhaft Möglichkeiten für eine Kompetenzerweiterung auf folgenden Gebieten entwickeln und erproben:

· allgemeine Orientierung

· Entwicklung persönlicher Kompetenzen wie z. B. Stärkung des Selbstbewusstseins, Kommunikation, Konfliktmanagement, Auftreten, Rhetorik, Organisation, Zeitmanagement

· Entwicklung von Querschnittskompetenzen wie z. B. Sprachförderung, Vermittlung von PC- und Internetkenntnissen, Interkulturelles Training

· Entwicklung beruflicher Grundkompetenzen in den Bereichen Gesundheit, IT, Buchführung und weiteren kaufmännischen Tätigkeiten sowie im gewerblichen Sektor in den Bereichen Metalverarbeitung und KFZ.

· Entwicklung und Aufbau von Existenzgründerkompetenzen

· Aufbau von Empowerment und Know-how-Transfer on the job (bezüglich Planung, Organisation, Zeitmanagement, Projektmanagement) z. B. durch Selbsthilfeprojekte

· Erwerb von Know-how hinsichtlich Funktionsweise und Technikeinsatz der deutschen Wirtschaft durch Einbindung in Wirtschaftsunternehmen z. B. durch Praktika oder ehrenamtliche Tätigkeit

· Erhöhung des Prozentsatzes erfolgreicher Schulabschlüsse bei Jugendlichen aus der Zielgruppe

· Begleitung und Unterstützung. Mit jeden TN der EP wird ein individueller Förderplan entwickelt, dessen Ziele regelmäßig überprüft werden. Erworbene Qualifikationen werden in einem Qualifikationspass festgehalten.



Psychische Stabilität

- Wiederherstellung der psychischen Stabilität traumatisierter AB, damit diese auf lange Sicht wieder erfolgreich am Erwerbsleben teilhaben können.



Bildungspolitisch: Kompetenzerfassung und Verwertung

- Die vorhandenen Kenntnisse und Ressourcen der TN mittels eines Förderplan zu erfassen

- Sämtliche TN gemäß den im Förderplan getroffenen Vereinbarungen in geeignete Qualifizierungsmodule weiterzuleiten.

- Erworbene Qualifikationen in einem individuellen Qualifikationspass festzuhalten.

- Ein durchgängiges Ziel des Projektes ist auch, die Kompetenzen von AB mit Blick auf eine Mittler- bzw. Botschafterfunktion zu erfassen.

- Die Qualifizierungsträger sollen systematisch miteinander verzahnt und eine nachhaltige Kooperationsstruktur aufgebaut werden.

- Die resultierenden Erkenntnisse sollen nicht nur der politischen Ebene vorgetragen werden, sondern mit Hilfe der Öffentlichkeitsarbeit auch in Wirtschaftskreisen verbreitet werden. Die Wirtschaft wird informiert und sensibilisiert, so dass z. B. Praktikumsplätze zur Verfügung gestellt werden und Kontakte zu ausgewählten AB hergestellt werden.



Förderung des interkulturellen Verständnisses

Sowohl bei den AB wie auch bei den Mitarbeiter/innen der Unterstützungsstrukturen bzw. der Institutionen auf strategischer Ebene soll das gegenseitige Verständnis gefördert werden, um Reibungsverluste zu verringern. Dies geschieht durch interkulturelles Training und Training im Diversity-Management.



Nachhaltigkeit

- Die Aktivitäten bzw. Teile des Guidance-Counselling-Systems, die sich während der Erprobung in der Projektlaufzeit bewährt haben, sollen institutionalisiert werden.

- An der Schnittstelle zwischen Integrationsmöglichkeiten und Reintegration wird mit diesem Projekt ein Bereich angegangen, dem noch nicht ausreichend Beachtung geschenkt wird. Die zu erwartenden guten Praxisbeispiele dieser EP sollen nach der Erprobung in Berlin und Brandenburg im Rahmen des vertikalen Mainstreamings auf Bundesebene verbreitet werden.

- Eine enge Kooperation und Vernetzung der Teilprojekte ist Voraussetzung für das Gelingen der Entwicklungspartnerschaft. Dies führt zu bislang ungekannten langfristigen und nachhaltigen formellen und informellen Kooperationsstrukturen (auch über den Kreis der EP hinaus).

- Die Enge Vernetzung und der Transfer von Know-How hat eine langfristige Qualitätssteigerung der Arbeit mit AB zur Folge. Zudem werden in Weiterbildungs- und Train-the-Trainer Workshops das Reflexionsvermögen und die Methodenkenntnisse der in diesem Arbeitsbereich tätigen Personen nachhaltig gesteigert.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics