IMPORTANT LEGAL NOTICE
 

 TransKom gesund & sozial ascii version

Germany

 
DP Managing organisation : Diakonisches Werk des Kirchenkreises Elberfeld
Other national partners : Bildungsinstitut im Gesundheitswesen
Diakonie Wuppertal
Diakonie Wuppertal
Diakonisches Jahr der Evangelischen Kirche im Rheinland
Diakonisches Werk des Kirchenkreises Elberfeld
Landeszentrum für Zuwanderung NRW
Medikon gGmbH
Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf
Pädagogisches Zentrum Aachen e.V.
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
EQUAL theme :Asylum seekers 
Type of DP :Sectoral - Specific discrimination and inequality problems 
DP Legal status :Non-profit making organisation 
DP identification :DE-XB4-76051-20-20/298 
Application phase :Approved for action 2 
Selection date :30-06-2005 
Last update :30-06-2005 
Monitoring:  

Rationale

Text available in

In Germany approximately 200.000 to 500.000 refugees are living with an unsecured residence status socio-legally isolated, in danger of deportation, mainly without access to training and labour – often for many years. They are liable to the residence obligation and a highly restricted material and health care. In NRW this extensive exclusion from training, qualification and labour affects 64.794 tolerated refugees plus those in a running asylum procedure. (Status 31.12.2003)



Asylum seekers and tolerated refugees spend years of their lives with a temporary residence situation. This ends either in

- a consolidation of their residence status in Germany.

- a return to their home country.

- a travelling on to a third country.

For all three options of the future they could prepare only insufficiently during their stay here. Thus the years until a final decision are often experienced as lost years.



Yet, particularly the exile situation is very exacting for the asylum seekers and their families from the point of their entry until the final decision about their residence status. They have to

- cope with the separation from their hitherto living environment.

- arrange with the consequences of traumatising experiences and sanitary shortages due to war and penury situations.

- orientate in a foreign and often depreciative new environment.

- endure a living condition that allows them little liberty of action in the present time and hardly any development of self-determinated future perspectives.

- rebuild the family balance under entirely different living conditions and if so face unaccustomed gender roles, which are often in contrast to their own standards of values.

- support their children in growing up in a society which is foreign to themselves.



By the restriction of the access to the labour market and training refugees are excluded from a central social scope with the consequences:

- enforced inactivity,

- lacking structure of everyday life,

- demoralisation,

- dequalification of existing competencies,

- loss of self-esteem,

- stigmatisation due to furtherance of xenophobia.



Specially adolescent refugees are affected. The structural exclusion of young refugees from the dual system and the system of professional further training has far-reaching consequences for the development of their personalities and perspectives in life. A motion for a resolution of the NRW parliament (Feb, 5, 2004, DR 13/5025) is particularly responsive to the situation of adolescent refugees:



"Nevertheless, it has to be ascertained, that young foreigners without residence permission have only few possibilities of further education or professional qualification after terminating school. On account of their departure liability often the expectation that the repatriates may rebuild their home country is formulated: At present repatriate aids or starting aids on the spot are financed. Frequently, those liable to return, among those many young and productive persons, could and can not qualify themselves adequately during their waiting period until the actual repatriation. The consequences for the adolescents, the society here as well as their native societies countries are in many respects disadvantageous. The chances of the affected on the labour market are reduced, which leads to lack of perspectives and the development opportunities of the adolescents' home countries are lessened as well. Therefore the time until leaving Germany should be used efficiently. This is ingenious most of all for the future perspectives of the adolescents themselves, but also ingenious in the sense of development politics in case of legally required but temporary prevented repatriation.

But also in case of durable whereabouts in Germany with definite impossibility to realise the exit obligation, due to missing professional qualification measures valuable time for a successful integration into the local labour market is wasted. Later measures deteriorate professional chances and unnecessarily burden the social systems."



Access to qualifications, specially professional training for young refugees, are an investment in future:

- for a repatriation they improve their reintegration ability,

- for a whereabouts they support integration and unburden the social systems.



The medical, pedagogical and social needs of asylum seekers and other immigrant groups are very exacting concerning the health and social care system in Germany, which are prepared only insufficiently. Migrants and specially refugees and asylum seekers need special medical and therapeutic care and social counselling. In spite of the high quota of migrants in Germany medical, pedagogical and social institutions are mostly monolingual and monocultural. In the assertion of these services considerable deficiencies are conspicuous. Language problems, cultural differences, inaccurate information and lacking sensitivity of the users and providers function as barriers.



For medical examinations, communication with parents in schools, authority calls and the like often close family members or acquaintances are functioning as interpreters, but they lack the essential distance and neutrality. Particularly children and adolescents are overextended, when interpreting for example severe diagnosis to their parents or disconcerting contents. Professional interpreters are often not acquainted with the special demands of the psycho-social and medical field. Furthermore, their assignment often fails because of financial reasons. Inadequate communication causes not only insufficient quality in medical and social care but also expensive repeated examinations, treatment and counselling. In many cases refugees have somatic complaints, which often hide posttraumatic stress-dependent disorders. Often it cannot be identified by the attending physician, which causes false treatment, frequent changes of doctors, unnecessary medicine prescriptions and if so chronification of the disorder. Hospitals have to adopt to a new and, yet, inadequately considered group of patients. Insufficient patient-doctor-communication becomes very volatile, if on the grounds of language and culture misunderstandings wrong diagnoses are made or the planned therapy fails because of lacking compliance. Medical history, diagnosis, therapy, and rehabilitation for foreign language patients are severely complicated due to cultural communication difficulties. Inaccurate information about the German public health services on the user side and low sensitisation and intercultural competencies on the side of the providers are additional barriers in communication. The demand for qualified Language and Culture Mediation, international care workers and transcultural treatment and counselling approaches is going to increase because of economic reasons as well. As of 2004 hospital services are going to be paid on the grounds of DRG-flat rate allowances. As of 2007 there will be nation-wide standardised prices. The flat pay will contribute to the hospitals seeking technically qualified interpreters, who support a fluent and individually adapted process of medical treatment. Therefore, the efficient provision of services will be an unalterable precondition for surviving the increasing competition between hospitals. The past and present health-politically induced changes lead to more competition and growth prospects in the health and care-giving economy and will provoke new employment. Owing to the demographic flux of the next years Germany will become even more an immigration country. The public health and social services will have to meet the new demands.



There is also urgent need for action in the social care. Differing moral concepts and values cause aggravating comprehension problems between immigrant families and institutions like nurseries, crèches and schools. Cultural differences in terms of breeding and behaviour systems as well as lacking intercultural competencies on the side of breeding professional can lead to expensive consequential losses and aggravation of social conflicts with long-term damages (e.g. delinquent behaviour, placement of adolescents in homes). Parents lacking information about the school and education system and their rights and duties as parents in Germany present further problems.

Multilinguality and resulting consequential problems are still blinded out among experts and in practice. This affects specially the sensitive living conditions of asylum seekers' children, minors and families. Minors who are travelling alone need social support, care and protection. Germany has to catch up with European developments in this field. Language and Culture Mediators will be required in every European country in the future, therefore, it would be ideal to refine accordant approaches in the framework of the European Community Initiative.

dot Top


Objective

Text available in

The primary goal is to secure, or restore, asylum seekers' employability, and to integrate them into the normal labour market during their time of residence. The DP Transkom has established itself for the most part in the Rhein-Ruhr region's health industry, which is regarded as the "high-performance engine responsible for the upswing in the Ruhr area. Already today, there are exactly as many people working in clinics, medical practices, research institutes and medical/technical companies here as in the construction, coal and energy industries put together." (Health Minister NRW, 07/25/03) At the same time, through the professional skills they learn in the individual segments of the project, the asylum seekers should also improve their chances of working in their lands of origin, and their opportunities for reintegration. The Employee Agency in Wuppertal has acknowledged the DP for its special quality of "easing the subsequent professional integration in the respective home- or host-land, and at the same time creating a meaningful job alternative in case their legal residency conditions in Germany change" (04/15/03). The integration in the job market will not cause any displacement effect, since "in the past years, the need for employees in the health services has increased. Based on the demographic change, it can be expected that the demand for qualified workers in this field will continue to grow, also in the future." (Gewiese, T.; Leber, U.; Schwengler, B., 2003: Personalbedarf u. Qualifizierung im Gesundheitswesen, Ergebnisse des IAB-Betriebspanels u. d. IAB-Gesundheitswesenstudie. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- u. Berufsforschung, ed. 36, vol. 2. pp.150-165)

According to a study (IAB Nurnberg), 65% of the health and social services (HSS) are expecting to experience great difficulty in finding qualified employees in the next two years. More than 2,700 establishments were questioned for this study. (Süddeutsche Zeitung, Nr. 63, 03/16/04). The DP is consequently pursuing a double objective: Promoting the employment chances of the asylum seekers and their reintegration in their respective home lands; and broadening their potential as qualified workers to meet the employment needs of the HSS industry. Along with these direct labour-market objectives, by improving the quality of the existing medical, nursing and social care (employment of the language and culture mediators (LCM), diversity training) the project also indirectly reduces the target group's individually existing employment handicaps. Within the project modules, social-service and health institutions are induced to open up culturally in both the services they offer and their personnel politics. In the process, individual organisations are able to evolve exemplary models for successfully combining intercultural organisation and personnel development, which encourages skill development of the employees and increases their flexibility in the HSS job market. The labour-market goals are reflected in detail in the following sections of the project: a.) The qualification training of refugees and asylum seekers as "LCM in healthcare and social services", on the basis of the TransSpuK concept. HSS institutions deal with patients and clients from other cultures on a daily basis. Consideration of the respective cultural backgrounds is increasingly becoming a factor in the competitiveness of the quality and economy of these institutions, especially for hospitals. The hospitals' switch-over from daily charges to a flat-rate payment system (German DRG) is forcing the hospitals to plan and co-ordinate the release and extended care of their patients already previous to, or right at the beginning of, their in-hospital treatment. This is even more so when the hospitals have to finalise integrated-care contracts together with other service providers and the health insurance—a practice which is being actively promoted by law-makers through incentives in the modernised health-care laws. Since patients with a history of migration represent a large user group of hospital services, especially in the Rhein-Ruhr region, it is necessary to take their respective cultural and language contexts into account in the treatment planning. It is the same in the social services, especially in the family and youth services. The cost and quality standards of the individual services play a central role, so neglecting the language and cultural context can lead to improper or insufficient care. Especially in the border regions between youth help services and the education system (elementary and primary levels) there is a great demand for co-ordinating the various support options. Both of these areas fall within the field of work of the qualified "LCM", who can carry out their activity full- and part-time. A central agency for placing LCM is being developed in Nordrhein-Westphalen. This pool acts as a service between the clients and the LCM, to optimise placement, compensation and quality assurance.

In addition to the effect of providing jobs, the employment of LCM serves indirectly to optimise the provision of social services and health-related services. Cost and quality are central factors in making the HSS industry competitive. Ignoring these factors can threaten the economic existence of the agencies, and endanger the jobs they provide. A competent inclusion of the language and cultural context of the health and social-services users therefore promotes a sustained use of their limited financial and personal resources, which in turn acts to provide job security in the institutions. b.) The qualification training of young asylum seekers/refugees in the framework of a voluntary social-service year. This low-level training provides basic qualification in care-giving and, combined with the possibility of obtaining a driver's license, increases the participants' access to the job market in the area of out- and in-patient nursing. The social education program includes counselling and on-going support for the participants upon their return to their countries of origin, as well instructions on the use of the achieved qualification in their home lands. c.) Nursing-aide training with an intercultural orientation. This one-year training in nursing assistance offers a normal entrance to the job market in hospitals and out- and in-patient facilities. With the intercultural elements broadening the prescribed training curriculum, the graduates fulfil a multiplier function, helping to extend the employment of LCM and intercultural sensitivity into the institutions. In relation to professional training, completion of the nursing aide training offers secondary modern school graduates access to further professional training in the fields of "sickness and health care" or "care of the elderly". In terms of job market politics, this not only increases the number of up-and-coming qualified employees. At the same time, the graduates of this program —with both their intercultural personal biographies as well as their specifically learned intercultural skills—represent an innovative potential for the health services, suitable for developing special service offerings, such as medical and non-medical care for immigrants. Since the care-giving market, in particular, is facing the challenge of developing settings for immigrants in need of care and their families, the asylum seekers and refugees qualified by this part of the project offer them a valuable contribution to the job-market. d.) Service bureau for filling training slots in the health- and elderly-care facilities. The allocated training slots in the care-giving professions cannot be filled with German trainees alone. The listing and assignment of unfilled training slots contributes to improving the education situation in the caring professions. Their advice and on-going support encourages the successful completion of the training, and enables the providers of the training to regard the training costs as a personnel and economic investment for the future. The service bureau offers the graduates of a care-giving training advice and on-going support for their reintegration in the labour market of their home country.

It bureau has a central multiplier function in the networking of the following project segments: "LCM", "volunteer social-service year", "nursing aide training" and "diversity training". By making contacts and co-operating with the most different training providers (hospitals, in-patient and out-patient care facilities), who in turn function according to different legal and provider structures (public, non-profit and private), networks are encouraged that facilitate a synergy of employment and job-market politics for the asylum seekers and institutions. At the same time, these networks support the intercultural openness of hospitals and care facilities. e.) Diversity training (DT).

Diversity training is a building block for passing on the impulse of intercultural openness to institutions in the social-services and health industries, encouraging them to open up interculturally not only their services, but also their internal structures. Within the framework of DT, along with offering training in individual skills, measures to place the participants in their various fields of work are initiated and followed through. Additionally, methods of project management and personnel and organisational development are taught. These skills broaden the employees' coping skills and support the active formation of changing working conditions. The development of intercultural skills in DT encourages the employees' abilities to reorient themselves in the midst of furiously quickly changing fields of work—the current condition of the HSS—and to actively participate in giving this process of business change form. Here DT is contributing to improving the quality, but also the economic security, of the jobs in the social and health service industry.

dot Top


Innovation


Nature of the experimental activities to be implemented Rating
Guidance, counselling ***
Training ***
Training on work place **
Work placement **
Integrated measures (pathway to integration) ***
Employment creation and support ***
Training of teachers, trainers and staff ***
Improvement of employment services, Recruitment structures *
Conception for training programs, certification **
Work organisation, improvement of access to work places ***
Guidance and social services ***
Awareness raising, information, publicity ***
Studies and analysis of discrimination features **

dot Top


Budget Action 2

2 000 000 – 5 000 000 €

dot Top


Beneficiaries


Assistance to persons 
Unemployed  20.3%  19.3% 
Employed  24.1%  27.0% 
Others (without status, social beneficiaries...)  6.1%  3.2% 
  100.0% 
 
Migrants, ethnic minorities, …  0.9%  1.0% 
Asylum seekers  33.6%  26.0% 
Population not migrant and not asylum seeker  16.1%  22.4% 
  100.0%
 
Physical Impairment  0.4%  0.6% 
Mental Impairment  0.0%  0.0% 
Mental Illness  0.0%  0.0% 
Population not suffering from a disability  50.1%  48.9% 
  100.0% 
 
Substance abusers 0.0%  0.0% 
Homeless  0.0%  0.0% 
(Ex-)prisoners  0.0%  0.0% 
Other discriminated (religion, sexual orientation)  0.0%  0.0% 
Without such specific discriminations  50.6%  49.4% 
  100.0% 
 
< 25 year  22.6%  17.9% 
25 - 50 year  26.1%  30.3% 
> 50 year  1.9%  1.2% 
   100.0% 

Assistance to structures and systems and accompanying measures Rating
Asylum ***
Gender discrimination **
Support to entrepreneurship **
Disabilities *
Age *
Low qualification **
Racial discrimination **
Religion or belief *
Unemployment **

dot Top


Empowerment

 

 With beneficiaries

Participation
Promoting individual empowerment
Developing collective responsibility and capacity for action
Participation in the project design
Participation in running and evaluating activities
Changing attitudes and behavior of key actors

 

 Between national partners

N.C.

dot Top


Transnationality

 

 Linguistic skills

  • ελληνικά (elliniká)
  • English
  • español (castellano)
  • italiano

 Percentage of the budget for transnational activities

  • 5.4%

 Transnational Co-operation Partnerships

Transnational Co-operation Agreement DPs involved
4472 AIM - Acceptance Integration Migrants AT 6-01/318
CZ 79
ES ES20040268
IT IT-S2-MDL-032

dot Top


Background

 

N.C.

dot Top


National Partners


Partner To be contacted for
Diakonisches Werk des Kirchenkreises Elberfeld Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Bildungsinstitut im Gesundheitswesen
Diakonie Wuppertal
Diakonie Wuppertal
Diakonisches Jahr der Evangelischen Kirche im Rheinland
Diakonisches Werk des Kirchenkreises Elberfeld
Landeszentrum für Zuwanderung NRW
Medikon gGmbH
Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf
Pädagogisches Zentrum Aachen e.V.
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

dot Top


Agreement Summary

Text available in

Informationen dazu sind direkt beim Koordinator der Entwicklungspartnerschaft erhältlich

Last update: 30-06-2005 dot Top


Diakonisches Werk des Kirchenkreises Elberfeld

(Diakonie Wuppertal )
Deweerthstr. 117
42107 Wuppertal
www.diakonie-wuppertal.de

Tel:+49 (0) 202974440
Fax:+49 (0) 20297444129
Email:info@diakonie-wuppertal.de

 
Responsibility in the DP: Co-ordination of experimental activities
Design of the project
DP managing organisation
Evaluation
Monitoring, data collection
Transnational partnership
Type of organisation:Social services
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:12-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Pohlmann Achim +49 (0) 202496970 pohlmann@migrationsdienst-wuppertal.de Koordinator/Aktion2

Last update: 30-06-2005 dot Top


Bildungsinstitut im Gesundheitswesen

(BiG)
Bismarckstraße 69
47057 Duisburg

Tel:+49 (0) 203351099
Fax:+49 (0) 203371522
Email:info@big-duisburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:15-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Gießler Wolfram +49 (0) 203351099 info@big-duisburg.de Dozent

Last update: 30-06-2005 dot Top


Diakonie Wuppertal

(Diakonie)
Deweerthstr. 117
42107 Wuppertal
www.diakonie-wuppertal.de

Tel:+49 (0) 202974440
Fax:+49 (0) 20297444129
Email:info@diakonie-wuppertal.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Pohlmann Achim +49 (0) 202496970 pohlmann@migrationsdienst-wuppertal.de Abteilungsleitung

Last update: 30-06-2005 dot Top


Diakonie Wuppertal

(Diakonie)
Deweerthstr. 117
42107 Wuppertal
www.diakonie-wuppertal.de

Tel:+49 (0) 202974440
Fax:+49 (0) 20297444129
Email:info@diakonie-wuppertal.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Morales Varinia +49 (0) 202496970 morales@migrationsdienst-wuppertal.de Teilprojektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Diakonisches Jahr der Evangelischen Kirche im Rheinland

(Diakonisches Jahr)
Ellesdorferstraße 52
53179 Bonn
www.soziales-jahr-online.de

Tel:+49 (0) 2289541140
Fax:+49 (0) 2289541100
Email:diakjahr.frauenhilfe@ekir.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 50-250
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Bohr Beate +49 (0) 2289541140 diakjahr.frauenhilfe@ekir.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Diakonisches Werk des Kirchenkreises Elberfeld

(Diakonie Wuppertal)
Deweerthstr. 117
42107 Wuppertal
www.diakonie-wuppertal.de

Tel:+49 (0) 202974440
Fax:+49 (0) 20297444129
Email:info@diakonie-wuppertal.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Union, Confederation...
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Pohlmann Achim +49 (0) 202496970 pohlmann@migrationsdienst-wuppertal.de Koordinator

Last update: 30-06-2005 dot Top


Landeszentrum für Zuwanderung NRW

(LzZ NRW)
Keldersstraße 6
42679 Solingen
www.lzz-nrw.de

Tel:+49 (0) 212232390
Fax:+49 (0) 2122323918
Email:santel@lzz-nrw.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Public authority (national, regional, local)
Legal status:Public organisation
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:13-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Santel Bernhard +49 (0) 2122323921 santel@lzz-nrw.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top


Medikon gGmbH

(Medikon)
Max -Plank - Ring 66q
46049 Oberhausen
www.medikon-oberhausen.de

Tel:+49 (0) 208882990
Fax:+49 (0) 2088829919
Email:info@medikon-oberhausen.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Education / training organisation
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff < 10
NUTS code:
Date of joining / leaving:30-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Dr. Machtemes Walter +49 (0) 208882990 info@medikon-oberhausen.de Geschaeftsfuehrer

Last update: 30-06-2005 dot Top


Psychosoziales Zentrum für Flüchtlinge Düsseldorf

(PSZ Düsseldorf)
Benrather Str. 7
40213 Düsseldorf
www.fluechtlingsfrauen.de

Tel:+49 (0) 211353315
Fax:+49 (0) 211353314
Email:psz.ddorf@mail.isis.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Organisation providing support and guidance for disadvantaged groups
Legal status:Union, Confederation...
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:11-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Schaeffer Eva +49 (0) 211353315 psz.ddorf@mail.isis.de TP Verantwortliche

Last update: 30-06-2005 dot Top


Pädagogisches Zentrum Aachen e.V.

(Päz)
Mariahilfstraße 16
52066 Aachen

Tel:+49 (0) 24149000
Fax:+49 (0) 24149004
Email:paez.ac@t-online.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:Social services
Legal status:Non-profit private organisation (including NGO...)
Size:Staff 10-50
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Frau Aden Marie Theres +49 (0) 24149000 paez.ac@t-online.de Projektleiterin

Last update: 30-06-2005 dot Top


Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

(UKE)
Martinistraße 52
20246 Hamburg
www.uke.uni-hamburg.de

Tel:+49 (0) 40428034868
Fax:+49 (0) 40428034941
Email:nj.albrecht@uke.uni-hamburg.de

 
Responsibility in the DP:
Type of organisation:University / Research organisation
Legal status:Public organisation
Size:>250
NUTS code:
Date of joining / leaving:14-09-2004 /

Contact person(s)

Name First name Phone E-mail Responsibility
Herr Albrecht Niels-Jens +49 (0) 40428034868 nj.albrecht@uke.uni-hamburg.de Projektleiter

Last update: 30-06-2005 dot Top



 
 
 
 

 
 
 
 

 
 
 
 
Warning! This section is not meant to be read directly, but rather be navigated through from the main page above.
 
 
 
 

TransKom healthy and social

Rationale

Text available in

In der BRD leben 200.000 bis 500.000 Flüchtlinge mit ungesichertem Aufenthalt sozialrechtlich isoliert, von Abschiebung bedroht, meist ohne Zugang zu Ausbildung und Arbeit – oft über viele Jahre hinweg ( LzZ, NRW).

Sie unterliegen der Residenzpflicht und einer stark eingeschränkten materiellen und gesundheitlichen Versorgung. In NRW betrifft der weitgehende Ausschluss von Ausbildung, Qualifizierung und Arbeit 64.794 geduldete Flüchtlinge, zuzüglich derjenigen in laufenden Asylverfahren.(Stand 31.12.03)

AsylbewerberInnen und geduldete Flüchtlinge verbringen Jahre ihres Lebens in einer provisorischen Aufenthaltssituation.

Sie mündet entweder in:

- eine Verfestigung ihres Aufenthaltsstatus in der BRD

- eine Rückkehr ins Heimatland

- eine Weiterwanderung in ein Drittland

Auf alle drei Zukunftsoptionen konnten sie sich während ihres Aufenthaltes hier nur ungenügend vorbereiten. So werden die Jahre bis zur endgültigen Entscheidung über den Aufenthalt als verlorene Jahre erlebt.

Gerade die Exilsituation stellt besondere Anforderungen an Flüchtlinge und ihre Familie während der Zeit des Aufenthaltes.

Sie müssen

- die Trennung von ihrem bisherigen Lebensumfeld bewältigen

- sich häufig mit den Folgen traumatisierender Erfahrungen und gesundheitlichen Beeinträchtigungen durch Kriegs- und Mangelsituationen auseinandersetzen

- sich in einer ihnen fremden und ihnen oft ablehnend gegenüberstehenden Umwelt orientieren

- eine Lebenssituation aushalten, die ihnen wenig Handlungsmöglichkeiten in der Gegenwart und kaum eine Entwicklung selbstgewählter Zukunftsperspektiven erlaubt

- die familiäre Balance unter völlig veränderten Lebensbedingungen wiederherstellen und sich ggf. mit anderen, nicht tradierten Geschlechterrollen auseinandersetzen, die in Widerspruch zu ihren eigenen Wertvorstellungen stehen



Die Beschränkung des Zugangs zu Arbeit und Ausbildung schließt Flüchtlinge aus einem zentralen gesellschaftlichen. Bereich aus mit den Folgen:

- erzwungene Untätigkeit,

- fehlende Strukturierung des Alltags,

- Demoralisierung

- Dequalifikation vorhandener Kompetenzen,

- Verlust des Selbstwertgefühls

- Stigmatisierung, dadurch Förderung von Ausländerfeindlichkeit.



Besonders betroffen sind jugendliche Flüchtlinge. Die strukturelle Ausgrenzung junger Flüchtlinge aus dem dualen System und dem System beruflicher Weiterbildung hat weitreichende Konsequenzen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung und Lebensperspektive.

Im Entschließungsantrag des Landtages NRW vom 5.02.04, DR 13/5025, wird insbesondere auf die Situation jugendlicher Flüchtlinge eingegangen:



"Allerdings ist festzustellen, dass junge Ausländer ohne Aufenthaltsrecht nach Abschluss der schulischen Laufbahn nur wenige Möglichkeiten der Weiterbildung oder einer beruflichen Qualifizierung haben. Wegen ihrer Ausreisepflicht wird vielfach die Erwartung an die Rückkehrenden formuliert, sie mögen ihr Heimatland wieder aufbauen; z.T. werden Rückkehrhilfen oder Starthilfen vor Ort finanziert. Vielfach konnten und können sich die zur Rückkehr Verpflichteten, unter denen sich viele junge und leistungsfähige Menschen befinden, während der Wartezeit bis zu ihrer tatsächlichen Rückkehr nicht ausreichend qualifizieren. Die Folgen sind für die Jugendlichen selbst, aber auch für die Gesellschaft hier und in ihren Herkunftsländern in vielfältiger Hinsicht mit Nachteilen verbunden. Dies beeinträchtigt nicht nur die Chancen der Betroffenen auf dem Arbeitsmarkt und führt zu Perspektivlosigkeit, sondern mindert letztlich auch die Entwicklungschancen der Herkunftsländer dieser Jugendlichen.

Deshalb sollte die Zeit bis zur Ausreise aus Deutschland von Beginn an sinnvoll genutzt werden. Sinnvoll vor allem für die Zukunftsperspektive der Jugendlichen selbst, aber auch sinnvoll in entwicklungspolitischer Sicht für den Fall der nach dem Gesetz gebotenen, aber vorübergehend gehinderten Rückkehr.

Aber auch im Falle eines dauerhaften Verbleibs in Deutschland bei endgültiger Unmöglichkeit, die Ausreiseverpflichtung zu realisieren, wird durch fehlende berufliche Qualifizierungsmaßnahmen wertvolle Zeit für eine erfolgreiche Integration in den hiesigen Arbeitsmarkt vertan. Spätere Maßnahmen verschlechtern die beruflichen Chancen und belasten unnötig die sozialen Sicherungssysteme."



Zugang zu Qualifikationen, insbesondere für junge Flüchtlinge, sind eine Zukunftsinvestition:

- für eine Rückkehr verbessern sie Reintegrationsfähigkeit,

- für einen Verbleib fördern sie die Integration und entlasten die Sozialsysteme.



An die Gesundheits- und Sozialversorgung stellen die medizinischen, pädagogischen und sozialen Bedürfnisse von AsylbewerberInnen und anderen Zuwandergruppen hohe Anforderungen, auf die die Regelversorgung in der Bundesrepublik Deutschland nur ungenügend eingestellt ist. MigrantInnen und besonders Flüchtlinge und AsylbewerberInnen haben einen besonderen Bedarf an medizinischer und therapeutischer Versorgung sowie sozialer Beratung. Trotz des hohen MigrantInnenanteils in Deutschland sind die medizinischen, sozialen und pädagogischen Institutionen noch weitgehend einsprachig und monokulturell ausgerichtet. Bei der Inanspruchnahme werden erhebliche Mängel deutlich. Sprachprobleme, kulturelle Unterschiede, ungenaue Informationen und mangelnde Sensibilisierung auf Nutzer- und Anbieterseite wirken als Barrieren:



Bei ärztlichen Untersuchungen, Elterngesprächen in Schulen, Behördengängen u.ä. werden häufig nahe Familienangehörige oder Bekannte als Übersetzer herangezogen, denen jedoch die notwendige Distanz und Neutralität fehlt. Kinder und Jugendliche sind dabei besonders überfordert, wenn sie z.B. den Eltern schwerwiegende Diagnosen vermitteln sollen oder wenn schambesetzte Inhalte zu übersetzen sind. Professionelle Dolmetscher sind oftmals nicht mit den besonderen Anforderungen im psycho-sozialen und medizinischen Bereich vertraut. Darüber hinaus scheitert ihr Einsatz häufig aus Kostengründen.



Durch mangelhafte Verständigung leidet nicht nur die Qualität der medizinischen und sozialen Versorgung, sondern es kommt auch zu kostenintensiven Mehrfachuntersuchungen und -behandlungen/-beratungen. Hinter somatischen Beschwerden ungeklärter Ursache z.B. verbirgt sich bei Flüchtlingen oft eine klinische Belastungsreaktion. Diese wird aber von den behandelnden Ärzten häufig nicht erkannt. Die Folgen sind Fehlbehandlungen, häufige Arztwechsel, unnötige Medikamentenverschreibungen und ggf. eine Chronifizierung der Störung.



Krankenhäuser müssen sich auf ein neues und bisher nicht ausreichend berücksichtigtes Patientenklientel einstellen. Eine unzureichende Patienten-Arzt-Kommunikation ist von besonderer Brisanz, wenn aufgrund von sprachlichen und kulturellen Missverständnissen Fehldiagnosen gestellt werden oder die vorgesehene Therapie an mangelnder Compliance scheitert. Anamnese, Diagnose, Therapie oder Rehabilitation wird bei fremdsprachigen PatientInnen durch sprachliche und kulturelle Kommunikationsschwierigkeiten erheblich erschwert. Mangelnde Informationen über das deutsche Gesundheitswesen auf Nutzerseite und wenig Sensibilisierung und interkulturelle Kompetenz auf der Anbieterseite erschweren zusätzlich die Kommunikation.



Der Bedarf an qualifizierter Sprach- und Kulturmittlung, an internationalen Pflegekräften und an transkulturellen Behandlungs- und Beratungsansätzen wird aber auch aus ökonomischen Gründen deutlich zunehmen. Ab 2004 werden die Leistungen der Kliniken über DRG-Fallpauschalen vergütet. Ab 2007 gelten landesweit einheitliche Preise. Die pauschale Vergütung wird dazu beitragen, dass die Krankenhäuser fachlich qualifizierte DolmetscherInnen suchen, die einen reibungslosen und individuell auf den Patienten ausgerichteten Behandlungsverlauf unterstützen. Die effiziente Erbringung von Leistungen wird dadurch zur unabdingbaren Voraussetzung, um im zunehmenden Wettbewerb zwischen den Krankenhäusern bestehen zu können.



Die vergangenen und aktuellen gesundheitspolitisch induzierten Veränderungen führen zu mehr Wettbewerb aber auch zu neuen Wachstumschancen in der Gesundheits- und Pflegewirtschaft und werden die Schaffung neuer Arbeitsplätze zur Folge haben. Durch den demographischen Wandel der nächsten Jahre wird die Bundesrepublik immer mehr zum Einwanderungsland. Das öffentliche Gesundheits- und Sozialwesen wird sich neuen Anforderungen stellen müssen.



Auch in der Sozialversorgung gibt es dringenden Handlungsbedarf für AsylbewerberInnen und MigrantInnen. Insbesondere zwischen zugewanderten Familien und Institutionen, wie Kindertagesstätten, Hort und Schulen entstehen aufgrund unterschiedlicher Wert- und Normvorstellungen gravierende Verständnisprobleme. Kulturelle Unterschiede in Erziehungsfragen und –verhalten und mangelnde interkulturelle Kompetenzen der Pädagogen können zu kostenintensiven und gesellschaftlich konfliktverschärfenden Folge- und Langzeitschäden führen (z.B. delinquentes Verhalten, Heimunterbringung von Jugendlichen). Fehlendes Elternwissen hinsichtlich des deutschen Schul- und Bildungswesens und Unwissenheit über Elternrechte und –pflichten in der BRD zeigen weitere Problemlagen auf.

Multilingualität und daraus resultierende Folgeprobleme werden in der pädagogischen Praxis nach wie vor zu wenig berücksichtigt und somit insbesondere die prekären Lebenslagen von Asylbewerberkindern und –jugendlichen und ihren Familien vernachlässigt. Alleinreisende minderjährige Flüchtlinge bedürfen besonderer Begleitung, Betreuung und Schutz. Deutschland muss in diesem Aufgabenspektrum Anschluss an europäische Entwicklungen finden. Da "Sprach- und KulturmittlerInnen" zukünftig in jedem europäischen Zuwanderungsland notwendig werden, wäre es optimal, entsprechende Handlungsansätze innerhalb von EU-Gemeinschaftsinitiativen weiter zu entwickeln.

dot Top


Objective

Text available in

Primäres Ziel ist es, die Beschäftigungsfähigkeit von AsylbewerberInnen zu sichern bzw. wiederherzustellen und sie während ihres Aufenthalts in den Arbeitsmarkt zu integrieren. Die EP TransKom ist vor allem in der regionalen Gesundheitswirtschaft der Rhein-Ruhr-Region angesiedelt, die als "leistungsstarker Motor für den Aufschwung im Ruhrgebiet"(gilt). Bereits heute arbeiten dort in Kliniken und Arztpraxen, in Forschungsinstituten und Unternehmen der Medizintechnik genau so viele Menschen wie in Bau-, Kohle-, Stahl- und Energiewirtschaft zusammen." (NRW Gesundheitsministerin Fischer 25.07.03).

Zugleich sollen AsylbewerberInnen durch die in den einzelnen Teilprojekte erworbenen beruflichen Kompetenzen, ihre Reintegrationschancen in den Herkunftsländern verbessern. Der EP wird von der Agentur für Arbeit in Wuppertal die besondere Eignung bescheinigt, "die spätere berufliche Integration in den jeweiligen Heimat-/Aufnahmeländern zu erleichtern und zugleich eine sinnvolle Beschäftigungsalternative für den Fall geänderter aufenthaltsrechtlicher Voraussetzungen im Bundesgebiet zu schaffen"(15.04.03).

Die Integration in den Arbeitsmarkt erfolgt ohne Verdrängungseffekte, denn "in den vergangenen Jahren ist der Bedarf an Beschäftigten im Gesundheitswesen angestiegen. Aufgrund des demographischen Wandels ist zu erwarten, dass auch zukünftig die Nachfrage nach qualifizierten Arbeitskräften in diesem Bereich weiter wachsen wird."(Gewiese; Leber; Schwengler 2003: Personalbedarf und Qualifizierung im Gesundheitswesen * Ergebnisse des IAB-Betriebspanels und der IAB-Gesundheitswesenstudie. In: Mitteilungen aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Jg. 36, H. 2. S. 150-165)

Nach einer weiteren Studie des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB Nürnberg) rechnen 65 % der Unternehmen des Gesundheits- und Sozialwesens in den nächsten zwei Jahren mit großen Schwierigkeiten bei der Suche nach Fachkräften. Für die Studie wurden mehr als 2700 Einrichtungen befragt (Süddeutsche Zeitung Nr. 63, 16.03.04).

Die EP verfolgt somit eine doppelte arbeitsmarktpolitische Zielsetzung:

1. Förderung der Beschäftigungschancen von AsylbewerberInnen und Reintegration in den jeweiligen Herkunftsländern

2. Verbreiterung des Fachkräftepotentials für die Beschäftigungsbedarfe in der Gesundheits- und Sozialwirtschaft



Neben der direkten arbeitsmarktpolitischen Zielsetzung wird durch die Verbesserung der medizinisch-pflegerischen und sozialen Versorgungsqualität auch der Abbau von individuellen Beschäftigungshindernissen der Zielgruppe begünstigt. Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens erhalten Anstöße zur interkulturellen Öffnung ihrer Leistungen und ihrer Personalpolitik. Dabei können Organisationen exemplarisch Modelle für eine gelingende Verbindung interkultureller Organisations- und Personalentwicklung entwickeln, was wiederum die Kompetenz der Beschäftigten fördert und ihre Flexibilität im Arbeitsmarkt erhöht.



Im Einzelnen spiegeln sich die arbeitsmarktpolitischen Ziele in folgenden Teilprojekten wider:

a.) Qualifizierung von AsylbewerberInnen zu "Sprach- und KulturmittlerInnen in der Gesundheits- und Sozialversorgung"

Der Umgang mit PatientInnen/KlientInnen aus anderen Kulturkreisen ist alltägliche Praxis in Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesen. Die Berücksichtigung des kulturellen Hintergrunds wird jedoch zunehmend auch zu einem Wettbewerbsfaktor um Qualität und Wirtschaftlichkeit speziell in der Krankenhausversorgung. Die Umstellung der Krankenhausvergütung von tagesgleichen Pflegesätzen auf ein pauschaliertes Entgeltsystem (German-DRG) zwingt Krankenhäuser, die Entlassung und Weiterversorgung von Patienten schon vorstationär oder zu Beginn der Behandlung zu planen und zu koordinieren. Dies gilt um so mehr, wenn Krankenhäuser mit anderen Leistungserbringern und Krankenkassen Verträge zur integrierten Versorgung abschließen, was der Gesetzgeber durch Anreize des Gesundheitsmodernisierungsgesetz aktiv fördert. Da Patienten mit Migrationshintergrund gerade in der Rhein-Ruhr-Region eine große Nutzergruppe von Krankenhausleistungen darstellen, ist die Einbeziehung des jeweiligen Kultur- und Sprachkontextes in die Behandlungsplanung notwendig. Das Gleiche gilt im Feld der sozialen Dienste speziell im Bereich Familie und Jugend. Auch hier spielen Kosten und Qualitätsmaßstäbe der Leistungen eine zentrale Rolle, so dass Vernachlässigung des Sprach- und Kulturkontextes zu Fehl- oder Unterversorgung der Klienten führen kann. Besonders an den Nahtstellen zwischen Jugendhilfe und Bildungssystem liegen große Bedarfe der Koordination von unterstützenden Angeboten. In beiden Bereichen ist das Arbeitsfeld der "Sprach- und KulturmittlerIn" verortet, die ihre Tätigkeit in Vollzeit wie in Teilzeit ausüben können. Unterstützend wird für die Vermittlung ein Sprach- und KulturmittlerInnendienst für NRW entwickelt und erprobt, als Servicestelle zwischen Auftraggeber und Sprach- und KulturmittlerInnen, um Vermittlung, Vergütung und Qualitätssicherung zu optimieren.

Der Einsatz von Sprach- und Kulturmittlern dient neben den direkten Beschäftigungswirkungen indirekt auch der Optimierung sozialer und gesundheitsbezogener Dienstleistungen. Kosten und Qualität sind zentrale Wettbewerbsfaktoren in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft, deren Vernachlässigung Träger in ihrer wirtschaftlichen Existenz bedrohen kann und damit auch Arbeitsplätze gefährdet. Die kompetente Einbeziehung des Sprach- und Kulturkontextes bei NutzerInnen von Gesundheits- und Sozialleistungen, fördert daher einen nachhaltigen Einsatz der begrenzten finanziellen und personellen Ressourcen, was sich wiederum beschäftigungssichernd in den Einrichtungen auswirkt.



b.) Qualifizierung jugendlicher AsylbewerberInnen/Flüchtlinge im Rahmen des Freiwilligen Sozialen Jahres

Dieses niedrigschwellige Angebot vermittelt Basisqualifikationen im Bereich von Pflege und Betreuung und verbessert in Kombination mit der Möglichkeit des Führerscheinerwerbs den Zugang zum Arbeitsmarkt im Bereich ambulanter und stationärer Pflegeeinrichtungen. Die sozialpädagogische Betreuung der TeilnehmerInnen beinhaltet auch Beratung und Begleitung bei Rückkehr und Nutzung der erworbenen Qualifikation im Herkunftsland.



c.) Qualifizierung analog zur Ausbildung KrankenpflegehelferIn (KPH) mit interkultureller Orientierung

Die 1-jährige modularisierte Qualifizierungsmaßnahme bietet Zugang zum Arbeitsmarkt in ambulanten und stationären Kranken- und Pflegeeinrichtungen. Durch die interkulturelle Erweiterung der vorgegebenen Ausbildungsinhalte erfüllen die Absolventen eine Multiplikatorenfunktion für den Einsatz der Sprach- und Kulturmittler und der interkulturellen Sensibilisierung.

Berufsbildungsbezogen bietet der Abschluss KPH Hauptschulabsolventen den Zugang zu den Ausbildungsberufen "Kranken- und Gesundheitspflege" bzw. "Altenpflege". Gleichzeitig stellen diese Fachkräfte mit interkulturell geprägten Biographien und spezifischen interkulturellen Kompetenzen für Einrichtungen des Gesundheitswesens ein Innovationspotential dar, was für die Entwicklung spezieller Leistungsangebote wie z.B. der medizinisch-pflegerischen Versorgung von MigrantInnen geeignet ist. Da insbesondere der Pflegemarkt vor der Herausforderung steht, Versorgungssettings für pflegebedürftige MigrantInnen und ihre Familien zu entwickeln, sind die durch das Teilprojekt qualifizierten AsylbewerberInnen und Flüchtlinge hierfür ein beschäftigungspolitisch wertvoller Beitrag.



d.)Servicebüro für die Vermittlung

Die kontingentierten Ausbildungsplätze in Pflegeberufen können nicht allein mit deutschen Auszubildenden besetzt werden. Die Erfassung und Vermittlung von nicht besetzten Ausbildungsplätzen liefert einen Beitrag zur Verbesserung der Ausbildungssituation in Pflegeberufen. Begleitung und Beratung des Servicebüros fördert erfolgreiche Abschlüsse der Ausbildungen, so daß für die Ausbildungsträger die Ausbildungskosten eine personalwirtschaftliche Zukunftsinvestition sind. Ebenso bietet das Servicebüro für Absolventen einer Pflegeausbildung Beratung und Unterstützung für die Reintegration in den Arbeitsmarkt des Herkunftslandes an.

Das Servicebüro hat zentrale Multiplikatorenfunktion in der Vernetzung der Teilprojekte "Sprach- und KulturmittlerIn", "Feiwilliges Soziales Jahr", "KPH" und "Diversity Training". Durch Kontaktaufnahme und Kooperation mit den verschiedenen Ausbildungsträgern (Krankenhäuser, stationäre und ambulante Pflegeeinrichtungen), die zu verschiedenen Rechts- und Trägerstrukturen gehören (öffentlich, freigemeinnützig, privat), werden Netzwerke gefördert, die beschäftigungs- und arbeitsmarktpolitische Synergieeffekte für AsylbewerberInnen und Einrichtungen ermöglichen. Gleichzeitig unterstützen diese Netzwerke die interkulturelle Öffnung von Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.



e.) Diversity Training (DT) ist ein Baustein, um Einrichtungen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft Impulse zu vermitteln, ihre Leistungen, aber auch ihre internen Strukturen interkulturell zu öffnen. Im Rahmen des DT werden neben dem Angebot individuellen Kompetenzerwerbs auch Maßnahmen zum Transfer in das Arbeitsfeld der TeilnehmerInnen initiiert und begleitet. Hierzu werden Methoden des Projektmanagements und der Personal- und Organisationsentwicklung vermittelt. Dies erweitert die Handlungskompetenz der Beschäftigten und unterstützt die aktive Gestaltung der sich wandelnden Arbeitsbedingungen. Die interkulturelle Kompetenzentwicklung im Rahmen des DT fördert bei Beschäftigten Fähigkeiten, sich in rasant ändernden Beschäftigungsfeldern, wie es aktuell im Gesundheits- und Sozialwesen der Fall ist, neu zu orientieren und betriebliche Veränderungsprozesse aktiv zu gestalten. Somit leistet DT einen Beitrag zur Qualitätsverbesserung aber auch zur wirtschaftlichen Sicherung der Arbeitsplätze in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft.

dot Top



Logo EQUAL

Home page
DP Search
TCA Search
Help
Set Language Order
Statistics